Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


An der Ecke Küpferling-/Hubertusstraße

Geplanter Neubau in Rosenheim ist für manche ein Fremdkörper im Quartier

An der Ecke Küpferling-/Hubertussttraße plant die Rosenheimer Wohnbaugesellschaf „Beck&Fraundienst“ ein neues Wohngebäude.
+
An der Ecke Küpferling-/Hubertussttraße plant die Rosenheimer Wohnbaugesellschaf „Beck&Fraundienst“ ein neues Wohngebäude.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Ein fünfstöckiges Wohngebäude soll an der Ecke Hubertus-/Küpferlingstraße entstehen. Die Mitglieder des Rosenheimer Bauausschusses haben sich grundsätzlich für das Vorhaben ausgesprochen. Doch hinter den Kulissen gibt es Zweifel, vor allem bei den Grünen.

Rosenheim – 56 Wohnungen will die Rosenheimer Wohnbaugesellschaft „Beck&Fraundienst“ in der einstigen Eisenbahnersiedlung bauen. Darunter auch Appartements für die Bezieher „mittlerer Einkommen“. Zwei Geschosse sind nach den derzeitigen Planungen für geförderten Wohnraum vorgesehen. Als Zielgruppe definieren die Planer „Haushalte mit mittlerem Einkommen“.

Frage von Höhe und Architektur

Zu diesen zählen sie Personen aus Sozialberufen, Arbeiter und Angestellte, die mit ihrem Gehalt auf dem Rosenheimer Wohnungsmarkt Schwierigkeiten haben, eine geeignete Bleibe zu finden. Doch im Ergebnis bedeutet dies auch, dass die Planer mit dem neuen Gebäude in die Höhe gehen müssen – von vier auf fünf Stockwerke.

Effekte im Blick behalten

Damit sticht das Gebäude aus der übrigen Gestaltung des Quartiers hervor. Nicht nur wegen der Höhe. „Was den Stil angeht, lässt sich darüber streiten, ob sich der hohe Glasanteil des Gebäudes in das Quartier einfügt“, sagt der Rosenheimer SPD-Fraktionschef Abuzar Erdogan. Er und seine Fraktionskollegen haben jedoch eine klare Präferenz.

Lesen Sie auch: Wohnbauprojekt in Rosenheim soll in die Höhe wachsen statt in die Breite (Plus-Artikel)

Es muss und soll mehr Wohnraum für jene geben, die sich ein Leben in der Stadt bislang nicht leisten können. „Wenn wir Baurecht schaffen, dann muss die Stadt schauen, dass die Allgemeinheit von jenem Wertzuwachs, den ein Einzelner bekommt, auch etwas hat“, sagt er und verweist darauf, dass Rosenheims Stadträte bei der Schaffung von Baurecht auch die Effekte im Blick haben müssten, welche die Bebauungspläne mit sich bringen. Der SPD gehe es um sozial gerechte Bodennutzung. Das bedeutet im Ergebnis auch, dass die Schmerzgrenze bei den Genossen in Sachen Höhe deutlich größer ist, als bei anderen Fraktionen.

Bau an Stadtviertel anpassen

Vorsichtiger in dieser Sache äußert sich zum Beispiel CSU-Fraktionschef Herbert Borrmann, der in diesem Quartier aufgewachsen ist. Er findet das Vorhaben gut und will es mit seiner Fraktion 100-prozentig unterstützen. „Eine andere Frage ist jedoch, inwieweit man den Bau noch an das Stadtviertel anpasst, weil sich letztendlich dessen Grundstruktur in irgendeiner Art und Weise wiederfinden sollte“, meint Borrmann. Letztendlich gehe es darum, dass man alle vorhandenen Gebäude langfristig auf die gleiche Höhe bringt.

„Andere Architektursprache“

Am kritischsten betrachtet die Grünen-Fraktion das geplante Vorhaben. Für diese spricht deren Stadtrat Peter Weigel und klagt über eine „andere Architektursprache“ und eine „andere Dimension“, die durch das neue Gebäude im Quartier ihren Niederschlag finde.

Lesen Sie auch: Halb Mantel und halb Schlafsack: Schutz für Obdachlose in Rosenheim während der kalten Jahreszeit (Plus-Artikel OVB-Online)

Er war einer von vier Stadträten, die zur jüngsten Sitzung gegen das Vorhaben stimmten. „Das größte Problem ist sicher, wie sich das Gebäude ins Quartier einfügt“, sagt Weigel. Nicht nur die Höhe des Hauses überrage den Rest der Gebäude, auch die Dachform weiche vom Standard des Gebietes ab. Zwar stemmt sich der Grüne nicht gegen eine Nachverdichtung in Rosenheim. Diese müsse aber sicherstellen, dass die spezifischen Charaktere einzelner Gebiete erhalten bleiben.

Freie Wähler/UP haben keine Bedenken

Keine Probleme mit dem Projekt haben hingegen die Freien Wähler/UP. Deren Fraktionschef Robert Multrus sagt, dass es in seiner Fraktion keine Bedenken gegen das Vorhaben gebe.

Die AfD stimmt einem Neubau an der Ecke Küpferling-/Hubertusstraße prinzipiell zu. Entsprechend hat auch ihr Bauausschussmitglied Hans Raß für das Vorhaben gestimmt. Doch nach Gesprächen mit Anwohnern sei man inzwischen skeptisch, ob das Gebäude in dieser Form entstehen sollte. „Wir würden diesem Neubau, so wir er jetzt vorgeschlagen ist, nicht zustimmen“, sagt AfD-Fraktionschef Andreas Kohlberger.

Lesen Sie auch: Teuerste Mittelstadt Bayerns: In Rosenheim bleiben Eigentumswohnungen ein Luxusgut (Plus-Artikel OVB-Online)

In Stein gemeißelt ist das Vorhaben freilich noch nicht. Mit dem jüngst im Stadtrat beschlossenen Beginn des Bauleitverfahrens haben die Bedenkenträger während der beiden Auslegungsphasen der Pläne noch die Möglichkeit, ihre Zweifel und Vorschläge einzubringen.

Mehr zum Thema

Kommentare