Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abgestellte Räder behindern Bauarbeiten

Fahrrad-Chaos am Rosenheimer Bahnhof – So will es die Stadt „charmant“ beseitigen

Dieser Anhänger wird an den wild abgestellten Fahrrädern angebracht. Stadt Rosenheim
+
Dieser Anhänger wird an den wild abgestellten Fahrrädern angebracht. Stadt Rosenheim

Wild abgestellte Fahrräder vor dem Rosenheimer Bahnhof, die teilweise sogar die Bauarbeiten behindern, sind der Stadt ein Dorn im Auge. Zumal es wenige Meter weiter ein Fahrradparkhaus gibt. Doch die Stadt hat eine Idee, um die Wildparkerei „charmant und mit einem Augenzwinkern“ zu beseitigen.

Rosenheim – Die Neugestaltung des Südtiroler Platzes nimmt Gestalt an. Bis spätestens Mitte kommenden Jahres soll der Bahnhofsvorplatz nach Angaben der Stadtverwaltung in neuem Glanz erstrahlen. Derzeit ist von diesem Glanz allerdings noch nicht viel zu sehen. Bauzäune und Absperrgitter dominieren die Szenerie. Und Fahrräder. Die werden in großer Zahl direkt auf dem Platz angekettet und abgestellt. Ein Anblick, der laut Stadtverwaltung mit der Neugestaltung des Platzes und dem Bau des benachbarten Fahrradparkhauses eigentlich der Vergangenheit angehören sollte.

In der Mehrzahl handelt es sich um Fahrräder, die regelmäßig genutzt werden. Die wenigsten Zweiräder schauen aus, als wären sie zur Entsorgung abgestellt worden. Die abgestellten Fahrräder sorgen nach Angaben eines Stadtsprechers für Verärgerung. Zum einen würden sie die Bauarbeiten behindern. Wenn die ganze Absperrung mit Rädern zugestellt sei, komme kein Arbeiter an die Baugrube. Zweitens schaue es einfach nicht schön aus. Und drittens stehe dort vor dem Bahnhof gleich nebenan ein Fahrradparkhaus mit rund 900 Plätzen, das kostenfrei genutzt werden kann.

Genau darauf weisen ab kommender Woche speziell angefertigte Anhänger hin, die an den falsch abgestellten Fahrrädern angebracht werden und die Besitzer laut Stadt „charmant und mit einem Augenzwinkern“ auf die sichere Abstellmöglichkeit im Fahrradparkhaus erinnern sollen.

re

Mehr zum Thema

Kommentare