Erste Bilanz: Initiative „Radentscheid Rosenheim“ sammelt Unterschriften für Bürgerbegehren

Kuriose Aktion, ernster Hintergrund:Mit der Aktion „Mehr Platz fürs Rad“ will der ADFC demonstrieren, wie groß der Mindestabstand von 1,5 Meter ist, den die Autos beim Überholen von Fahrrädern einhalten müssten. Die 1,5 Meter langen Poolnudeln haben die Radler beklebt und an den Gepäckträgern angebracht. re
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Kufsteiner Straße, Innsbrucker Straße, Wittelsbacher Straße: Gefahrenstellen für Radfahrer in der Rosenheimer Innenstadt gibt es viele. Das soll sich jetzt ändern. Die Initiative „Radentscheid Rosenheim“ will bessere Verkehrsbedingungen für Radler schaffen (wir berichteten). Der Startschuss dazu fiel jetzt.

Rosenheim – Gertrud Stiegler (59) ist zufrieden – jedenfalls vorerst. Die erste Unterschriftenaktion für das Bürgerbegehren auf dem Max-Josefs-Platz hätte besser nicht laufen können. „Ich bin total überrascht, wie viele Unterschriften zusammengekommen sind“, sagt sie. Wie viele es genau waren, will die 59-Jährige nicht bekannt geben. Sie verrät nur soviel: „Wenn es so weiter geht, erreichen wir unser Ziel locker.“ Insgesamt 2 700 Unterschriften müssen die Initiatoren zusammenbekommen, um einen Bürgerentscheid herbeizuführen. Die Zeichen dafür stehen gut, auch weil die Gruppe Unterstützung vom ADFC-Kreisverband Rosenheim, von den Grünen in Stadt und Landkreis und von der grünen Jugend bekommt.

Von München nach Rosenheim

Gertrud Stiegler freut sich über so viel Engagement. Gemeinsam mit ihrem Mann Armin zog sie vor rund 30 Jahren von München nach Rosenheim. Die beiden wollten in einer Stadt leben, in der man alle Wege zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen kann. Schnell musste das Ehepaar feststellen, dass die Radinfrastruktur in Rosenheim nicht so gut ist wie anfangs vermutet.

Lesen Sie auch: Mehr Platz für Fahrräder: Eine Rosenheimer Initiative sammelt Unterschriften für einen Bürgerentscheid

Sie bemängelt vor allem Radwege die „einfach irgendwo enden“ und „die schwierige Situation, wenn sich Radfahrer und Fußgänger einen Gehweg teilen müssen“.

Keine Veränderungen in den letzten 30 Jahren

„Über die letzten 30 Jahre hat sich aber fast nichts verändert“, bedauert Gertrud Stiegler. Jetzt will sie sich selbst für Veränderungen einsetzen. Insgesamt sechs Ziele hat die Gruppe um das Ehepaar Stiegler, Bernhard Kass, Michael Schnitker, Reinhard Schugmann, Dirk Langer, Stefan Guggenbichler, Steffen Storand, Ellen Schmidt, Peter Weigel und Robert Lappy formuliert.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion.Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

So fordern sie unter anderem ein lückenloses Radverkehrsnetz, eine Verbesserung an Kreuzungen und Ampelanlagen sowie den Ausbau attraktiver Fahrradabstellmöglichkeiten.

Ein weiteres Thema, für das sich insbesondere der ADFC einsetzt, ist die Einhaltung des Mindestabstands, den Autos beim Überholen von Fahrrädern einhalten sollten. „Die 1,5 Meter werden nur in den wenigsten Fällen berücksichtigt“, sagt der Vorsitzende des ADFC Rosenheim Mario Stürzl.

ADFC veranstaltet Aktion „Mehr Platz fürs Rad“

Um eben diesen Mindestabstand optisch zu veranschaulichen, veranstaltete der ADFC die Aktion „Mehr Platz fürs Rad“. Die Fahrräder der Teilnehmer wurden dazu mit einer Poolnudel ausgestattet, die am Gepäckträger angebracht worden – quer zur Fahrtrichtung. Die Radler fuhren mehrere Runden durch Rosenheim. Von der Innenstadt ging es über die Reifenstuehlstraße zum Bahnhof und wieder zurück.

Viele Straßen sind nicht breit genug

„Die Radfahrer müssen immer zurückstecken und werden beim Überholen oft gefährdet“, sagt Stürzl. Aber er weiß auch, dass viele Straßen in Rosenheim einfach nicht breit genug sind, um den Mindestabstand beim Überholen einzuhalten.

100 Teilnehmer bei der „Critical Mass“

Stürzl hofft, dass die Aktion dabei hilft, das Verhalten der Autofahrer zu verändern. Außerdem will er ein Bewusstsein dafür schaffen, wie viele Radfahrer es in Rosenheim gibt.

Lesen Sie auch: Radentscheid München: Zu wenig Platz für alles

Zu einer besseren Verdeutlichung trugen auch die „Kidical Mass“ und die „Critical Mass“ bei, die am vergangenen Samstag stattfanden. Rund 100 Teilnehmer setzten bei der Radldemo ein Zeichen für einen klima- und menschenfreundlicheren Straßenverkehr.

Erster Schritt in einer bessere Zukunft für Radfahrer

Der erste Schritt in eine bessere Zukunft für Radfahrer ist also getan, weitere sollen folgen. Bevor es soweit ist, müssen aber erst einmal die 2 700 Unterschriften zusammenkommen.

Dafür hat die Initiative „Radentscheid Rosenheim“ Sammelstellen eingerichtet. Hier können Interessierte direkt unterschreiben oder ausgefüllte Unterschriftenlisten abgeben. Eine Übersicht über die einzelnen Sammelstellen gibt es unter www.radentscheid-rosenheim.de.

Kommentare