Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine deutsch-französische Freundschaft

Besuch aus Partnerstadt Briançon: Warum Rosenheims Oberbürgermeister der Austausch so wichtig ist

Beim Empfang im Rathaus: Oberbürgermeister Andreas März begrüßte die Delegation aus Briançon.
+
Beim Empfang im Rathaus: Oberbürgermeister Andreas März begrüßte die Delegation aus Briançon.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Die Städtepartnerschaft zwischen Briançon und Rosenheim besteht seit 1974 und ist damit die älteste Städtepartnerschaft in Rosenheim. In dieser Woche ist eine Delegation aus Briançon zu Besuch in Rosenheim. Welche Veranstaltungen geplant sind und warum der Austausch ganz besonders wichtig ist.

Rosenheim – Im großen Sitzungssaal stehen Sekt und Brezen bereit, an der Leinwand prangen die Worte „Herzlich Willkommen“ auf Französisch und in der Mitte des Raums haben sich rund 40 Menschen versammelt – darunter Stadträte, Mitglieder des Fördervereins Städtepartnerschaft Rosenheim-Briançon sowie die Gäste aus Frankreich.

Intensive Gespräche sind wichtig

„Wir sehen an den aktuellen Geschehnissen, wie wichtig es ist, noch intensiver miteinander zu sprechen“, sagte Oberbürgermeister Andreas März während seiner Begrüßungsrede. Aus diesem Grund sei eines seiner erklärten Ziel, die Städtepartnerschaft zwischen Rosenheim und Briançon noch weiter zu intensivieren.

Umfangreiches Programm zusammengestellt

Um das zu erreichen, hat die Stadt ein umfangreiches Programm zusammengestellt. „Wir werden die Tage in Rosenheim sehr genießen“, sagt Monique Schmauch, Vorsitzende des Städtepartnerschaftskomittees in Briançon.

Am Montag hätte ein Teil der Gruppe bereits an einer Wanderung durchs Kaisertal teilgenommen, der andere Teil sei nach Kufstein gefahren. Am Abend besuchte die Delegation das Klavierkonzert von Igor Levit im Kuko.

Besuch der „Eiszeit“-Ausstellung

Nach dem Empfang im Rosenheimer Rathaus am Dienstagvormittag besuchte die Gruppe die „Eiszeit“-Ausstellung im Lokschuppen. Zudem geplant ist eine Fahrt nach Berchtesgaden, eine Besichtigung des Müllheizkraftwerks sowie Ausflüge nach München und in die Nicklheimer Filze. „Das Programm gipfelt am Samstag schließlich in einem gemeinsamen Fest“, sagt Dr. Daniela Mann, Vorsitzende des Fördervereins Städtepartnerschaft Rosenheim-Briançon.

Bayerischer Abend in Happing geplant

Geplant sei ein bayerischer Abend im Happinger Bürgerhaus mit Essen, Unterhaltung und bayerischen Tänzen. Schon jetzt zieht die Delegation ein positives Fazit: „Es zeigt, dass die deutsch-französische Freundschaft wichtig ist“, sagt Monique Schmauch.

Mehr zum Thema

Kommentare