Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


POSITIVES FAZIT

Deutlich weniger Straftaten in Rosenheim – auch wegen Corona, außer in einem Bereich

Ein Überblick über die Kriminalitätsentwicklung in der Stadt Rosenheim von 2011 bis 2020. Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Klinger
+
Ein Überblick über die Kriminalitätsentwicklung in der Stadt Rosenheim von 2011 bis 2020. Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Klinger

Die Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Kriminalstatistik in Rosenheim. Während die Straftaten zurückgegangen sind, haben die Geschwindigkeitsdelikte zugenommen. Eine Bilanz.

Rosenheim – Corona-Lockdown und Kontaktbeschränkungen haben auch eine positive Seite: Im Jahr 2020 wurden in der Stadt Rosenheim insgesamt nur noch 4211 Straftaten (2019: 5163) in der polizeilichen Kriminalstatistik erfasst. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 952 Straftaten beziehungsweise 18,4 Prozent. Diese Zahlen gab Polizeipräsident Robert Kopp beim Sicherheitsgespräch von Polizeipräsidium und Stadt Rosenheim bekannt.

Oberbürgermeister März ist erfreut

Von dieser positiven Entwicklung zeigte sich Oberbürgermeister März sehr erfreut: „Die überwiegende Mehrheit der Bürger, die Polizeikräfte in unserer Stadt und die städtische Verwaltung ziehen beim Schutz der Inneren Sicherheit an einem Strang. Dieses Zusammenwirken macht das Leben in Rosenheim sicher.“

Lesen Sie auch: Polizeipräsident: „Ganoven müssen sich Sorgen machen“ - Das liegt auch an der Corona-Pandemie

Im vergangenen Jahr habe auch die Kontaktbeschränkungen zu einem Rückgang des Kriminalitätsgeschehens in Rosenheim geführt. „Ich gehe aber fest davon aus, dass Polizeipräsidium und Polizeiinspektion das hohe Maß an Sicherheit in unserer Stadt dauerhaft gewährleisten werden“, so März weiter.

Rückgang bei Verkehrsunfällen

Auch bei den Verkehrsunfällen kann ein deutlicher Rückgang um 23,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr beobachtet werden. Negativ auffällig ist jedoch die deutliche Zunahme von Geschwindigkeitsdelikten. Hier gab es eine Steigerung von 48 Prozent, die nicht zuletzt auf das vermehrte Auftreten von Rasern zurückzuführen ist. Die Zahl der verbotenen Kraftfahrzeugrennen hat sogar um 150 Prozent, von vier auf zehn Rennen, zugenommen.

„Bomben auf vier Rädern“

Oberbürgermeister März bat vor diesem Hintergrund das Polizeipräsidium und die Polizeiinspektion Rosenheim eindringlich, weiterhin ein waches Auge auf die Entwicklung der Verkehrsdelikte zu haben.

Lesen Sie auch: Fünfter Rückgang in Folge bei Wohnungseinbrüchen erwartet

„Die schweren tödlichen Unfälle im Zusammenhang mit illegalen Autorennen quer durch die Republik und auch bei uns im Stadtgebiet machen deutlich, dass es sich hierbei eigentlich um Bomben auf vier Rädern handelt. Das dürfen wir niemals hinnehmen“, so der Oberbürgermeister.

Freiheitseinschränkungen müssen ein Ende haben

Zu den Perspektiven der Sicherheitslage in der Stadt zeigte sich Oberbürgermeister März optimistisch: „Jetzt, da abzusehen ist, dass die Impfstrategie von Bund und Freistaat Bayern greift, geht es darum, parallel zum Rückgang des Infektionsgeschehens die Einschränkungen der Grundrechte endlich wieder zurückzunehmen.

Lesen Sie auch: Damit erst gar nichts passiert – Kathrin Hanses über Gewaltprävention im TV Feldkirchen

Die Freiheitseinschränkungen müssen in absehbarer Zeit ein Ende haben. Es muss auch wieder möglich sein, sich ohne coronabedingte Auflagen friedlich zu Demonstrationen zu versammeln. Das gehört zu einer pluralistischen Demokratie nach meinem Verständnis existenziell dazu.“ re

Kommentare