Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Vorfälle in 17 Tagen

Freilaufender Hund tötet Reh: Panger Jagdpächter appelliert an Haustierbesitzer

Ein trauriges Bild: Spaziergänger haben die tote Rehgeiß in der Nähe des Kolbermoorer Sportplatzes gefunden.
+
Ein trauriges Bild: Spaziergänger haben die tote Rehgeiß in der Nähe des Kolbermoorer Sportplatzes gefunden.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Im Jagdrevier Pang hat ein Hund ein Reh gerissen. Erst Anfang des Monats hatte es einen ähnlichen Vorfall am Schwaiger Weg in Rosenheim gegeben. Jetzt wendet sich der zuständige Jagdpächter mit einem Appell an alle Hundebesitzer.

Pang/Kolbermoor – Franz Schmid (75) ist sauer. Das hört man auch am Telefon. Seit 38 Jahren ist er Jagdpächter in Pang, mindestens genauso lange hat er mit teils unvernünftigen Hundebesitzern zu tun. „Einige Halter sind einfach nur gedankenlos“, sagt Schmid. Grund für seinen Unmut ist ein Vorfall, der sich am Montagmorgen ereignet hat.

Spaziergänger haben totes Reh entdeckt

Spaziergänger hatten kurz nach 6 Uhr ein totes Reh in der Nähe des Kolbermoorer Sportplatzes entdeckt und anschließend die Polizei informiert. Das bestätigt Hauptkommissar Michael Fritz von der Aiblinger Polizei auf Nachfrage. Die Polizei habe daraufhin Jagdpächter Schmid verständigt, der sich umgehend auf den Weg machte.

Rehkitze jetzt ohne Mutter

Vor Ort musste der 75-Jährige festgestellen, dass es sich bei dem toten Tier um eine Rehgeiß handelt. „Man hat ganz deutlich gesehen, dass sie erst vor Kurzem ein Kitz geboren hat.

Das wird jetzt wahrscheinlich auch sterben“, sagt Schmid. Ebenfalls aufgefallen seien ihm Bissspuren am Hals. Für den Experten ein klarer Beweis, dass das Tier von einem freilaufenden Hund gejagt worden war. „Es ist elendig verendet“, ist sich Schmid sicher.

Ähnlicher Fall am Schwaiger Weg

Bereits am Samstag, 1. Mai, hatte es einen ähnlichen Fall am Schwaiger Weg in Rosenheim gegeben. Auch hier sei ein Reh von einem Hund angegriffen worden.

Lesen Sie auch: Grausamer Reh-Tod: Im Harrasser Moos in Prien sorgt unbekannter Hundehalter für Aufruhr (Plus-Artikel ovb-onlinde)

Die Halterin habe allerdings – im Gegensatz zu dem Fall in Kolbermoor – sofort die Polizei verständigt. „Sie hat angegeben, dass ihr Hund angeleint war und sich losgerissen hat“, erinnert sich Rosenheimer Polizeihauptkommissar Robert Maurer.

Vorfälle eher selten

Sowohl Robert Maurer als auch Hauptkommissar Michael Fritz machen in diesem Zusammenhang noch einmal deutlich, dass solche Vorfälle eher selten vorkommen.

Damit es auch dabei bleibt, appelliert Jagdpächter Franz Schmid an die Hundebesitzer: „Gerade während der Setzzeit gilt eine unbedingte Anleinpflicht in der freien Natur.“ Zwar gebe es auch viele vernünftige Hundehalter, aber hin und wieder komme es eben vor, dass auch freilaufende Hunde unterwegs sind. Wie schlimm das enden kann, zeigt der Fall in Kolbermoor.

Mehr zum Thema

Kommentare