Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Blick hinter die Kulissen

Exklusiv - Von Amaranth bis Champagner: Das ist die Mega-Wunschliste der Stars auf dem Sommerfestival

Die Bühne auf halbmast: Am Mittwoch, 13. Juli, waren die Techniker noch mit dem Aufbau beschäftigt.
+
Die Bühne auf halbmast: Am Mittwoch, 13. Juli, waren die Techniker noch mit dem Aufbau beschäftigt.
  • VonPaula L. Trautmann
    schließen

Ein Besuch auf dem Gelände kurz vor dem Festivalstart in Rosenheim. Medienagentin Alexandra Birklein führt durch den Backstagebereich und verrät exklusiv, welche Wünsche die Stars haben. Es sind einige Überraschungen dabei.

Rosenheim – Über die Bühne spannen sich Banner in den Farben des Sommerfestivals: pink, weiß, grün. Rechts steht „Servus“, links „Herzlichen Dank“. Noch hängt das Dach auf halbmast. Kisten mit Aperol, Sekt, Bier- und Weinfässer sowie Flötzinger-Container in dem klassischen rot-weiß stehen herum. Ein Mann dreht Runden auf einem E-Roller, er sichert das Gelände. Denn noch darf den umzäunten Mangfallpark Süd niemand betreten, nur das Veranstaltungsteam, die Bühnenbauer, Techniker und Standbetreiber.

Essensstände, Bars und ein Technikzelt

In der Mitte der Wiese vor der Bühne steht das Zelt für Ton- und Lichttechnik. Das „front of house“ oder abgekürzt „foh“. Am Rand des Geländes reiht sich ein Stand an den nächsten: Mandelhütte, Eisverkauf, Espressobar und Crêpes. Neben Süßem gibt es auch Deftiges wie Steaksemmeln, Bratwürste, Pommes, Burger, Pasta, Bowls und Aufstriche mit Brot. Keiner der Betreiber ist da, nur Josefine Schütz. Sie wird Pizza anbieten: Margherita, Salami, Schinken und Diavola. Auf ihrem Stand steht: „Man gönnt sich ja sonst nichts.“

Josefine Schütz verkauft Pizza während den Konzerten.

Schütz verkauft das erste Mal Essen auf dem Sommerfestival. „I gfrei mi, wenns losgeht“, sagt sie. Davor sei noch einiges zu tun: putzen, Lichter aufhängen und einräumen. Eigentlich sollte alles schon fertig sein, ergänzt Schütz. „Man meint immer, man schaffts ned, aber dann gehts doch.“

Wein nur ab 15 Euro aufwärts

Weiter in den Backstagebereich mit Biergarten. In den sechs Containern befinden sich Garderoben. Darin sind ein Tisch, ein Sofa, eine Lampe, ein Garderobenständer und ein Kühlschrank. Und der soll mit allerhand Getränken gefüllt sein: sechs Kästen Bier, vier Flaschen Champagner, zehn Flaschen Crémant, 30 Flaschen Underberg, zwei Flaschen „guten“ Weißwein und drei Flaschen „guten“ Rotwein – mit der Anweisung „Preis ab 15 Euro“.

Der Backstagebereich der Musiker inklusive Biergarten.

An Spirituosen sollen die Veranstalter eine Flasche Gin, eine Flasche Bourbon Whisky, zwei Flaschen sieben Jahre alten Havanna Club oder zwei Flaschen acht Jahre alten Bacardi besorgen. Der verlangte Wodka ist nach Angaben von Gibson in Deutschland gar nicht zu bekommen.

Getränke für 30 Personen

Auch antialkoholische Getränke wollen die Musiker: 90 Flaschen stilles Wasser, sechs gemischte Kästen mit Cola, Fanta, Sprite, zwei Kästen Saft, sechs Dosen Kokosnusswasser, 16 Dosen Red Bull, acht Dosen Red Bull zuckerfrei, acht Dosen Red Bull Cola, vier Flaschen Tonic Water, eine Kiste Tiny Batch „unfiltered“ und fünf Flaschen Jever Fun. Die Getränke sind für einen Tag und 30 Personen.

„Frühstück wie in einem Fünfsternehotel“

Die Musiker haben auch Essenswünsche, alles nur Bio: Rühr- und Spiegelei, eine Auswahl an Nüssen, Quark, fünf Avocados, zwei Sorten Granola, Cornflakes, Haferflocken, Trockenfrüchte, Joghurt, sechs Tomaten, veganer Aufstrich, Käse und Wurst (nur von der Theke), Ananas, Orangen, Zitronen, Äpfel, Birnen, Bananen, Melonen, helle und dunkle Brötchen, helles und dunkles Brot, Croissants, Baguette, Weißwürste und Senf – um nur einen Bruchteil zu zitieren. „Frühstück wie in einem Fünfsternehotel“, sagt Alexandra Birklein. Ab 13 Uhr erwarten die Musiker eine vegetarische Suppe und zwei Nudelgerichte, eines davon mit Fleisch.

