Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorbereitungen für Christkindlmarkt gestartet

Es weihnachtet auf dem Rosenheimer Max-Josefs-Platz

Der Schriftzug für den Rosenheimer Christkindlmarkt hängt seit gestern über dem Max-Josefs-Platz.
+
Der Schriftzug für den Rosenheimer Christkindlmarkt hängt seit gestern über dem Max-Josefs-Platz.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Auf dem Max-Josefs-Platz beginnt es, weihnachtlich zu werden. Die Mitarbeiter des Baubetriebshofs haben heute (3. November) den beleuchteten Schriftzug für den Christkindlmarkt aufgehängt. Doch unter welchen Bedingungen die Veranstaltungen stattfinden kann, ist noch in der Abstimmung.

Rosenheim – Dass der Rosenheimer Christkindlmarkt heuer wieder stattfindet, gilt als gesetzt, auch wenn sich der Wirtschaftliche Verband Rosenheim als Veranstalter wie auch die Schausteller noch mit der Stadt abstimmen, unter welchen Bedingungen die Weihnachtsbuden und Fahrgeschäfte öffnen dürfen.

Lesen Sie auch: Jetzt also doch: Christkindlmarkt in Rosenheim soll heuer stattfinden

Wohl erst nächste Woche wird sich herauskristallisieren, welche Bestimmungen für den Rosenheimer Christkindlmarkt gelten. Die Installation der Weihnachtsbeleuchtung soll in der übernächsten Woche beginnen. Mit rund 39.000 Euro beteiligt sich die Stadt anteilig an den Kosten, den Rest tragen die teilnehmenden Geschäfte und Gastronomen.

Mehr zum Thema

Kommentare