Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM STADTRAT

Fokus auf regionale Produkte: Warum der Grüne Markt in Rosenheim erweitert werden soll

Ein Bild von besseren Tagen: Der Grüne Markt zählt zu den Attraktionen der Stadt. Vor der Corona-Krise hat es nicht nur frische regionale Produkte gegeben, sondern auch kleine Konzerte.
+
Ein Bild von besseren Tagen: Der Grüne Markt zählt zu den Attraktionen der Stadt. Vor der Corona-Krise hat es nicht nur frische regionale Produkte gegeben, sondern auch kleine Konzerte.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Frisches Obst, Käse, Honig und Fischspezialitäten: Der Grüne Markt gehört zu den Attraktionen der Stadt. In der jüngsten Sitzung des Stadtrates haben die Politiker darüber diskutiert, ob eine Ausweitung auf die Flächen vor der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus sinnvoll wäre. Doch neu ist der Vorschlag nicht.

Rosenheim Bei Hubert Lohberger laufen die Fäden zusammen. Seit 20 Jahren ist der Metzgermeister der Vorsitzende des Fördervereins Markt am Ludwigsplatz. Er kümmert sich um die Belegung des Grünen Marktes, beantwortet die Anfragen von Fieranten und versucht, das Marktgeschehen für die Besucher so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Viele setzen auf regionale Produkte

Doch die Corona-Krise hat auch seine Arbeit erschwert. Veranstaltungen mussten abgesagt und Hygieneregeln eingeführt werden. Davon unterkriegen ließen sich Lohberger und seine Fieranten nicht. Auch weil viele Rosenheimer seit dem Beginn der Pandemie vermehrt zu regionalen Produkten greifen. „Der Markt ist sehr gut frequentiert“, sagt Lohberger.

Wochenmarkt mit einem „Angebot für alle“

Um das Angebot in Zukunft noch attraktiver zu gestalten, träumt er von einem Wochenmarkt mit „einem Angebot für alle“. Auch eine Erweiterung, wie sie in der jüngsten Sitzung des Stadtrates diskutiert wurde, sei vorstellbar.

Lesen Sie auch: Einkaufen trotz Corona: Händler und Kunden loben gutes Miteinander am Grünen Markt in Rosenheim

Dass sich der Platz vor der St. Nikolaus Kirche eignet, hätte sich bereits in der Vergangenheit gezeigt, als die Fieranten aufgrund des Stadtfestes umziehen mussten. „Es ist ein attraktiver Platz, der zentral und gut einsehbar ist“, sagt Lohberger.

Infrastruktur fehlt noch

Doch eine Ausweitung sei auch mit einem zusätzlichen Aufwand verbunden. Man brauche eine Infrastruktur, Wasser- und Stromanschlüsse. Auch ein „gewisser Wetterschutz“ wäre wünschenswert.

Lesen Sie auch: Im Sonntagsstaat am Ludwigsplatz

Zudem müssten sich die Verantwortlichen darüber Gedanken machen, was angeboten werden soll. Er selbst wolle am Charakter eines klassischen Marktes festhalten, habe kein Interesse daran, dass Streetfood-Trucks neben regionalen Obst- und Gemüseverkäufer stehen.

Fraktionsübergreifende Befürwortung

Vor einigen Jahren hatte sich Lohberger bereits für die Erweiterung des Marktes eingesetzt, damals ohne Erfolg. Jetzt aber scheinen auch die Politiker an Bord zu sein. Während der Sitzung des Stadtrates wurde der Vorschlag, den Grünen Markt zu erweitern, fraktionsübergreifend befürwortet.

Großer Markttag einmal in der Woche

So könnte sich beispielsweise Stadtrat Daniel Artmann (CSU) vorstellen, dass einmal in der Woche ein großer Marktag angeboten wird, sowohl am Grünen Markt als auch am Gerinne. Ziel müsse sein, ein „attraktives Angebot zu schaffen“, das auch die Besucher aus dem Umland anlockt.

