Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Städtepartnerschaft Rosenheim-Ichikawa leidet unter Pandemie

Förderverein frischt Wissen um asiatische Kultur bei Japanfest auf

Beim Japanfest der Deutsch-Japanischen-Gesellschaft in München: (von links) Christoph Moser, Mitglied des Fördervereins, Felicia Kleinspehn, Mitglied des Japan-Stammtisches Rosenheim, Dr. Oliver Schön, Vorsitzender der Deutsch-Japanischen Gesellschaft München, Inge von der Grün-Kitaoka, Organisatorin des Japanfests, Udo Satzger, Vorsitzender des Fördervereins, Michael Krombholz, Kassier des Fördervereins und Siegfried Kress, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins.
+
Beim Japanfest der Deutsch-Japanischen-Gesellschaft in München: (von links) Christoph Moser, Mitglied des Fördervereins, Felicia Kleinspehn, Mitglied des Japan-Stammtisches Rosenheim, Dr. Oliver Schön, Vorsitzender der Deutsch-Japanischen Gesellschaft München, Inge von der Grün-Kitaoka, Organisatorin des Japanfests, Udo Satzger, Vorsitzender des Fördervereins, Michael Krombholz, Kassier des Fördervereins und Siegfried Kress, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins.

Da sich die Mitglieder der Städtepartnerschaft Rosenheim-Ichikawa lange nicht sehen konnten, besuchten die Rosenheimer nun das Japanfest in München.

Rosenheim – Die Pandemie stellt auch die Städtepartnerschaft zwischen Rosenheim und Ichikawa vor große Herausforderungen. Seit 2019 war kein offizieller Besuch mehr möglich und auch das Jubiläumsfest zum zehnjährigen Bestehen des Fördervereins der Städtepartnerschaft im vergangenen Jahr musste abgesagt werden.

Dennoch ist der Kontakt zwischen den Menschen in Ichikawa und Rosenheim nie abgerissen. Die Beziehungen werden über Videokonferenzen oder digitale Grußbotschaften gepflegt. So drehten die Rosenheimer ein Video von der Kirschblüte an den Bäumen, die die japanischen Freunde 2010 anlässlich der Landesgartenschau als Gastgeschenk mitgebracht hatten.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier. +++

Um wieder japanische Kultur live und in Farbe zu erleben, besuchten Mitglieder des Fördervereins Städtepartnerschaft Ichikawa-Rosenheim jetzt das Japanfest der Deutsch-Japanischen-Gesellschaft in München. Die Rosenheimer informierten sich über typisch japanische Künste wie Ikebana, Origami und Kalligraphie und genossen Konzerte sowie Theater- und Tanzaufführungen in traditionellen japanischen Kostümen und Kimonos.

Aufgetankt mit viel japanischer Kultur, neuen Bekanntschaften und Eindrücken ging es wieder zurück nach Rosenheim, in der Hoffnung, so etwas auch bald wieder mit den Freunden aus Ichikawa erleben zu können.

Weitere Informationen zum Förderverein Städtepartnerschaft Ichikawa-Rosenheim gibt es unter www.ichikawa-rosenheim.de. Die nächste Jahresversammlung findet am Mittwoch, 9. November, statt.

re/PW

Mehr zum Thema

Kommentare