Mit jungen Menschen arbeiten

Evangelische Gemeindejugend Rosenheim: Noah Kassler (20) ist der neue FSJler

Noah Kassler aus Rosenheim ist 20 Jahre alt, hat gerade sein Abitur hinter sich und ist seit September die neue FSJ-Kraft in der Evangelischen Gemeindejugend Rosenheim.
+
Noah Kassler aus Rosenheim ist 20 Jahre alt, hat gerade sein Abitur hinter sich und ist seit September die neue FSJ-Kraft in der Evangelischen Gemeindejugend Rosenheim.
  • Alexandra Schöne
    vonAlexandra Schöne
    schließen

Er will mit jungen Menschen arbeiten und Kontakte knüpfen: Noah Kassler aus Rosenheim. Das plant der 20-Jährige für sein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Evangelischen Gemeindejugend.

Rosenheim – Noah Kassler möchte Grundschullehrer werden. Inspiriert dazu haben ihn seine Eltern, sagt er. Sie sind beide Lehrer. Doch eines ist dem 20-Jährigen klar: Für diesen Beruf muss man für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen geeignet sein. Ob er das ist, will er in den kommenden zwölf Monaten in seinem FSJ herausfinden. Das absolviert er bei der Evangelischen Gemeindejugend Rosenheim.

„Den Jugendlichen Spaß bereiten“

Studieren wollte er nach dem Abitur am Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim nicht gleich. „Ich will Erfahrung mit dem Umgang mit jungen Menschen sammeln und soziale Kontakte knüpfen“, sagt er. Das Ziel: den Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde Spaß bereiten und ihnen helfen.

Lesen Sie auch:

Lisa Henzler (19): Die Frau hinter dem Blog „Buchstabenpoesie“ der Rosenheimer Stadtbibliothek

Seit 1. September arbeitet er als FSJler. Es gefalle ihm, sagt er. Dass er katholisch ist, spiele an seinem Arbeitsplatz keine Rolle. Er war früher Ministrant und kennt sich mit der Katholischen Kirche aus. Doch nicht so sehr mit den Strukturen in der Evangelischen Kirche, was die FSJ-Stelle umso interessanter für ihn mache. Er habe keine geregelten Arbeitszeiten, sondern richte sich vor allem nach seinem Anleiter, Diakon Philipp Roth. So bekommt der 20-Jährige auch viel vom Alltag des Diakons mit. Dieser hilft ihm bei seinen Aufgaben und unterstützt ihn tagtäglich. Noah Kassler schätzt das. „Alleingelassen wird man hier nicht.“

Spielenachmittage und Quizwettbewerbe

Außerdem tauscht er sich online mit den Jugendlichen in der Gemeinde aus, überlegt sich Angebote für sie. Zum Beispiel Spielenachmittage oder Quizzwettbewerbe. Zurzeit leider nur online, sagt Noah Kassler, wegen Corona. Wenn sich die Lage wieder entspannt, möchte er auch Bastelnachmittage für Kinder anbieten. Dann wieder in Person.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer „Freundeskreis“ will die Kirchenmusik durch die Corona-Krise retten

Außerdem arbeitet er beim Jugendradio des Kreisjugendrings. Jeden Freitagabend wird auf der Frequenz von Radio Galaxy (106,6) gesendet. Noah Kassler ist ganz neu dabei. Zusammen mit anderen Jugendlichen moderiert er Sendungen, produziert Beiträge und wählt selbst Musik aus. Sein Fazit: Zu tun habe er genug. „Beschweren kann ich mich nicht“, sagt er und lacht.

Die „Kirchen-WG“ plant er jetzt schon

Dass er in seinem FSJ in der der Evangelischen Gemeindejugend so viele Freiheiten bei seinen Aufgaben hat, gefällt ihm. Er könne eigene Idee einbringen und selbst Projekte anpacken.

Auch für Sie:

Junger Rosenheimer mischt Kulturausschuss auf - mit Ideen zur „Bibliothek der Zukunft“

So wie die bei den Jugendlichen in der Gemeinde beliebte „Kirchen-WG“. Dabei wohnen Mädchen und Jungen eine Woche lang im Gemeindehaus, kochen zusammen und spielen Spiele. Diese Woche plant Noah Kassler schon jetzt. Für das Frühjahr, falls es die Corona-Pandemie zulässt. Denn er hat noch viel vor.

Kommentare