Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Die Harmonie eines Lebens: Rosenheimer Kirchenmusiker Helmut Michalek mit 88 Jahren gestorben

Hat für die Musik gelebt: Kirchenmusiker Helmut Michalek ist im Alter von 88 Jahren gestorben.
+
Hat für die Musik gelebt: Kirchenmusiker Helmut Michalek ist im Alter von 88 Jahren gestorben.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Der bekannte Kirchenmusiker Helmut Michalek, der 60 Jahre lang die Orgel in St. Nikolaus gespielt hat, ist tot. Er ist am Samstag im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Ein Nachruf auf einen Mann, der für die Musik gelebt hat.

Rosenheim –Zurückhaltend als Mensch, präsent als Musiker. So beschreibt Markus Michalek seinen Vater Helmut. Er sei ein sehr akribischer Mensch gewesen, jemand, der von sich selbst viel verlangt hat. „Sein ganzes Leben war auf die Musik ausgerichtet.“ Geboren am 25. Mai 1932 in Neutitschein, drückt er im Alter von sechs Jahren in der dortigen Kapelle zum ersten Mal die Tasten und Pedale einer Orgel. Es ist der Beginn einer Leidenschaft, die sich wie ein roter Faden durch sein Leben zieht.

Mitglied im Ackermann-Chor

Nach der Ankunft im Flüchtlingslager 1945 in Passau beginnt er zwei Jahre später seine Ausbildung zum Musiker. Er nimmt Unterricht bei Professor Karl Richter an der Musikschule München. Von seinem Vorbild lernt er die Kunst, ein Stück zu analysieren.

Lesen Sie auch: Letzter Applaus für die „Rampensau“: Rosenheimer Kabarettist Rolf Zollner mit 50 gestorben

„Er hat einmal gesagt, dass er gelernt hat, die Architektur eines Stückes so zu begreifen, dass man dessen musikalische Seele erkennt und dieses Stück somit wirklich spielen kann“, sagt Markus Michalek.

Wechsel zum Studiengang der katholischen Musik

Weil Karl Richter evangelische Kirchenmusik lehrt und für Helmut Michalek als überzeugter Katholik ein Abschluss in evangelischer Kirchenmusik eine berufliche Sackgasse gewesen wäre, wechselt er zum Studiengang der katholischen Kirchenmusik. Nach dem Umzug nach Rosenheim im Jahr 1958 tritt er in den von Professor Fritz Kernich gegründeten und geleiteten Ackermann-Chor in der Chor-Singschule Rosenheim ein. Im gleichen Jahr beginnt er seine Tätigkeit als Organist der Nikolauskirche in Rosenheim.

„Ein exakter und genauer Mensch“

60 Jahre lang ist er hier tätig, spielt sich in die Herzen der Besucher. „Er war ein sehr exakter und genauer Mensch“, erinnert sich Pfarrer Andreas Zach, der Helmut Michalek vor 13 Jahren kennengelernt hat.

Lesen Sie auch: Konrad Giesen, ehemaliger Landschulheimleiter aus Marquartstein, verstarb unerwartet

Wie gut der Kirchenmusiker in seiner Tätigkeit war, belegen zahlreiche Auszeichnungen. So hat er 1967 den Förderpreis der Stadt erhalten, 1995 folgt die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. 2018 bekommt er die Ehrenurkunde für den 60 Jahre langen Dienst als Kirchenmusiker.

1974 berufliche Laufbahn als Lehrer

Doch es ist nicht nur das reine Musizieren, das Helmut Michalek begeistert. 1974 beginnt er seine berufliche Laufbahn als Lehrer. Er unterricht Instrumentalunterricht am Ignaz-Günther-Gymnasium und Musikerziehung am Gymnasium in Bad Aibling.

Lesen Sie auch: Große Trauer: Christa Maier aus Sonnenham im Alter von nur 56 Jahren verstorben

Zu seinen Schülern zählen die Dirigenten Felix Spring und Frank Obermaier. Berufsbegleitend studiert er außerdem Philosophie, Psychologie, Musikerziehung und Pädagogik an der Universität Innsbruck. Dort lernt er Klavier und Violine, Kontrabass und Cello.

Familie steht immer an erster Stelle

Vollgepackte Jahre, in denen er sich trotz allem immer Zeit für seine Frau Marianne und die beiden Kinder Markus und Susanne nimmt. „Die Familie war ihm unheimlich wichtig“, sagt seine Frau. Sohn Markus fügt hinzu: „Er hat immer Verständnis für jeden Irrweg gehabt.“

Schlaganfall im Nachmittagsunterricht

Es ist ein erfülltes Leben. Voller Glück, aber auch mit viel Leid. „Ein Lebenskonzert, das seinesgleichen sucht“, wie es Markus Michalek in seiner Trauerrede treffender nicht hätte ausdrücken können.

Lesen Sie auch: Susanne Hudlberger aus Rechtmehring verstorben

Mit 66 Jahren erleidet Helmut Michalek im Nachmittagsunterricht einen Schlaganfall. Damit zerplatzt der Traum von der angestrebten Dissertation für den Doktorgrad der Philosophie, die er im Ruhestand angehen wollte.

Trotz Krankheit immer weitergekämpft

Gesundheitlich fortan angeschlagen habe er mit demselben Willen weitergekämpft, mit dem er sich in seiner Kindheit und Jugend nicht unterkriegen hat lassen. „Sein Spiel war nicht mehr, was es einmal war, aber er hat weitergekämpft“, sagt sein Sohn. Doch die Namen der Medikamente werden komplizierter und die Befunde beunruhigender. Schließlich folgt die Diagnose Parkinson. Eine Krankheit, die Helmut Michalek die Fähigkeit nimmt, zu musizieren. Am 13. März stirbt er im Alter von 88 Jahren.

Requiem um 8.30 Uhr in St. Nikolaus

Das Requiem findet am Donnerstag (18. März), 8.30 Uhr, in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus statt. Anmeldung im Pfarrbüro Rosenheim unter Telefon 08031/210522.

Mehr zum Thema

Kommentare