Es geht weiter in Ebersberger Straße

Kaum vorbei, schon rollen wieder die Baumaschinen an: In der Ebersberger Straße geht es heuer weiter mit Bauabschnitt zwei.

Auf einer Länge von 260 Metern von der Rechenauerstraße stadteinwärts bis kurz vor den Knoten Ellmaier- und Frühlingstraße werden Entwässerung, Beleuchtung und weitere Versorgungseinrichtungen sowie die Fahrbahn erneuert. In der Rechenauer straße entsteht eine Mittelinsel, am Kindergarten (Kaiserstraße) und an der Loretowiese werden Überquerungen umgebaut. Anfang April geht es los, die reine Bauzeit wird auf sechs Monate geschätzt. Eine Pause legt die Baustelle während des Herbstfestes ein. Deshalb dauert sie bis Ende Oktober, teilte die Bauverwaltung dem Haupt- und Finanzausschuss mit. Die Herstellungskosten betragen rund 790 000 Euro. In der Beschlussvorlage der Stadt stehen zur Finanzierung noch Anliegerbeiträge in Höhe von 85 000 Euro. „Das wird wohl schwierig werden“, spielte CSU-Fraktionsvorsitzender Herbert Borrmann auf die geplante Abschaffung an. duc

Kommentare