Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Anwohner in Sorge um Natur-Idyll an ehemaliger Kiesgrube

Ende für gewachsenes Biotop: Warum ein Weiher in Rosenheim-Aising wohl verfüllt werden muss

Dieser Weiher in Aising könnte bald der Vergangenheit angehören. Nach dem Ende des Kiesabbaus soll neben der Renaturierung der Flächen auch der Weiher verfüllt werden, obgleich sich hier ein eigenes Ökosystem entwickelt hat.
+
Dieser Weiher in Aising könnte bald der Vergangenheit angehören. Nach dem Ende des Kiesabbaus soll neben der Renaturierung der Flächen auch der Weiher verfüllt werden, obgleich sich hier ein eigenes Ökosystem entwickelt hat.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

An der einstigen Kiesgrube in Aising liegt seit 30 Jahren ein Weiher – noch. Denn mit dem Ende des Kiesabbaus muss die Fläche renaturiert werden und der Weiher verfüllt. Zwar gäbe es eine Möglichkeit, das Gewässer doch noch zu erhalten, doch die Eigentümer sträuben sich.

Rosenheim – Eher unscheinbar hinter einem Maisfeld liegt ein idyllisches Biotop: ein Weiher, der aus dem Aushub während des Kiesabbaus in Aising entstand. Doch mit dieser Idylle könnte es bald vorbei sein, denn möglicherweise muss das Gewässer verfüllt werden.

Ein gewachsenes Ökosystem

Diese Aussicht ließ beim örtlichen Stadtrat Josef Gasteiger (CSU) und seinen Fraktionskollegen Karl Mooslechner die Alarmglocken schrillen. Vor Ort präsentieren beide an diesem sonnigen Spätnachmittag die Szenerie: brummende Insekten, viele wilde Pflanzen, die um das Ufer herum emporranken, Fische, die im Wasser schwimmen – ein seit 1987 gewachsenes Ökosystem.

Lesen Sie auch: Bilanz des Bund Naturschutz zeigt: Artenschutz in Rosenheim geht nur schleppend voran

Entsprechend unverständlich ist beiden, dass es mit diesem Anblick bald vorbei sein könnte. „Es gibt in der Stadt so viele Biotope und Bäume, die mit einer Schutzplakette versehen sind“, drückt Gasteiger sein Unverständnis darüber aus, dass es mit der Idylle an diesem Fleckchen Erde in Aising bald vorbei sein könnte.

Bedenken der Erbengemeinschaft

Das Problem seien die Bedenken jener Erben, die das Gelände im Jahr 2003 vermacht bekommen haben. So zumindest schildert es Renate Maierhofer, deren Mann mit seinem Betrieb an der benachbarten und inzwischen renaturierten Kiesgrube über Jahre das Material abgebaut hat.

Lesen Sie auch: Für die Artenvielfalt: Blühende Landschaften boomen im Landkreis Traunstein

Die Bedenken jener Erbengemeinschaft, die nun das Gelände ihr Eigen nennt, hängen möglicherweise mit der Verkehrssicherungspflicht zusammen. Sie fürchten, wie Maierhofer vermutet, sie könnten, sollte es zu einem Unfall am Weiher kommen, in Haftung genommen werden.

Wasserrechtliches Gutachten notwendig

Doch offenbar dreht es sich tatsächlich um ein anderes Problem: Die Stadt Rosenheim verweist auf Anfrage auf einen wasserrechtlichen Bescheid, nachdem die frühere Fläche zum Kiesabbau wieder zu verfüllen sei. „Aktuell geht es noch darum, ob die Weiherfläche gemäß der bestehenden Auflagen komplett zu verfüllen ist oder ob die Restwasserfläche bestehen bleiben kann“, antwortet die Stadtverwaltung auf Anfrage.

Lesen Sie auch: Landratsamt sucht Landwirte zur Mahd als Teil der „Agrarumweltmaßnahmen“ (Plus-Artikel OVB-Online)

Das Umwelt- und Grünflächenamt spreche sich für den Erhalt der Wasserfläche mit Ufervegetation im Sinne eines „ökologischen Trittsteins“ aus, auch wenn der aktuelle Zustand der Fläche nach geltender Rechtslage nicht unter Naturschutz zu stellen sei.

Kein weiterer Diskussionsbedarf

Vor diesem Hintergrund könne aus Sicht des Ordnungsamts als Untere Wasserbehörde die Wasserfläche bestehen bleiben. „Hierfür wäre dann noch ein entsprechendes wasserrechtliches Verfahren durchzuführen. Voraussetzung dafür ist jedoch die privatrechtliche Zustimmung der Grundstückseigentümer.“ Die Erbengemeinschaft habe der Stadt jedoch kürzlich schriftlich mitgeteilt, dass die Wasserfläche gemäß dem aktuellen Wasserrechtsbescheid zeitnah verfüllt werden soll und von ihrer Seite kein weiterer Diskussionsbedarf bestehe.

Mehr zum Thema

Kommentare