Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachhaltiger Kaffee trinken

Fünf Jahre „Recup“: Rosenheimer Start-up-Gründer über Vertrauen und Herausforderungen

Die Mehrweg-Pfandbecher des ehemaligen Start-ups „Recup“ aus Rosenheim haben es mittlerweile bis nach Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern geschafft.
+
Die Mehrweg-Pfandbecher des ehemaligen Start-ups „Recup“ aus Rosenheim haben es mittlerweile bis nach Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern geschafft.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

Fünf Jahre ist es her, dass zwei junge Männer getrennt voneinander die gleiche Idee hatten: Ein Pfandsystem für Kaffee-to-go-becher zu entwickeln, um die Wegwerf-Versionen zu vermeiden. Florian Pachaly ist einer der Gründer von „Recup“. Zum Geburtstag seines Unternehmens spricht er über die Reise seines Lebens.

Rosenheim – In Rosenheim gründeten Florian Pachaly und Fabian Eckert 2016 das Start-up „Recup“. Der Name ist Programm: Kunden bezahlen einen Euro Pfand pro Becher und können ihn bei Cafés oder Bäckereien, die am Recup-Programm teilnehmen, wieder abgeben.

Vor fünf Jahren sind Sie einem Impuls gefolgt, daraus ist ein Unternehmen mit beinahe 70 Mitarbeitern und über 8900 Recup-Ausgabestellen in ganz Deutschland geworden. Wie fühlt sich das an?

Florian Pachaly: Wir sind sehr froh, dass Menschen in ganz Deutschland von unserem Mehrweg-Pfandsystem genauso überzeugt sind wie wir. Von Anfang an war es uns wichtig, eine einfache und für alle zugängliche Mehrweglösung zu finden. Ich würde sagen: Das haben wir geschafft.

Lesen Sie auch: Wasserburgerin besorgt: „Der Recup soll bleiben!“

Hätten Sie sich damals vorstellen können, dass Recup so erfolgreich wird?

Pachaly: Wir haben es natürlich gehofft! Denn klar ist: Um Einwegverpackungen abzuschaffen, braucht es eine systematische Lösung. Je mehr Partner mitmachen, desto einfacher wird das Ausleihen und Zurückgeben für die Kunden.

Florian Pachaly kommt aus Rosenheim und ist einer der Gründer von „Recup“.

Trotz des Ihres Netzwerks und anderer Pfandsysteme sieht man tagtäglich noch viele Menschen mit Einwegbechern in der Hand.

Pachaly: Ich glaube, es kommt viel auf Aufklärung an. Wir können noch viele Menschen auf nachhaltigere Optionen aufmerksam machen. Es ist ja auch schwierig, Gewohnheiten zu ändern. Da braucht es gute Alternativen, die wir einfach in unseren Alltag integrieren können.

Auch für Sie: OVB-Serie „Planet Heimat“ erklärt, warum Bildung für Nachhaltigkeit sorgt

Solche Alternativen waren für Sie im Studium Mangelware.

Pachaly: Wir alle haben liebgewonnene Gewohnheiten, die uns Spaß machen. Aber für meinen Co-Gründer Fabian und mich war klar, dass Kaffee-to-go auch nachhaltig funktionieren muss. Wir haben uns umgeschaut und festgestellt: Überall in er Stadt stapelten sich weggeworfene Einwegbecher. Das stört nicht nur das Stadtbild, sondern ist auch eine völlig unnötige Belastung unserer Umwelt. Deswegen sind wir mit der klaren Vision gestartet: Einweg abschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Das ist gelebte Nachhaltigkeit“: Ein Besuch bei der Schmankerlstraße in Rosenheim

War Rosenheim auch der richtige Ort, um damit zu starten?

Pachaly: Wir sind den Rosenheimern bis heute für ihr Vertrauen dankbar. Denn in dieser Anfangsphase konnten wir unser Mehrweg-Pfandsystem in kleinem Rahmen mit 26 Testpartnern ausprobieren und haben unfassbar viel gelernt.

Sie waren damals 21. In so einem Alter ein eigenes Unternehmen verantworten – war das auch mal beängstigend?

Pachaly: Es war auf jeden Fall aufregend und herausfordernd. Es gab noch keine etablierte Lösung, deswegen mussten wir erst einmal herausfinden, was die Bedürfnisse von Gastronomen und Konsumenten sind. Wir waren damals ein sehr kleines Team, das viele Herausforderungen gemeinsam angegangen ist und voneinander gelernt hat. So eine Zeit schweißt zusammen.

Auch für Sie: Umweltpreis verliehen: Rosenheims Auszeichnung für jene, die ein bisschen Zukunft gewinnen

Wie hat diese Zeit Sie persönlich verändert?

Pachaly: Es ist eine Erfahrungsreise, ein Unternehmen gründen zu dürfen und die Entwicklung zu begleiten. Mittlerweile sind wir ein Team, das aus fast 70 Personen besteht. Es ist klasse zu sehen, mit wie viel Spaß und Herzblut alle an der gemeinsamen Vision arbeiten. Das macht mich auch richtig stolz.

Es ist bei Recup auch nicht nur bei einem Pfandbecher geblieben.

Pachaly: Wir bringen bald ein neues Produkt auf den Markt, das häufig von unseren Partnern angefragt wird: die Trenner-Bowl(Anm. d. Red.: eine Schüssel mit zwei Kammern). Und zusätzlich kommt unsere eigene kleine Rebowl auf den Markt. Außerdem arbeiten wir gerade intensiv an unserer App, um das Pfandsystem noch flexibler zu gestalten. Es bleibt also sehr spannend.

Einweg ist ein Problem für die Umwelt:

Das Umweltbundesamt hat 2019 in einer Studie berechnet, dass die Deutschen jedes Jahr 2,8 Milliarden Einwegbecher benutzen. Das entspricht 34 Bechern pro Kopf. Zusätzlich fallen rund 1,3 Milliarden Einweg-Kunststoffdeckel an. Einwegbecher sind innen mit Kunststoff beschichtet, damit sie nicht durchweichen. Sie gehören dem Umweltbundesamt zufolge damit zu den zehn kunststoffhaltigen Einwegprodukten, die am häufigsten an Stränden und in Meeren in Europa gefunden werden. Für die Herstellung von Pappbechern werden große Mengen an Papier benötigt. In Deutschland sind es rund 29000 Tonnen, wie die Deutsche Umwelthilfe berechnet hat. Um das Papier herzustellen, werden 64000 Tonnen Holz verbraucht. Jährlich werden demnach 43000

Bäume dafür gefällt. Auch für die Abfallwirtschaft sind die Einwegbecher ein Problem. Sie füllen in Deutschland jedes Jahr rund acht Millionen typische 50 Liter Mülleimer im städtischen Umfeld.

Mehr zum Thema

Kommentare