Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Altes Fahrzeug nach 33 Jahren ausgemustert

Die Rosenheimer Feuerwehr erhält eine neue „rollende Einsatzzentrale“

Der MAN-Bus dient als „rollende Einsatzzentrale“ und rückt bei mittleren und großen Einsätzen aus. Hier zeigen Stadtbrandinspektor Mario Zimmermann (links) und Führungsassistent Marco Wehrle das Fahrzeug.
+
Der MAN-Bus dient als „rollende Einsatzzentrale“ und rückt bei mittleren und großen Einsätzen aus. Hier zeigen Stadtbrandinspektor Mario Zimmermann (links) und Führungsassistent Marco Wehrle das Fahrzeug.

Die Feuerwehr Rosenheim hat einen neuen Einsatzleitwagen (ELW 1) bekommen. Der MAN TGE ersetzt das alte Fahrzeug, das nach 33 Dienstjahren ausgemustert wurde. Der Neue hat 150.000 Euro gekostet, 30.000 Euro davon kamen als Zuschuss vom Freistaat Bayern.

Rosenheim – Die „rollende Einsatzzentrale“ wird bei allen mittleren bis großen Einsätzen alarmiert, vom Wohnungsbrand über einen Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen bis zum Gefahrgutunfall. Der ELW 1 ist mit dem Zugführer, einem Fahrer und zwei Führungsassistenten besetzt. Er dient als Schaltzentrale zwischen dem Einsatzleiter direkt am Unfallort und der Integrierten Leitstelle (ILS).

An zwei Arbeitsplätzen im Bus wird mit Kommunikationsmitteln wie Funk, Telefon oder Internet gearbeitet. So können beispielsweise Karten oder Lagepläne des Einsatzobjekts schnell aufgerufen oder Drohnenbilder eingespielt werden. Für Gefahrgutunfälle stehen umfangreiche Dateien über gefährliche Stoffe und den sicheren Umgang mit ihnen zur Verfügung. Dazu gibt es auch in digitalen Zeiten noch analoge Nachschlagewerke an Bord des Fahrzeugs. Die Führungsassistenten dokumentieren zudem auch alle Einsatzabläufe genau.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier.

Der Einsatzleitwagen kann dank eines eigenen Generators eine lange Zeit unabhängig vom Stromnetz arbeiten. Aber, wie Stadtbrandrat Hans Meyrl schmunzelnd anmerkt: „Wir könnten den Betrieb notfalls auch mit Papier und Bleistift aufrecht erhalten“. Das neue Fahrzeug hat im August beim Bombenfund an der Happingerstraße eine ungeplante Premiere erlebt. Obwohl es noch nicht im Dienst war, hat es dazu beigetragen, dass auch dieser Fall professionell abgewickelt werden konnte. Inzwischen ist „Florian Rosenheim 12/1“ offiziell in den Einsatzdienst übernommen worden.

/AN

Mehr zum Thema

Kommentare