AKTION WÄHREND CORONA

Familie Kunzelmann stöbert allein in der Rosenheimer Stadtbibliothek

An der Rakete im Kinderland tauschen sich die Kunzelmanns über ihre Fundstücke aus.
+
An der Rakete im Kinderland tauschen sich die Kunzelmanns über ihre Fundstücke aus.
  • Jens Kirschner
    vonJens Kirschner
    schließen

Ohne Nutzer wirkt die Rosenheimer Stadtbibliothek verwaist. Während des Lockdowns blieb den Mitarbeitern des Hauses nichts anderes übrig, als Besucher abzuweisen. Doch inzwischen haben sich die Bibliothekare eine Idee verwirklicht, um zumindest ab und an ein wenig Leben in die Lesesäle zu bringen.

Rosenheim– Jessica Döhler ist an diesem Wochenende allein. Auf der Rosenheimer Stadtbibliothek liegt eine angenehme Ruhe, aberdie Bibliotheksmitarbeiterin vermisst ihn trotzdem: den Kontakt zu ihren Nutzern. Jene Angebote, die seitens der Bücherei noch vorgehalten werden dürfen, sie seien nicht dasselbe.

So ganz allein bleibt die 29-jährige Bibliothekarin an diesem Vormittag nicht.

-

Lesen Sie auch: Bücher auf Rädern: Die Stadtbibliothek Rosenheim setzt auf ihre Medienboten

Um 9.30 Uhr stößt die Familie Kunzelmann aus Rosenheim dazu: Vater Maik, Mutter Nasrin, die Töchter Chiara (19), Kayla (elf) und die Zwillinge Sascha und Tom (sieben). Ihnen gehört die Bibliothek ganz allein – abgesehen von Döhler und einem Kollegen ist niemand dort, der sie beim Stöbern stören könnte.

Die Abiturientin Chiara hat sich in ein französischsprachiges Buch vertieft.

Kontakte über soziale Medien

„Allein in der Bibliothek“ heißt die Aktion, die sich Döhler und ihre Kollegen überlegt hatten. Für jene Zeit, in der die drei Stockwerke der Stadtbibliothek verwaist bleiben müssen. Über Facebook und Instagram fragten die Mitarbeiter der Stadtbibliothek: Warum vermisst ihr uns? „Uns war es einfach wichtig, den Kunden etwas Anderes bieten zu können in dieser Zeit“, sagt Döhler.

Derzeit beschränkt sich das Angebot der Bibliothek auf einen Abholservice und einen Bringdienst für die Medien des Hauses – ein Projekt im Rahmen eines freiwilligen Sozialen Jahres, das ursprünglich für Senioren gedacht war, zum ersten Lockdown im Frühjahr 2020 jedoch erweitert wurde.

Bedauern und Tristesse

Die Kommentare auf Facebook und Instagram hätten für sich gesprochen: Bedauern und Tristesse darüber, dass es in dieser Zeit nicht länger möglich ist, in der Bibliothek zu stöbern.

Acht Gewinner zog die Bücherei aus den Antworten, Familie Kunzelmann sind die dritten, die sich – fast allein – den Beständen der Bibliothek widmen dürfen.

Lesen Sie auch: Keine Unterstützung der Rosenheimer Kulturszene während der Corona-Pandemie? Kuko in der Kritik

Den Exklusivbesuch nutzten bislang nicht nur Familien. Auch ein Paar konnte zwei Stunden ungestört in der Bibliothek verbringen. Für die Kunzelmanns beginnt und endet die Reise im Kinderhaus, einem hellen Raum, den die Sonne an diesem Vormittag besonders mit ihren Strahlen verwöhnt. Schon von der Treppe aus ist die Rakete zu sehen: eine Sitzgelegenheit, aufgeteilt in vier Nischen, um zu entspannen und zu schmökern.

Ein freies Gefühl

Nach ihrer Reise durch die Regale kommen die Kunzelmanns dort wieder zusammen, um in Ruhe zu lesen. Wobei: Ruhig gestaltete sich schon die Suche nach dem richtigen Buch. „Es war schon ein freies Gefühl“, wie Mutter Nasrin die ersten Minuten mit ihrer Familie in der fast leeren Bibliothek beschreibt.

Lesen Sie auch: Stadtbibliothek Rosenheim geschlossen: Zahlreiche Online-Alternativen

„Für meine Kinder ist es zum Teil eine besondere Phase des Lesens“, berichtet Mutter Nasrin Kunzelmann. Die Zwillinge Sascha und Tom machten sich gerade erst mit Büchern vertraut, Tochter Kayla sei jüngst aufs Gymnasium gewechselt und die Älteste, Chiara, steht vor dem Abitur.

Allein in der Bibliothek: Die Rosenheimer Familie Kunzelmann mit (von links) Kayla, Chiara, Sascha mit Mutter Nasrin und Tom mit Vater Maik. Kirschner

Sie hat die Rosenheimer Bibliothek in den vergangenen Jahren vor allem als Ort kennen und schätzen gelernt, um ihren Schulstoff zu durchdringen. Und sie leidet still: „Es geht mir jetzt schon seit einem Jahr total ab, dass ich nicht ein- bis zweimal die Woche hierherkommen kann.“. Sie genießt und vermisst die ruhige Atmosphäre des Hauses während ihrer Lernphasen.

Abwechslung auch für die Mitarbeiter

Auch für die Mitarbeiter der Bibliothek ist die Aktion eine willkommene Abwechslung. Denn: „Kundenkontakt macht einen sehr großen Teil der Bibliotheksarbeit aus“, berichtet Jessica Döhler. Und der fehlt nun schon seit Wochen. Döhler und ihre Kollegen strecken derweil ihre Fühler über die sozialen Netzwerke aus, um Kontakt mit ihren Nutzern zu halten. Doch ohne direkte Begegnungen sei die Arbeit „anders“, wie es die 29-Jährige ausdrückt. Man merkt: Die Besucher fehlen den Bibliotheksmitarbeitern.

Zwischen Weltraum und Gregs Tagebuch

Am Ende hat sich Tom für ein Buch über den Weltraum entschieden, in dem er gemeinsam mit Vater Maik blättert. Mutter Nasrin hat sich einen Wanderführer geschnappt, ein Buch aus der Serie „Gregs Tagebuch“ ist es für Kayla geworden, ein Buch auf Französisch für Chiara. Nur der siebenjährige Sascha ist noch nicht fündig geworden und blättert stattdessen mit seiner Mutter in einem Bilderbuch, aus dem er ihr seine ersten Wörte vorliest.

Mehr zum Thema

Kommentare