Auch „etwas“ Süßigkeiten verlangen die Stars: Katjes, Gummibärchen, Ritter Sport, Schokobons, Hanuta, Duplo, Milka- und Lindtschokolade, um nur wenige zu nennen. „Bitte ausschließlich die gelisteten Marken bereitstellen, Alternativen werden NICHT akzeptiert“, steht auf der vier Seiten langen Liste.

Medienagentin hat Verständnis für die Wünsche

„Das ist schon normal für uns“, sagt Birklein. Sie arbeite schließlich seit Jahren mit Musikern. Das Festivalgelände sei für kurze Zeit, deren zuhause, da wollten es die Stars schön haben. Sie sind die ganze Zeit unterwegs, leben von einem Konzert zum nächsten. Dass die Musiker dann ein „Rundum-sorglos-Paket“ wollen, versteht die Medienagentin. Doch manche Wünsche sind „schon besonders extravagant“, gibt Birklein zu.

Nicht nur wegen der Sonderwünsche hat die Medienagentin viel zu tun. Ihr Telefon klingelt alle fünf Minuten. Es gibt viel zu organisieren. Ein neuer Anruf: Tim Bendzkos Manager will am Vortag des Auftritts abgeholt werden. „Wir shutteln die Leute gern, aber manchmal wird es auch der Zug“, sagt Birklein.

Arbeitstage mit über 16 Stunden

Sie ist jeden Tag von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr abends auf dem Festivalgelände. An den Showtagen sei sie sogar bis zu 16 Stunden oder mehr vor Ort. „Das ist ganz schön aufregend“, sagt die Medienagentin. Endlich könne das Festival wieder wie gewohnt stattfinden. Die Besucher könnten sich frei bewegen, flanieren und seien nicht an die Strandkörbe gebunden wie im vergangenen Jahr.

Sie erwartet gutes Wetter für die ersten Auftritte von „The BossHoss“ und Clueso. Deshalb ist sich Birklein sicher: „Das erste Wochenende ist gewuppt.“

„Catering Rider“: Das sind die Wünsche der Stars im Detail

Die Liste mit Getränke- und Essenswünschen wird in der Musikbranche als „Catering Rider“ bezeichnet. Hier finden Sie zwei Seiten einer vierseitigen Wunschliste eines Sommerfestival-Tages. Von welcher Band oder welchem Musiker die Liste stammt, kann Medienagentin Alexandra Birklein nicht verraten.

Bitte folgende Punkte beachten:

Alle Angaben sind für 30 Personen.

Eine Person mit Nussallergie, eine Person mit Erdbeerallergie

Zwei Vegetarier

Zwei Veganer

Entsprechende Menge an sauberem Geschirr und Besteck muss bereitgehalten werden. Plastikbesteck sowie Plastikgeschirr werden NICHT akzeptiert. 

Frische Lebensmittel in Bioqualität!

Verderbliche Produkte müssen gekühlt werden.

Das Wasser für Tee NICHT in Kaffeekannen aufbewahren - bitte Wasserkocher bereitstellen. 

Bitte ausschließlich die gelisteten Marken/Produkte bereitstellen, Alternativen werden NICHT akzeptiert. Im Falle von Beschaffungsschwierigkeiten, bitte im Vorfeld telefonisch Rücksprache halten!!!

Bitte die Anforderungen dieses Riders mindestens erfüllen. 

Kaltes Catering/Frühstück - ab 8.30 Uhr

Kaltes Catering ist den gesamten Tag (ab 8.30 Uhr bis 20 Uhr) in stetig frischem Zustand zur Verfügung zu stellen. 

Alle Lebensmittel: BIO

- Frische Eierspeisen - Spiegel- und Rührei (kein Pulver-Ei!), Bacon, Baked Beans - bitte bis 16 Uhr bereithalten

- Auswahl an verschiedenen Nüssen, Mandeln, Cashews

- Zwei mal 250 Gramm Vollfettquark oder Rahmquark Bio (40 oder 50 Prozent)
- Fünf reife Avocados
- Weißwurst (in heißem Wasserbad) mit süßem Senf
- Zwei Sorten Granola, Cornflakes, ein Kilogramm Haferflocken, gepuffter Weizen, Dinkel, Quinoa, Amaranth
- Trockenfrüchte (Rosinen, Goji Beeren)
- Zwei verschiedene Joghurts, je 500 Gramm
- Einmal Soja-Vanille-Joghurt 500 Gramm

- Sechs Bio-Tomaten

- Brotauswahl: helle und dunkle Brötchen, Croissants, helles und dunkles Brot, Baguette

- Zweimal veganer Aufstrich (Hummus, Streich-Cremes)

- Butter und Margarine, Honig, ein bis zwei verschiedene Marmeladensorten

- Frisches Obst: Ananas, Orangen, Grapefruits, Zitronen, Äpfel, Birnen, Bananen, Melone

- Eine große Knolle Ingwer, WICHTIG!!!!!

