Vor dem Einsturz gerettet: Dachstuhl der Rosenheimer Heilig-Geist-Kirche wird saniert

Bei der Besichtigung: Pfarrer Andreas Maria Zach (rechts) lässt sich als Hausherr das kleinteilige Auswechseln der Holzbalken im Dachstuhl von Heilig Geist erklären.

Der Dachstuhl der Heilig-Geist-Kirche wird im Moment saniert. Das ist dringend notwendig, denn Pilze und Insekten haben ganze Arbeit geleistet.

Von Dr. Evelyn Frick

Rosenheim – Puzzeln mit dicken Fichtenbalken, so könnte man die Arbeiten beschreiben, die seit Beginn des Jahres erfahrene Zimmerer am Dachstuhl der Kirche Heilig-Geist durchführen.

Der Dachstuhl, den der Rosenheimer Landgerichtszimmermeister Nikolaus Fuchs 1822 neu gefertigt hatte, muss derzeit dringend saniert werden. Fäulnis durch einsickerndes Wasser, Insekten und holzzerstörende Pilze hatten über die Jahrzehnte ganze Arbeit geleistet. Zuletzt war die Kirche, die 1449 die Familie Stier gestiftet hatte, in den Jahren 1963/64 renoviert worden. Damals erhielt sie mit dem Entfernen des Barockaltars, dem Wiederöffnen der beiden Kapellen und dem Freilegen der eindrucksvollen Wandmalereien ihren gotischen Charakter zurück.

Einbruchsgefahr des Dachstuhles

Die aktuellen Sanierungsarbeiten begannen 2015 mit der Entschuttung des Dachraumes. Als der ganze Müll und Dreck, der sich in den letzten 50 Jahren hier oben angesammelt hatte, entfernt war, kam so manche Überraschung zum Vorschein. Das Tragwerk des Dachstuhls war im Prinzip zerstört, das Traufgesims drohte in Teilen abzubrechen und auf die Heilig-Geist-Straße zu stürzen. Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis der gesamte Dachstuhl in sich zusammenbrechen würde.

Das könnte Sie auch interessieren: Sanierungsfall: Warum die Heilig-Geist-Kirche in Rosenheim zugesperrt wird

Dachstuhl muss wieder tragfähig werden

Nach dem sachgerechten Entfernen der asbesthaltigen Eterniteindeckung, einem Lieblingswerkstoff der 1960er Jahre, der Dachpappe und der Schalung, konnte heuer die Sanierung des Dachstuhls unter einem Schutzdach aus Folie beginnen. Markierungen zeigen dabei den Zimmerern, welche Holzteile völlig entfernt werden müssen, welche nur in Teilen und welche bleiben können. Zwei Punkte stehen dabei im Vordergrund: Der Dachstuhl muss wieder tragfähig werden und von Pilzen befallenes Holz muss großzügig entfernt werden. Bleibt nur irgendwo der Rest eines Pilzgeflechts erhalten, kann sich dieser wieder ausbreiten und alle Mühe war umsonst. Das Heraustrennen der maroden Balken, das Zuschneiden und Einpassen der neuen Balken verlangt viel Erfahrung und handwerkliches Geschick. Dass dieses kleinteilige Arbeiten wesentlich länger dauert als das Aufstellen eines neuen Dachstuhls, versteht sich.

Hochwertige Schieferplatten

Doch bald ist dieses „Balkenpuzzle“ beendet und das Dach der Heilig-Geist-Kirche kann neu eingedeckt werden. Diesmal allerdings mit hochwertigen Schieferplatten, entsprechend dem Denkmalschutz und der Bedeutung von Rosenheims einziger erhaltener gotischer Kirche. Auch das Gesims zur Straße hin muss ebenfalls aufwendig erneuert werden.

Lesen Sie auch: Entdeckte Kunstwerke und Corona: Sanierung der Rosenheimer Heilig-Geist-Kirche verzögert sich

Die Kirche ist als ehemalige Privatkapelle der Stifterfamilie Stier, die einst das Stockhammeranwesen besaß, eng in den Häuserblock der Altstadt eingebunden. Brandschutz ist deshalb ein weiteres wichtiges Thema, nicht nur für den zuständigen Rosenheimer Architekten Sven Grossmann. Um den Brandschutz zu gewährleisten, musste die Brandmauer im Süden des Dachraumes, zum Stockhammer hin, um 1,80 Meter erhöht werden. Schon bald wird die Heilig-Geist-Kirche neu gestärkt und frisch im Aussehen ihre Besucher im Herzen der Rosenheimer Altstadt wieder willkommen heißen.

Kommentare