344 Euro für 4 Tage: Rosenheimer Kita-Besuch war in Coronazeit schmerzhaft teuer

Notbetreuung: Zwei Rosenheimerinnen nutzten das Angebot in der Corona-Zeit und müssen jetzt tief in die Tasche greifen.
+
Notbetreuung: Zwei Rosenheimerinnen nutzten das Angebot in der Corona-Zeit und müssen jetzt tief in die Tasche greifen.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Rosenheim verzichtet auf die Elternbeiträge für Kinder, die in Corona-Zeiten zu Hause bleiben. Aber wer die Notbetreuung nutzt beziehungsweise genutzt hat, wird dafür jetzt zur Kasse gebeten. 

Rosenheim – Veronika G. aus Rosenheim versteht die Welt nicht mehr. Sie ist Mutter einer zweijährigen Tochter und arbeitet als PR-Redakteurin. Nach sechs Wochen, in denen sie ihre Tochter zu Hause betreute, beschloss sie, die Notbetreuung ihrer Kinderkrippe in Anspruch zu nehmen. „Mein Mann ist ebenfalls berufstätig und die Großeltern wohnen nicht in der Nähe“, sagt sie. Die Notbetreuung sollte helfen.

Mutter hat kein Verständnis

Doch was anfangs wie eine gute Lösung schien, wird der jungen Mutter jetzt zum Verhängnis. Denn nun soll Veronika G. den vollen April-Beitrag in Höhe von 344 Euro nachzahlen. Und das, obwohl ihre Tochter insgesamt bloß vier Tage dort war. Denn: Nur die Eltern, deren Kinder keinen einzigen Tag des Monats in der Notbetreuung waren, bekommen die Gebühren erlassen. „Ich habe dafür einfach kein Verständnis“, sagt Veronika G.

Alleinerziehend mit zwei Kindern

Kein Verständnis hat auch Nicole L.. Sie arbeitet als Angestellte, ist alleinerziehend und hat zwei Kinder. Auch sie musste die Notbetreuung in Anspruch nehmen, schickte ihren vierjährigen Sohn Ende April für vier Tage in einen städtischen Kindergarten. Dafür soll sie jetzt 49 Euro Betreuungsgebühr bezahlen – so viel wie sonst für den ganzen Monat.

Lesen Sie auch: Bis 2030 fehlen 455 Betreuungsplätze in Rosenheim: Caritasverband stellt Lösung vor

Das Geld wurde mittlerweile von ihrem Konto abgebucht, doch glücklich darüber ist sie nicht. „Ich verstehe, dass die Stadt auf ihre Einnahmen angewiesen ist, aber es geht ums Prinzip. Da muss es doch eine andere Lösung geben“, sagt sie.

Zeichen setzen und Eltern finanziell entlasten

Laut der Stadtverwaltung scheint es die aber eben nicht zu geben. Bereits im Ausschuss für Kinder, Jugendliche und Familien wurde über das Thema diskutiert – damals kritisierte Stadträtin und SPD-Unterbezirksvorsitzende Elisabeth Jordan die Stadt für ihr Handeln: „Als familienfreundliche Kommune sollten wir ein Zeichen setzen und die Familien in der Krisenzeit finanziell entlasten und unterstützen“, sagte sie. So, wie die Gemeinde Schechen. Da hat der Gemeinderat beschlossen, dass die Kommune die Kosten für wenige Tage Notbetreuung im Monat übernimmt.

Eltern werden bestraft

Auch der Kreisgeschäftsführer des Caritas-Verbandes Erwin Lehmann pochte schon im Ausschuss darauf, eine familienfreundliche Lösung zu finden. „Aus Sicht der Eltern ist es schwer verständlich“, sagte er und fügte hinzu: „Die Eltern, die während der Krise das System aufrechtgehalten haben, werden jetzt bestraft.“

Stadt verhält sich satzungsgemäß

Michael Keneder, Dezernent für Jugend, Soziales, Schule, Kultur und Sport nahm daraufhin Stellung, sagte die Stadt verhalte sich satzungsgemäß. So sei es durchaus gerechtfertigt, dass die Eltern, die die Notbetreuung in Anspruch genommen haben, auch dafür bezahlen. Es ist eine Aussage, für die Veronika G. und Nicole L. nur ein Kopfschütteln übrig haben.

SPD mit Antrag an die Stadt

Und auch die Stadtratsfraktion der SPD will sich mit dieser Aussage nicht zufriedengeben. In einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU) fordern sie die Verwaltung jetzt auf, die Familien in der Corona-Krise zu entlasten.

Lesen Sie auch: Kinder, Kinder! Eine Grundschule zu wenig – Hier will die Stadt Rosenheim etwas dagegen tun

„Die Betreuungskosten in Kindergärten und Kinderkrippen sollen nicht wie bisher vorgesehen für einen ganzen Monat bezahlt werden, sondern nur anteilig ihrer Notbetreuungstage abgerechnet werden“, heißt es in dem Antrag.

Grünen und ÖDP ziehen nach

Unterstützung bekommt die SPD von den Grünen und ÖDP-Stadtrat Horst Halser. In einem weiteren Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU) fordern sie die Verwaltung ebenfalls auf, dass die Eltern, die die Notbetreuung nur anteilig in Anspruch genommen haben, nur für diese Tage bezahlen müssen. Für ein Handvoll Tage Notbetreuung genau so viel bezahlen zu müssen, wie für den ganzen Monat, stehe in keinem Verhältnis, heißt es.

Keine Erhöhung der Kita-Gebühren

Die SPD geht in ihrem Antrag sogar noch einen Schritt weiter, fordert, auf die geplante Erhöhung der Beiträge für die Kinderbetreuung zu verzichten. „Nach der neuen Satzung zahlen Eltern für die Kita bei sieben bis acht Stunden Betreuung pro Tag 391 Euro, 78 Euro Essensgeld und fünf Euro Spiel- und Getränkegeld“, sagt Fraktionsvorsitzender Abuzar Erdogan. Die Beitragshöhe sei weder sozial verträglich noch familienfreundlich.

Endgültige Entscheidung im Stadtrat

Wie bereits berichtet, sprachen sich alle Fraktionen – mit Ausnahme der SPD – im Ausschuss für Kinder, Jugendliche und Familien für eine Erhöhung der Kita-Gebühren um fünf Prozent aus. Eine endgültige Entscheidung fällt im Stadtrat. In einem der nächsten Ausschüsse werden dann auch die beiden Anträge besprochen. Ob Veronika G. und Nicole L. den kompletten April-Beitrag bezahlen müssen beziehungsweise zurückerstattet bekommen, wird sich zeigen.

Kommentare