- Elektrische (!) Orangenpresse, Schneidebrett, ein scharfes Messer
- Entsafter für Gemüsesaft
- Frisches Gemüse: Cocktailtomaten, Gurke, Paprika, Karotten, Kohlrabi, Rettich, fünf Stangensellerie
- Balsamico, Olivenöl, scharfer Senf, süßer Senf, Ketchup, Mayonnaise
- Gewürze: Pfeffermühle (kein Streupfeffer!), Salz, Zucker

- Käseplatte mit vier Sorten Käse. Bitte nur Käse frisch von der Käsetheke! Keinen industriell verpackten Käse!!!! Zum Beispiel: Tallegio, Münster Käse, Le Rustique oder Chaumes, Bergkäse, Appenzeller oder Gruyzer, Parmesan oder Pecorino am Stück, Old Amsterdam oder alten Gouda, Frischkäse (Chavroux ohne Kräuter/Frischkäse mit Meerrettich)

- Wurstplatte mit drei Sorten Wurst: Bitte nur Wurst frisch von der Wursttheke! Keine industriell verpackte Wurst!!! Zum Beispiel: Leberwurst grob/fein oder französische Pastete fein, Jamon Iberico, alten Serrano- oder Parmaschinken, italienische oder französische Salami

- Etwas Süßigkeiten: Katjes, Gummibärchen, Ritter Sport (auch vegane Sorten, zum Beispiel Marzipan), jeweils große Packungen Schokobons, Hanuta, Duplo, Toffifee, Kinder Country, Kit Kat, Mars, Milka- oder Lindtschokolade, Ritter Sport, Fisherman’s Friend extra strong mint ohne Zucker, Airwaves Kaugummi ohne Zucker

Ab 13 Uhr bitte eine warme vegetarische Tagessuppe sowie zwei Nudelgerichte (eines mit Fleisch) bereitstellen.

Folgende Getränke sind im Catering ab 8.30 Uhr bereitzustellen:

- hochwertiger Espresso- und Kaffeeautomat (Milchkaffee, Café Latte, etc.)
- Teeauswahl: Earl Grey, drei verschiedene Kräutertees, Früchtetee
- Fenchelhonig, Blütenhonig
- Vier Liter frische (!!!) Bio-Vollmilch
- Ein Liter Bio-Hafermilch
- Ein Liter Bio-Reis-Kokos-Milch
- 60 mal 0,5 Liter PET Flaschen stilles Mineralwasser
- Vier gemischte Kästen Coca Cola, Fanta, Sprite, Cola Light
- Zehn Flaschen alkoholfreies Bier/Weizen (am liebsten Jever, Becks, Heineken)
- 24 Dosen Red Bull Energy Drink
- 24 Dosen Red Bull Energy Drink zuckerfrei
- Zwei Flaschen TomatensaftZwei gemischte Kästen Bio-Fruchtsäfte (100 Prozent Fruchtgehalt): Orangen-, Grapefruit-, Apfelsaft (naturtrüb) Fruchtsäfte und Softdrinks bitte kalt stellen!!! Getränke müssen den ganzen Tag aufgefrischt werden.

Garderobenbestückung - ab 11 Uhr

Folgendes ist bereitzustellen: 

- mindestens zwei ausreichend große und funktionierende Kühlschränke

- Korkenzieher

- 25 Weingläser und 25 Longdrinkgläser

- Zwölf Shotgläser

- 30 mal 0,5 Liter PET Flaschen stilles Mineralwasser

- Ein Kasten Mineralwasser mit Kohlensäure

- Zwei gemischte Kästen mit Coca Cola, Fanta, Sprite, Cola light/zero

- Sechs Dosen 0,5 Liter Kokosnusswasser

- 16 Dosen Red Bull Energy Drink

- Acht Dosen Red Bull Energy Drink zuckerfrei

- Acht Dosen Red Bull Cola

- Vier Flaschen ein Liter Thomas Henry Tonic Water

- Sechs Kästen Bier (Tegernseer Hell, Bayreuther Hell, Tannenräpfle, Arcobräu, Hefeweizen, Gräfensteiner)

- Eine Kiste Tiny Batch unfiltered 

- Fünf Flaschen Jever Gun

- Eine Flasche Stolichnaya Vodka

- Zwei Flaschen Havanna Club - sieben Jahre oder Bacardi acht Jahre

- Eine Flasche Maker’s Mark (Bourbon Whiskey)

- Eine Flasche Hendricks Gin

- Zehn Flaschen Crémant

- Vier Flaschen Champagner

- 30 Flaschen Underberg

- Zwei Flaschen guten Weißwein (Flaschenpreis ab 15 bis 20 Euro)

- Zwei Flaschen guten Rotwein (Flaschenpreis ab 15 bis 20 Euro)

- Ausreichend Eiswürfel (WICHTIG!!!)

- Sechs Limetten, Schneidebrett, Messer

- Eine Tüte Cashewnüsse 

- Eine Tüte Bio Mandeln

- Zwei Packungen BBQ oder Smoked Nüsse, Mandeln, Cashews

- Zwei Packungen Chips, vorzugsweise in Bio und gerne Hummus Chips oder Gemüse Chips

- Eine Packung Dextro Energy

- Auswahl an Bio Rosinen, getrocknete Bio Datteln, getrocknete Bio Feigen

Kommentare