Lesen Sie auch: Was an Kunst geblieben ist: Radltour auf dem Gelände der Landesgartenschau 2010

Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler/UP Robert Multrus merkte noch einmal an, dass man auch „Rückzugsorte ohne Action“ brauche und nicht alles mit Aktionen belegen könne“.

Ruheoase zum Durchschlendern

Herbert Borrmann, Fraktionsvorsitzender der CSU, widersprach ein Wochenmarkt bringe kein „Action“ mit sich. Für ihn sei ein Markt eine „Ruheoase, durch die man durchschlendern kann und die die Aufenthaltsqualität erhöht“.

Natürliche Aufenthaltsqualität

Eine ähnliche Meinung vertritt Sabrina Obermoser vom City-Management: „Wir würden es sehr begrüßen, wenn der Grüne Markt erweitert wird.“ Einerseits werde damit der „nachhaltige Gedanke verstärkt gelebt“, anderseits seien Märkte auch „ein Frequenzbringer, die der Stadt guttun“. Obermoser habe bereits in diversen Sitzungen den „Stellenwert des Marktes unterstrichen“ und um eine „Erweiterung und Professionalisierung“ gebeten.

Kunde muss seine Anbieter vorfinden

Wichtig sei, dass das Angebot der Fieranten zwar saisonal abweicht, „aber der Kunde verlässlich seine Anbieter vorfindet“.

Lesen Sie auch: Der Marktfrauenbrunnen am Rosenheimer Ludwigsplatz: Ein Kunstwerk, das nicht jedem gefällt

Ihrer Meinung nach würde sich die Fläche vor der St.-Nikolaus-Kirche für eine Erweiterung „bestens anbieten“, da durch die örtlichen Gegebenheiten „ohnehin schon eine natürliche Aufenthaltsqualität vorhanden ist“. Ob der Grüne Markt erweitert werden kann, will die Stadtverwaltung jetzt prüfen.

Vorerst keine Sperrung des Ludwigsplatzes:

Anlass für die Diskussion über eine Erweiterung des Grünen Marktes war ein gemeinsamer Antrag von SPD und „Die Partei“. Darin hatten sie, wie berichtet, die Sperrung des gesamten Ludwigsplatzes sowie der Weinstraße testweise von Freitagnachmittag bis Samstag im Zeitraum April bis Oktober 2021 und 2022 für den Autoverkehr gefordert. Der gesamte öffentliche Raum sollte für Handelsstände, Künstler und Musiker zur Verfügung gestellt werden. Laut Verwaltung würde die beantragte temporäre Sperrung dazu führen, dass die Verkehrsbindung über den Ludwigsplatz „vom motorisierten Verkehr nicht mehr genutzt werden könnte“. Gleiches gelte für die sich dort befindenden Parkmöglichkeiten. Auch die Polizei steht dem Antrag kritisch gegenüber. So würden es am Freitagnachmittag und am Samstag ein erhöhtes Einsatzaufkommen für Polizei und Rettungsdienst geben. Eine Verkehrssperrung und ein dadurch notwendiges Umfahren des Ludwigsplatzes würde zu „unnötigen Verzögerungen beim Eintreffen am Einsatzort führen“. Auch würde die direkte und somit schnellste Zufahrt zum Romed-Klinikum für Rettungswagen aus Fahrtrichtung Süden verhindert. Eine Sperrung der Durchfahrt Ludwigsplatz würde unter anderem auch zu einer höheren Verkehrsbelastung führen, beispielsweise in der Ellmaierstraße. Das wiederum hätte laut Verwaltung Probleme in der Verkehrsabwicklung an der Einmündung Pettenkoferstraße zur Folge. Die Feuerwehr gibt außerdem zu bedenken, dass die Altstadtbebauung im Bereich des Ludwigsplatzes „eng und mit erheblichen Anforderungen an den vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutz versehen ist“. Eine durchgehende Befahrung der Abschnitte sei deshalb „unbedingt notwendig“.

Mehr zum Thema

Kommentare