VEREIN AUTISMUS

Erleichterung über Absage an „Vaxxed“

Rosenheim – Mit großer Erleichterung hat der Verein Autismus Rosenheim e.V.

auf die Entscheidung des Kinos Citydome reagiert, den Film „Vaxxed“ nicht in Rosenheim zu zeigen. Diese Entscheidung sei dem Verein auf telefonische Nachfrage hin bestätigt worden. Die Geschäftsführung des Citydome sei damit dem Beispiel anderer Filmtheater in Deutschland gefolgt.

„Ob nun der öffentliche Druck oder die eigene Einsicht hinter der Entscheidung steht, ist für uns nicht von Belang“, sagt Salome Küppers, eine der beiden Vorstände des Vereins Autismus Rosenheim e.V. In erster Linie seien sie und ihre Vorstandskollegin Nadine Norén zufrieden, dass dem Film, in ihren Augen „ein Propaganda-Machwerk des Impf-Kritikers Andrew Wakefield“, in Rosenheim keine Plattform geboten werde.

„Dieser Film beleidigt Menschen mit Autismus und deren Angehörige“, so die Vorsitzenden des Vereins Autismus Rosenheim. Deswegen hätten sie sich dafür stark gemacht, dass „Vaxxed“ nicht den Weg in das Rosenheimer Kino findet. Stattdessen wolle der Verein gemeinsam mit der Rosenheimer Selbsthilfegruppe Autismus weiter seriöse Aufklärungsarbeit leisten. So ist – neben den regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen und Vorträgen – auch 2017 ein Fachtag in Planung.

Des Weiteren wurde dem Verein seitens der Kino-Verantwortlichen mitgeteilt, dass – anders als von einigen Seiten behauptet – eine Anwesenheit von Wakefield in Rosenheim nie angedacht gewesen sei. re

Kommentare