Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Eine Absage an die Stolpersteine wird die Debatte in Rosenheim nicht beenden

OVB-Redakteur Thomas Stöppler
+
OVB-Redakteur Thomas Stöppler

Der genauere Blick nach München zeigt, dass die Debatte um die Stolpersteine dort noch längst nicht zu Ende ist. Daraus könnte man in Rosenheim Schlüsse ziehen, findet Thomas Stöppler, Redakteur der OVB-Heimatzeitungen.

Kommentar – Oberbürgermeister Andreas März erzählte bei der jüngsten Diskussion um die Stolpersteine nicht von Ungefähr von einem bewegenden Gespräch mit der Vorsitzenden der israelitischen Kultusgemeinde in München und Oberbayern (IKG) und Holocaust-Überlebende Charlotte Knobloch. Ihr Argument gegen die umstrittenen Stolpersteine – die Namen ermordeter Juden würden mit Füßen getreten – ist schließlich eines der gewichtigsten. Und genau diese Kritik ist der Grundstein für die von der Stadt vorgeschlagene Alternative: Erinnerungstafeln an Häuserwänden beziehungsweise Stelen. Das ist an und für sich ein guter Kompromiss.

Lesen Sie auch: Erinnerungszeichen statt Stolpersteine? Rosenheimer Verwaltung will es München gleichtun

Aber der Verweis des OBs nach München ist dennoch problematisch. Es gilt nämlich auch der Vielfalt jüdischer Gemeinden in der Landeshauptstadt und darüber hinaus Rechnung zu tragen. So gibt es sowohl in der IKG andere Stimmen, als auch andere Gemeinden wie Beth Shalom. Die ist mehrheitlich für die Stolpersteine und ihre Mitglieder gehören zu den tatkräftigsten Aktivisten des Projekts. So auch Terry Swartzberg: Der ist zwar froh über die Stelen, aber gleichzeitig weiterhin für Stolpersteine: „Es geht nicht darum, wie Charlotte Knobloch oder der Stadtrat gedenken will. Es geht um die Wünsche von Angehörigen, die mit Stolpersteinen an ihre Verwandten erinnern wollen“, erklärte er nach der Absage an das Erinnerungsprojekt in der Landeshauptstadt.

Lesen Sie auch: Mit Stolpersteinen Rosenheimer NS-Opfern gedenken? Die Entscheidung steht bevor

Oberbürgermeister März irrt, wenn er meint, dass die Debatte in München nun beigelegt sei. Das zeigt allein schon die Tatsache, dass weiter Stolpersteine auf privatem und sogar auf öffentlichem Grund hinzu kommen: Vor dem ägyptische Museum, also staatlichem Grund, wurden vergangenen Winter Steine verlegt.

Lesen Sie auch: Rosenheimer CSU fordert ein würdiges Gedenken an während der NS-Zeit ermordete Juden

Vielleicht könnte man in Rosenheim den vorgeschlagenen Kompromiss noch etwas ausweiten. Denkbar – wenn auch eventuell juristisch schwierig – wäre eine Ausnahmeregelung für Angehörige. Diese könnten auf Wunsch für Verwandte Stolpersteine statt Gedenktafeln verlegen. Denn es gilt nicht nur dem Empfinden von Charlotte Knobloch Rechnung zu tragen, sondern auch dem ganz realen Empfinden der Angehörigen.

Schreiben Siedem Autor: thomas.stoeppler@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare