Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Nach einem Jahr Corona in der Region Rosenheim: Zeit, die Perspektiven zu wechseln

-
+
-

Wenn man ein Gefühl für das vergangene Jahr der Corona Pandemie sucht, wird man zwangsläufig mit der Angst konfrontiert. Doch was zunächst als unliebsame Empfindung abgestempelt wird, kann sich auch als wichtiger Ratgeber in der Not erweisen.

Kolumnne – „Angst essen Seele auf“ – Der Titel eines Films von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1974 ist zu einem geflügelten Wort geworden und passt für mich irgendwie auch zur Grundstimmung vieler Menschen im vergangenen Corona-Jahr. Angst ist ja zunächst einmal ein im Menschen gut angelegter und wertvoller Warnmoment, der auf drohende Gefahren verweist und dann durch entsprechendes Handeln entgegensteuern soll. Wenn Angst aber übermächtig wird, dann hemmt sie alle klaren Gedanken und löst in einem Dominoeffekt eine ganze Kette von lebenszerstörenden Folgereaktionen aus.

Lesen Sie auch:

Das Corona-Jahr der Rosenheimer Seelsorgerin Hannelore Maurer - und ihr persönlicher Schicksalsschlag

Selten hat man das gesellschaftlich kollektiv so dezidiert beobachten können, wie in der jüngsten Zeit. Übermäßiger Medienkonsum, zum Teil auf zweifelhaften Kanälen, schürt immer noch mehr Angst und ruft Fundamentalisten aus den verschiedensten Richtungen auf den Plan.

Bedrohungen ernst nehmen und gleichzeitig die Angst besiegen

Egentlich ist es doch gerade eine besondere Leistung der Menschheit, dass sie sich im Laufe der Jahrtausende nie resignierend in Krisen ergeben hat. Sie ist aus schweren Zeiten mit wissenschaftlichem Entdeckergeist und fantasievollen Lösungsversuchen immer neu und gestärkt hervorgegangen.

Lesen Sie auch:

Wie die Corona-Pandemie Rosenheimer Klinikmitarbeiter prägt: Bleierne Routine und Lernfortschritte

Als die Corona-Pandemie in der Region Rosenheim Fahrt aufnimmt - und viele Opfer forderte

Bedrohungen für unser Leben gilt es ernst zu nehmen und angemessen darauf zu reagieren, aber Angst ist ein schlechter Ratgeber. Lassen wir uns nicht von der Angst leiten! Sammeln wir voller Vertrauen auch die vielen schönen Glücksmomente des Lebens, und teilen wir sie mit anderen. Wer anderen aufhilft, gewinnt nur an eigener Größe. Das stärkt die Gesundheit an Leib und Seele, würde manches wieder ermöglichen und wäre für mich auch ein Ausdruck recht verstandener Religion.

Alle Kolumnen jetzt auch als Buch

Die Kolumnen von Hannelore Maurer sind nun als Buch erschienen. „Ein Jahr zwischen Himmel und Erde“ ist erhältlich in allen Geschäftsstellen der OVB-Heimatzeitungen.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare