Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am 25. März um 14 Uhr

„Die Politik kann uns nicht ignorieren“: „Fridays for Future“ demonstrieren wieder in Rosenheim

Die Bewegung „Fridays for future“ setzt sich für den Klimaschutz ein. In Rosenheim findet am heutigen Freitag eine Kundgebung samt Demozug statt.
+
Die Bewegung „Fridays for future“ setzt sich für den Klimaschutz ein. In Rosenheim findet am heutigen Freitag eine Kundgebung samt Demozug statt.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Rosenheim – Erst die Pandemie, jetzt Putin: Im Kampf gegen die Klimakrise stehen der Bewegung „Fridays for future“ (FFF) immer wieder neue Katastrophen im Weg. An ihrem Engagement hat das nichts geändert. Das bestätigt auch Marlene Reissinger. Ein Interview.

Aufgrund der Pandemie, wart ihr lange Zeit nicht sichtbar. Wie habt ihr die Zeit genutzt, um Euch trotzdem fürs Klima einzusetzen?

Marlene Reissinger: „Wir haben auch in den momentanen Zeiten versucht, Demos zu veranstalten und das hat auch geklappt, worüber wir sehr froh sind. Außerdem haben wir andere Projekte wie eine Kleidertausch-Börse und eine Podiumsdiskussion auf die Beine gestellt.“

Ist die Bekämpfung der Klima-Krise durch den Ukraine-Krieg und die Pandemie in den Hintergrund geraten?

Reissinger : „Ich glaube, wir sind alle geschockt von diesen schrecklichen Ereignissen und zu tiefst erschüttert. Was in der Ukraine gerade passiert ist furchtbar und sehr erschreckend. Aber gerade jetzt darf die Klimakrise nicht in den Hintergrund geraten, denn es ist Fakt, dass beide Krisen zusammenhängen. Durch die fossile Energie, die wir von Russland kaufen, finanzieren wir diesen Krieg mit. Hätten wir früher die erneuerbaren Energien ausgebaut, würden wir jetzt von dieser Energie Quelle nicht so abhäng sein hätten nicht geholfen Putins Kriegskasse zu füllen. Deshalb kann man diese Katastrophe auch als Weckruf für den Ausbau erneuerbarer Energien sehen.“

Am Freitag, 25. März; wollt ihr unter anderem für eine effektive, sozial gerechte Klimapolitik eintreten. Wie sieht diese Politik in Euren Augen aus? Und was kann man in Rosenheim dafür machen?

Reissinger: „Wir leben in einem System, das aus Ausbeutung von Menschen und Umwelt Profite generiert. Eine klimagerechte Politik muss unbedingt sozial sein. Ds heißt, sie kann nicht auf Kosten der Verbraucher ausgeübt werden. Wir müssen es schaffen,Klimaschutz lukrativ zu gestalten. Es darf und kann kein Privileg der Menschen sein, die es sich Leisten können. Man muss also Dinge wie beispielsweiseenergieeffiziente Häuser, klimafreundliche Lebensmittel oder ähnliches für die breite Masse zugänglich machen.“

Wie ist die Akzeptanz aus der Bevölkerung gegenüber „Fridays for Future“? Würdet Ihr euch mehr Zulauf wünschen?

Reissinger: „„Fridays for future“ hat sich mittlerweile auf der ganzen Welt einen Namen gemacht. Aufgrund der Aufmerksamkeit, die uns zukommt, kann die Politik uns nicht ignorieren und das ist das Wichtigste. Wir sind also genug Menschen, um etwas bewirken zu können und freuen uns über jeden, der sich beteiligt und uns unterstützt.“

Was würdet Ihr euch von der Rosenheimer Bevölkerung wünschen?

Reissinger: „Den Willen, einen Wandel für eine lebenswerte Zukunft, zu bewirken, damit es Generationen nach uns genau so schön auf dieser Erde haben wie wir es tun.“

Was ist für heute geplant?

Reissinger: „Das Motto der Demo ist „people not profit“ und „what do we want: peace and justic“. Wir werden verschiedene, spannende und interessante Redebeiträge zu diesen Themen haben. Außerdem gibt es einen Demozug durch die Stadt und auch musikalische Beiträge. Wir haben ein buntes Programm zusammengestellt und freuen uns auf jeden der kommt.“

Die Demonstration, die gemeinsam mit dem Bund Naturschutz veranstaltet wird, beginnt am Freitag, 25. März, um 14 Uhr, im Mangfallpark Süd.

Mehr zum Thema