Rosenheimer Förster schlagen Alarm: Der Borkenkäfer schwärmt aus

Im Landkreis Rosenheim ist aktuell wieder mit einem großen Schwärmflug der Borkenkäfer zu rechnen. Die Förster des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Rosenheim appellieren deshalb an die Waldbesitzer, in den kommenden Wochen zu kontrollieren, ob ihre Fichtenwälder befallen sind.

  • Förster müssen derzeit besonders wachsam sein: Der Borkenkäfer schwärmt aus 
  • Befallene Bäume müssen schnellst möglich aus dem Wald gebracht werden 
  • Woran man den Befall erkennt und wie man den Wald schützt, zeigt die Bayerische Forstverwaltung in zwei Videos

Rosenheim – „Befallene Stämme müssen rasch aufgearbeitet und dann entrindet oder mindestens 500 Meter aus dem Wald transportiert werden“, erklärt Marius Benner, Bereichsleiter Forsten am AELF Rosenheim. Zudem sei es ratsam, die Baumkronen zu häckseln, denn die Käfer nutzen schon Äste ab drei Zentimetern Durchmesser als Brutstätte. Aber auch bisher nicht aufgearbeitetes Bruch- oder Windwurfholz aus vorausgegangenen Stürmen ist für die Käfer ideales Brutmaterial und sollte daher zügig entfernt werden.

Lesen Sie auch: Eichenprozessionsspinner: Beliebter Badeplatz betroffen – Starker Befall im Kreis Rosenheim
Wegen Borkenkäfer-Plage: Großes Fichtensterben befürchtet

Wie die Symptome eines Borkenkäferbefalls aussehen und was dann zu tun ist, wird erstmals auch in zwei Kurzvideos der Bayerischen Forstverwaltung erklärt.

Borkenkäfer-Befall ist leicht erkennbar 

Die typischen Merkmale sind laut AELF gut erkennbar: Frischer Befall zeigt sich durch braunes Bohrmehl, das aussieht wie Schnupftabak. Es sammelt sich auf Rindenschuppen, am Stammfuß, in Spinnweben oder auf der Bodenvegetation. In der Folge färben sich die Kronen braun und die Rinde blättert ab.

In solchen Fällen ist es laut Benner wichtig, auch benachbarte Bäume intensiv zu untersuchen. Heuer sei besonders große Wachsamkeit geboten, um eine starke Vermehrung der Käfer zu verhindern. Denn wegen der idealen Lebensbedingungen im letzten Jahr hätten mehr Käfer als sonst im Boden und unter der Rinde befallener Fichten überwintert.

Rubriklistenbild: © Rudolf Vornehm

Kommentare