Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GESCHICHTSWETTBWERB

Drei Rosenheimer Schüler fragen sich: Macht Fahrrad Gesellschaft?

Haben am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teilgenommen: (von vorne nach hinten) Philip Irmak (14), Felix Rath (15) und Maxi Grill (16) vor dem Rosenheimer Stadtarchiv.
+
Haben am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teilgenommen: (von vorne nach hinten) Philip Irmak (14), Felix Rath (15) und Maxi Grill (16) vor dem Rosenheimer Stadtarchiv.
  • VonRebecca Seeberg
    schließen

„Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“ lautet das Thema des vom Bundespräsidenten ausgelobten Geschichtswettbewerbs. Die Teilnehmer Felix Rath, Philip Irmak und Maxi Grill vom Rosenheimer Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium zeigen, dass manche Debatten über alte Themen in neuer Form wiederkehren.

Rosenheim – „Die Pandemie? Die war für uns kein Hindernis, sondern eher ein Ansporn“, sagt der Felix Rath (15). Zusammen mit Philip Irmak (14) und Maxi Grill (16) nimmt er am diesjährigen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teil, in dem es rund um das Thema Sport und Gesellschaft geht. Die drei Schüler des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium begaben sich Anfang Oktober 2020 auf Spurensuche und forschten bis zum Einreichschluss am 28. Februar 2021 zu der Frage: „Macht Fahrradfahren Gesellschaft?“

Eine Sportart, mit der jeder etwas verbindet

Ihre Ergebnisse haben die Schüler als Wegpunkte mit Begleittext auf einem interaktiven Stadtplan festgehalten und dafür eigens eine Website gestaltet. Bemerkenswert ist nicht nur das Produkt, das die Schüler abgeliefert haben.

Lesen Sie auch: 300 Kilometer durch die Alpen: 16 Bruckmühler Gymnasiasten wollen im Juli starten

Es ist die souveräne Art, mit der die drei Buben sagen: „Natürlich nutzen wir diese Chance!“, die positiv überrascht. „Maxi, Felix und Philip haben gezeigt, dass Schule in der Pandemiezeit funktionieren kann“, meint ihre Lehrerin und Mitstreiterin Martina Pöllinger. Sie unterrichtet Deutsch, Geschichte und Sozialkunde am Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium.

Wettbewerb für Kinder und Jugendliche

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten richtet sich an Kinder und Jugendliche – vom Grundschulalter bis 21 Jahren – und ist der größte historische Forschungswettbewerb seiner Art in Deutschland. „Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“ heißt das diesjährige Thema, mit dem sich junge Forscher auseinandersetzen sollen. „Wir wollten uns mit einer Sportart beschäftigen, mit der jeder etwas verbindet“, erzählt Maxi Grill über den anfänglichen Themenfindungsprozess.

Auch aktuelle Debatten miteinbezogen

Ein weiteres Auswahlkriterium sei die Quellenlage gewesen. Und das Rosenheimer Stadtarchiv habe zum Thema „Velociped“ einiges zu bieten. Leiter Christopher Kast zeigt sich beeindruckt.

Lesen Sie auch: 14 Verstöße in 30 Minuten: Polizei kontrolliert Radfahrer am Rosenheimer Brückenberg

Besonders erwähnenswert findet er den Weitblick, den die Buben mit ihrem Beitrag zum Rosenheimer Fahrradparkhaus bewiesen hätten: „Den Schülern ist es damit gelungen, auch aktuelle Debatten, wie das Fahrrad als klimaneutrale Alternative oder dessen Boom im Zuge der Corona-Pandemie, miteinzubeziehen.“

Forschungsinteresse im Vordergrund

Für Maxi, Felix und Philip heißt es jetzt erst einmal warten. Denn zunächst werden die besten Arbeiten auf Landesebene ausgezeichnet. Die 250 erfolgreichsten Teilnehmer haben dann im Sommer die Chance, auch auf Bundesebene zu gewinnen.

Lesen Sie auch: Neumarkt forciert Radwegebau: Über Sonderprogramm des Bundes winken großzügige Zuschüsse

Der Ausblick auf Preisgelder sei aber nie die Motivationsgrundlage gewesen, erzählt Pöllinger. Das Interesse am Forschen habe von Anfang an im Vordergrund gestanden und sei auch der Motor für die teils mühsame Archivarbeit gewesen.

Eintauchen in längst vergangene Zeiten

„Ich habe plötzlich ein Bewusstsein dafür bekommen, wo ich lebe“, erzählt Maxi Grill. Durch das Eintauchen in längst vergangene Zeiten habe er ein Verständnis für Dinge entwickelt, die heute selbstverständlich scheinen. Unter anderem beschäftigten die Schüler sich mit Rosa Gillitzer, die 1899 den vermutlich ersten gemischt-geschlechtlichen Radelclub Bayerns gegründet hat – und damit eine Pionierin in Sachen Gleichstellung war.

Ähnliche Debatten schon einst

Im Hotel „Deutscher Kaiser“ im Gillitzerblock seien damals die Vereinstreffen abgehalten worden. Auch die Erkenntnis, dass „Narrative immer wiederkehren“, formuliert Pöllinger, hätten die Schüler durch ihre intensiven Studien gewonnen.

Lesen Sie auch: Neuer Radweg in Prien-Harras endlich frei befahrbar: Alternative zur viel befahrenen Straße

Zum Beispiel ähnele die heutige Debatte um E-Roller in München der Diskussion, die Anfang des 20. Jahrhunderts zur Verkehrssicherheit von Fahrrädern geführt wurde. Die Rosenheimer hätten damals mit dem noch relativ neuen Fortbewegungsmittel so viele Unfälle gebaut, dass die Stadtverwaltung „Velociped-Fahrkarten“, also einen Fahrradführerschein, eingeführt habe.

Präsentation per Website

„Alles ist in Bewegung, alles hat eine bestimmte Vergangenheit und eine ungewisse Zukunft“, das schreibt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Botschaft zum diesjährigen Geschichtswettbewerb.

Lesen Sie auch: Rosenheimer City-Management: Radeln gegen den „Lockdown-Blues“

Und weil es immer weiter geht, wollen die Jungs nicht stehen bleiben: „Wir wollen uns mit unserer Arbeit nicht auf den Wettbewerb begrenzen“, erklärt Felix Rath. Deshalb haben sie sich für die Präsentation ihres Projekts per Website entschieden. Auf diese Weise können die drei Schüler auch in Zukunft neue Stationen zur Geschichte des Radfahrens auf der Karte ergänzen und mit den Rosenheimern in einen Austausch treten.

Mehr zum Thema

Kommentare