Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine Million Euro investiert

Von der Raumfahrt bis zum Sparschwein: TH Rosenheim führt durch das neue Labor für 3D-Druck

Eines der ersten Testobjekte des neuen 3D-Druckers an der Technischen Hochschule Rosenheim ist ein frisch gedrucktes Sparschwein.
+
Eines der ersten Testobjekte des neuen 3D-Druckers an der Technischen Hochschule Rosenheim ist ein frisch gedrucktes Sparschwein.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Egal ob für Bauteile in der Raumfahrttechnik, Implantate in der Medizin oder ein einfaches Sparschwein: Die Herstellung von Gegenständen mithilfe von 3D-Druckern ist seit Jahren auf dem Vormarsch. Um mit der Technologie Schritt zu halten, hat die Technische Hochschule (TH) Rosenheim nun reagiert.

Rosenheim – Mit dem sogenannten additiven Fertigungsverfahren werden Kunststoffe oder Metalle in kleinsten Schichten computergesteuert aufgetragen, bis daraus ein dreidimensionaler Gegenstand entsteht.

Die TH Rosenheim hat nun für rund eine Million Euro ein Labor eingerichtet, das sich auf diesen 3D-Druck spezialisiert. Bei einem Rundgang erklärt der Leiter des Labors, Professor Fabian Riß, was mit der neuen Technik möglich ist.

TH-Präsident Heinrich Köster eröffnet feierlich das neue Labor.

Moderne Geräte auf 60 Quadratmetern

„Wir haben hier alles, was in den kommenden fünf bis zehn Jahren in der Industrie verwendet werden wird“, sagt Riß. Auf einer Fläche von 60 Quadratmetern befinden sich zahlreiche Maschinen, die man zur Fertigung von unterschiedlichen Bauteilen braucht. Angefangen vom einfachen Kunststoffdrucker bis hin zum professionellen Multilaser.

Lesen Sie auch: TH Rosenheim verabschiedet Absolventen des Campus Burghausen

„Das funktioniert grundsätzlich wie ein normaler Tintendrucker“, beschreibt Riß die Arbeitsweise der Geräte. So wird beispielsweise Kunststoffpulver nach und nach schichtweise aufeinandergelegt, bis das vorher einprogrammierte Werksstück fertig ist. In kleinen Schritten arbeitet der Drucker gemäß den vorgegebenen Einstellungen dabei vollkommen automatisch.

„Das Prinzip wird in der Fertigung nicht mehr wegzudenken sein“, prognostiziert der Bayerische Wissenschaftsminister Bernd Sibler in seiner Videobotschaft zur Eröffnung. Er geht davon aus, dass in naher Zukunft viele Unternehmen aus der Region mit der 3D-Technik arbeiten werden. Die finanzielle Unterstützung mit einer Million Euro für das Labor sei daher gut investiertes Geld.

Lesen Sie auch: Amerang neuer Forschungsstandort der TH Rosenheim

„Nun können unsere Studenten, gerade die der Ingenieurwissenschaften und Holztechnik, praxisnah arbeiten und sich mit der additiven Fertigung vertraut machen“, sagt Professor Heinrich Köster, Präsident der Rosenheimer Hochschule. Für ihn ist es ein Meilenstein, dass das Labor nach den ersten Ideen im Jahr 2018 in relativ kurzer Zeit umgesetzt wurde und nun offiziell eröffnet ist.

Prototyp aus Kunststoff: Laborleiter Fabian Riß zeigt dem Kuratoriumsvorsitzenden Klaus Stöttner ein kleines Rad, das innerhalb von acht Stunden gedruckt wurde.

„Es ist eine elegante Lösung“, findet auch der Kuratoriumsvorsitzende und Rosenheimer Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner. Ihm ist es nach eigenen Angaben wichtig, im gesamten Landkreis wettbewerbsfähig zu bleiben. Daher freue er sich besonders, mit dem bayernweit bisher einzigartigen Projekt wieder „ein bisschen schneller und cleverer“ gewesen zu sein und damit die Ideen junger Leute fördern zu können.

Das könnte Sie auch interessieren: Endlich wieder Präsenzlehre an der TH Rosenheim

Die ersten Einfälle konnten die Studenten im 3D-Labor bereits austesten. Neben einem kleinen Laufrad, das der Kunststoffdrucker innerhalb von acht Stunden produzierte, entstand beispielsweise ein selbst entwickeltes Sparschwein. Im Rahmen diverser Masterarbeiten sind zudem weitere Projekte geplant, wie verstellbare Achsen für Skateboards oder Bauteile für Autos.

Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft

„Wir lernen immer noch dazu“, berichtet Laborleiter Riß. Die technischen Möglichkeiten seien sehr vielfältig, weshalb die Einrichtung nach wie vor optimiert wird. Zudem könnte in den kommenden Jahren ein Umzug bevorstehen, wenn der neue Technologiepark gebaut worden ist. Denn dann sollen alle Labors der Hochschule in einem Gebäude zusammengefasst werden. Da der Baubeginn dafür allerdings erst für 2023 geplant ist, bleibt für die Mitarbeiter und Studenten an der TH genügend Zeit, das neue 3D-Druck Labor ausgiebig zu testen.

Kommentare