OVB-SERIE „KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM“

Ein bärtiger Spielgenosse begrüßt Rosenheimer Kinder an der Marienberger Straße

Der Oberaudorfer Bildhauer Joachim Berthold schuf 1963 den „Mann im Stein“ für den Spielplatz der Städtischen Wohnanlage in der Marienberger Straße.
+
Der Oberaudorfer Bildhauer Joachim Berthold schuf 1963 den „Mann im Stein“ für den Spielplatz der Städtischen Wohnanlage in der Marienberger Straße.

Seit 1963 ziert der „Mann im Stein“ den Spielplatz an der Marienberger Straße in Rosenheim. Wie es zu dieser Skulptur kam und wer sie erschaffen hat, verrät die neue Ausgabe der OVB-Serie „Kunst im öffentlichen Raum“.

Rosenheim – Für einen großen Steinring mit einem bärtigen Gesicht und einer angedeuteten Hand entschied sich der Kulturausschuss des Stadtrates Rosenheim am 31. Januar 1963, als es darum ging, eine Spielplastik für einen kleinen Kinderspielplatz vor dem Städtischen Wohngebäude in der Marienberger Straße 6 auszuwählen. In der gleichen Sitzung hatte Rudolf Triebel den Zuschlag für seine „Vogeltränke mit Rebhühnern“ erhalten. Die Stadt Rosenheim kam damit der Auflage für die „Kunst am Bau“ bei den Neubauten im Westen des Stadtgebietes nach.

Bildhauer Joachim Berthold

Künstler gelingt der Sprung in die USA

Der „Mann im Stein“, wie die Skulptur heißt, ist ein Entwurf von Joachim Berthold. Der Oberaudorfer Bildhauer war zu dieser Zeit, um 1963, auf dem Karrieresprung. 1962 konnte der Künstler mit einer Einzelausstellung in der Städtischen Galerie Rosenheim auf sich aufmerksam machen, erste Gruppenausstellungen im europäischen Ausland (1963 Antwerpen, 1964 Paris) folgten und 1966 gelang schließlich der Sprung in die USA, wo er sehr erfolgreich wurde. Die Rosenheimer kannten bereits die Bronzesupraporte „Der Richter“ (1954) am Gebäude des Arbeitsgerichtes in der Rathausstraße, die „Spielenden Bären“ (1957) vor der Knabenrealschule und den „Justizbrunnen“ (1959) vor dem Amtsgericht in der Bismarckstraße.

Lesen Sie auch: Was es mit dem Werk „Vater Inn“ in der Hafnerstraße in Rosenheim auf sich hat

Beim „Mann in Stein“ griff Berthold auf Ideen zurück, die er ab der Mitte der 1950er Jahre entwickelt hatte. Als Beispiel seien zwei Kleinbronzen genannt, wie „Der Schrat“ (1955), dessen Körper sich ebenfalls um ein Loch entwickelt, oder „Bartmann“ (1957), der eine ähnliche Gesichtsgestaltung aufweist. Allen dreien ist gemeinsam, dass Finger oder Zehen, Haare und Bart mit wenigen Linien nur eingeritzt werden. Der „Mann im Stein“ hat das noch etwas unentschiedene Schwanken zwischen Abstrahierung und Naturalismus der beiden Kleinbronzen hinter sich gelassen und weist klar auf die weitere künstlerische Entwicklung Bertholds hin, den Weg in die figurative Abstraktion.

Lesen Sie auch: Jürgen Jung aus Oberaudorf liebt die Kunst des Barock und zeigt seine Sammlung in seinem Museum

In den frühen Jahren arbeitete Berthold in verschiedenen Materialien wie Bronze, Stein, Holz, Betonguss oder auch Terrakotta. Doch dann ging der Bildhauer mehr und mehr zum Bronzeguss über, da hier von einer Form mehrere Abgüsse genommen werden können. So konnte er der steigenden Nachfrage vor allem auf dem US-amerikanischen Markt nachkommen.

Lesen Sie auch: Rudl Endriß‘ Schattenmenschen finden an der Brückenstraße in Rosenheim eine neue Heimat

Der „Mann im Stein“ ist eine pfiffige Bildlösung, die mit ihrer vorgeblich naiven Art Kinder anspricht und vielfältige Möglichkeiten zum Spielen bietet. Durch die geschlossene Form erweist sich die Figur als recht robust gegenüber Beanspruchung und Beschädigung.

Der Künstler im Porträt

Joachim Berthold, 1917 in Eisenach geboren, studierte ab 1936 an der Kölner Werkschule Bildhauerei. Hier lernte er auch seine spätere Frau Gisela Sames (1917 bis 1996) kennen. 1941 beendete Berthold sein Studium an der Münchner Akademie der bildenden Künste als Meisterschüler bei Professor Joseph Wackerle. Von 1940 bis zu seinem Tod 1990 lebte Berthold in Oberaudorf. International bekannt wurde der Bildhauer ab Ende der 1950er Jahre durch seine in strenger Abstraktion formulierten Großplastiken, die stets um das zentrale Thema „Mensch“ kreisen und vielfach Aufstellung im öffentlichen Raum gefunden haben.

Mehr zum Thema

Kommentare