Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Endlos-Diskussion um Biotonne in Rosenheim: Nimmt euch ein Beispiel an Frankfurt oder Esslingen!

OVB-Reporterin Anna Heise
+
OVB-Reporterin Anna Heise
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Seit über zehn Jahren diskutiert der Rosenheimer Stadtrat über die Einführung einer Biotonne. Doch statt Diskussionen in Endlosschleife zu führen und Sonderwege zu beschreiten, die dann wieder verlassen werden, sollte die Stadt einfach über den Tellerrand schauen, findet OVB-Reporterin Anna Heise.

Kommentar– Seit mehr als zehn Jahren diskutieren die Stadträte über die Einführung der Biotonne – nur um sich am Ende für einen Sonderweg zu entscheiden. Dabei müsste Rosenheim nur das erprobte Konzept anderer Städte übernehmen.

Während in Frankfurt und Esslingen bereits seit mehr als zehn Jahren auf die Biotonne gesetzt wird, steht Rosenheim noch ganz am Anfang. Krampfhaft versuchen die Stadträte, eine Lösung zu finden, mit der alle einverstanden sind, nur um sie dann doch wieder umzuwerfen. So wurde aus einer 14-tägigen Leerung eine wöchentliche Abholung.

Die enormen Kosten, die diese Entscheidung mit sich bringt, und die Herausforderungen, vor die sie den Baubetriebshof stellen, werden mit einem Schulterzucken abgetan. Ist ja zum Wohl der Bürger. Und ohne die geht es nicht.

Frankfurt und Esslingen haben sich deshalb auf die wöchentliche Abholung im Sommer und die 14-tägige Leerung für den restlichen Teil des Jahres geeinigt. Die Kosten sind geringer, als bei einer ganzjährig wöchentlichen Leerung, Geruchsbelästigungen gibt es so gut wie keine und die Bürger sind zufrieden. Bleibt die Frage, warum man in Rosenheim einen Sonderweg gehen will, wenn es bereits Konzepte gibt, die funktionieren.

Schreiben Sie der Autorin: anna.heise@ovb.net

Mehr zum Thema