Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Einzelfall

Großkarolinenfelder bekommt Termin für Impfung mit Astrazeneca, doch das entpuppt sich als Fehler

Das Rosenheimer Impfzentrum in der Inntalhalle auf der Loretowiese, wo zuletzt Termine wegen falscher Zuweisung storniert werden mussten.
+
Das Rosenheimer Impfzentrum in der Inntalhalle auf der Loretowiese, wo zuletzt Termine wegen falscher Zuweisung storniert werden mussten.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Registrieren, Termin auswählen, impfen lassen – so einfach soll es theoretisch ablaufen, um im Impfzentrum von Stadt und Landkreis auf der Loretowiese in Rosenheim eine Corona-Impfung zu erhalten. Für Martin Neuhold (49) aus Großkarolinenfeld verlief es jedoch ganz anders.

Rosenheim/Großkarolinenfeld – Als Mitarbeiter einer Kindertagesstätte bekam er über das bayerische Registrierungsportal gleich zwei Mal – fälschlicherweise – einen Termin mit dem Stoff Astrazeneca zugewiesen. Vor Ort wurde er unverrichteter Dinge wieder weggeschickt. Auf Nachfrage bei der Stadt Rosenheim, die das Impfzentrum koordiniert, wird klar: Neuhold ist kein Einzelfall.

Erfolglos: Martin Neuhold bekam trotz Termin keine Impfung.

Hoffnung wurde im Keim erstickt

„Da kommt wieder einer, der heute nicht geimpft wird.“ Mit diesen Worten ist Martin Neuhold im Impfzentrum auf der Loretowiese empfangen worden, wie er sich erinnert. Er hatte als Kita-Mitarbeiter mit Priorität 2 einen Termin für den 6. April erhalten – für eine Impfung mit Astrazeneca. Er selbst sei bereits skeptisch gewesen, ob das wirklich funktionieren würde. Denn laut dem Bayerischen Gesundheitsministerium war zu diesem Zeitpunkt bereits das Vakzin Astrazeneca aufgrund von vereinzelt aufgetretenen Fällen von Thrombose für Menschen unter 60 Jahren ausgesetzt. Bei der Registrierung war für den 49-Jährigen jedoch genau dieser Impfstoff eingetragen.

Lesen Sie auch: Ehemalige Pimkie-Filiale in Rosenheim wird BRK-Testzentrum

„Ein paar Tage vorher habe ich dann auch prompt eine Absage bekommen“, berichtet Neuhold. Für den sodann vorgeschlagenen Ersatztermin, der sogar zwei Tage vorher stattfinden sollte, war allerdings nach wie vor der falsche Impfstoff im System hinterlegt. Da er nicht extra von Großkarolinenfeld in die Rosenheimer Innenstadt fahren wollte, versuchte der Kita-Betreuer, das Problem über die Hotline zu klären. Dort war allerdings „absolut kein Durchkommen“.

Dementsprechend nahm Neuhold den verbindlichen Termin wahr und bekam von der zuständigen Ärztin das zu hören, was er selbst bereits befürchtet hatte: kein Astrazeneca für unter 60-Jährige.

Kein Ersatztermin für richtige Corona-Impfung

Doch das war nicht das einzige Problem. Denn solange der fehlgeschlagene Termin im System stand, war es für den Großkarolinenfelder nicht möglich, sich erneut registrieren zu lassen. Für den 49-Jährigen ein „sehr ärgerlicher Umstand“, zumal er bereits mitbekommen hatte, dass es einer Kollegin einen Tag vorher genauso erging. Auch die Ärztin, die ihn nicht impfen durfte, sprach laut Neuhold von rund 100 Menschen, die genau deswegen wieder weggeschickt werden mussten.

+++ Mehr Nachrichten aus Großkarolinenfeld finden Sie hier +++

Auch die Stadt Rosenheim kennt diese falschen Terminvergaben des bayerischen Registrierungsportals und hat laut Pressesprecherin Sabine Lemm bereits reagiert: Seit Ostermontag habe das Impfzentrum Rosenheim die Anmeldungen gefiltert und die Einladungsliste bereinigt. Dadurch seien noch circa 60 Personen mit dem falschen Impfstoff erkannt und telefonisch benachrichtigt worden, um einen Ersatztermin zu vereinbaren. Mehrere hundert Leute pro Tag sind laut Lemm aber nicht betroffen. Ein bestehendes Problem sei allerdings die Hotline, bekennt die Sprecherin, die „regelrecht mit Fragen überschwemmt wurde“, wodurch nicht alle Anfragen beantwortet werden konnten.

Um einen neuen, richtigen Termin zu bekommen, sei es außerdem notwendig, den alten nochmals selbst im Portal zu stornieren, auch wenn bereits vermerkt sei, dass keine Impfung stattgefunden hat, erklärt die Stadt-Sprecherin das Procedere. Erst dann könne eine neue Einladung erstellt werden, die auf die aktuelle Situation angepasst sei.

Der nun überschüssige Astrazeneca-Impfstoff wird laut Lemm nun im Impfzentrum gelagert, da aktuell noch geprüft werde, ob das Vakzin in Zukunft noch einmal vermehrt gebraucht werde.

Neues Datum, neues Glück

Für Martin Neuhold sind das erfreuliche Nachrichten. Nachdem er, nach zahlreichen Anläufen, endlich bei der Impf-Hotline durchkam, konnte er seinen alten Termin stornieren lassen und hat ein neues Impfdatum erhalten. Zu seiner Freude ist diesmal auch der richtige Impfstoff eingetragen.

Kommentare