Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach 23 Jahren

„Der Poltergeist geht von Bord“: Werner Oeckler verlässt den Rosenheimer Baubetriebshof

Freunde und Kollegen: Oberbürgermeister Andreas März (rechts) verabschiedet Werner Oeckler in den „Unruhezustand“.
+
Freunde und Kollegen: Oberbürgermeister Andreas März (rechts) verabschiedet Werner Oeckler in den „Unruhezustand“.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Der Leiter des Rosenheimer Baubetriebshofs, Werner Oeckler, verabschiedet sich nach 23 Jahren in den Ruhestand. Das hat Oberbürgermeister Andreas März (CSU) in der jüngsten Sitzung des Stadtrates bekannt gegeben. Ganz von der Bildfläche verschwindet Oeckler trotzdem nicht.

Rosenheim – Er tat’s auf seine Weise: Das Lied „I did it my way“ von Frank Sinatra wird oft bei Verabschiedungen wichtiger Menschen gewählt. Doch für kaum jemanden passt das Stück so gut wie für Werner Oeckler. Er ist ein Macher, jemand der Probleme anpackt, eine „echte Allzweckwaffe“, wie Oberbürgermeister März es in seiner Rede formulierte. „Das klassische Beamtendenken war nie sein Ding“, fuhr März fort. Er habe nie ein „Blatt vor den Mund genommen“, habe für alles eine Lösung gefunden. Jetzt aber gehe der „Poltergeist“ von Bord.

Vom Bürgeramt in den Baubetriebshof

28 Jahre lang arbeitete Oeckler in der städtischen Verwaltung. Erst im Haupt- später im Bürgeramt und seit 1998 als Leiter des Baubetriebshofs. „Es waren spannende Jahre“ sagt Oeckler.

Lesen Sie auch: Mit welchem Winter der Rosenheimer Baubetriebshof rechnet und welches neue Mittel er einsetzt

Und das trotz seiner doch eher „ungewöhnlichen Laufbahn“: Nach den ersten Jahren beim Baubetriebshof habe er „seinen Hut in den Ring geworfen“ und sich auf den Posten des Geschäftsführers der Landesgartenschau beworben. Mit Erfolg.

Unter Zeitdruck Programm zusammengestellt

Die neue Aufgabe sei ein „Wendepunkt“ in seinem Leben gewesen, er habe viele engagierte Leute kennengelernt, habe unter „großen Zeitdruck“ ein Programm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen konnte. „Nach dem Ende der Landesgartenschau hat es dann ein Loch in meinem Leben gegeben“, sagte Oeckler.

Werner Oecklers Nachfolgerin an der Spitze des städtischen Baubetriebshofs ist Sandra Ramming. Die 42-Jährige hat Landschaftsbau und -Management studiert, war als Bau- und Projektleiterin im Garten- und Landschaftsbau sowie in einem Ingenieurbüro beschäftigt. Zuletzt arbeitete sie als Geschäftsführerin und Betriebsleiterin eines Vereins für berufliche Integration.

Sommerfestival feiert Jubiläum

Also habe er gemeinsam mit Alexandra Birklein überlegt, wie er dieses Loch füllen konnte. Entstanden sei die Idee, ein Sommerfestival zu organisieren. Zehn Jahre später organisiert er besagtes Festival noch immer. „Er ist unheimlich strukturiert und hat immer neue Ideen“, lobte Kollegin Alexandra Birklein.

Ein Lebenswerk erschaffen

Doch es sind nicht nur seine Kreativität und sein Organisationstalent, die Oeckler ausmachen. „Er ist sehr hartnäckig“, sagte März während der Stadtratssitzung. Er sei jemand, der Themen verfolgt, bis am Ende des Tages „jeglicher Widerstand gebrochen ist“.

Lesen Sie auch: Strandkorb-Open-Air statt Sommerfestival in Rosenheim: Jan Delay und Pizzera & Jaus kommen

Mit dem Sommerfestival habe er sein „Lebenswerk geschaffen“. Auch weil er ein feines Gespür für die musikalischen Wünsche seines Publikums habe. „Du bist ein Fels in der Brandung. Gradlinig. Standfest und durch nichts zu erschüttern. Du wirst uns fehlen“, sagte März zum Ende seiner Rede.

Und doch ist es nur ein kleiner Abschied. Denn Werner Oeckler bleibt der Stadt als Geschäftsführer der Landesgartenschau erhalten und organisiert – nach Pandemiezeiten – auch weiterhin das Sommerfestival.

Ein Abschied mit Wehmut

Wehmut verspürt Oeckler trotzdem. Daran seien auch die Posaunenklänge von Frank Sinatra nicht ganz unschuldig gewesen. Und doch weiß er, dass es der richtige Zeitpunkt war zu gehen. Nach 28 Jahren habe er das gespürt.

Lesen Sie auch: Strandkorb Open Air im Mangfallpark in Rosenheim – Was mit den Sommerfestival-Tickets passiert

Die dazugewonnen Zeit will er mit der Familie verbringen. Mit seiner Frau, den Kindern und Enkelkindern, aber auch seinen Freunden. In Rosenheim und seiner Heimatstadt Kolbermoor.

Eine neue Normalität

Ein bisschen Zeit werde er noch brauchen, um sich an die neue Normalität zu gewöhnen. Aber auch das wird er auf seine Art meistern. Oder mit den Worten von Frank Sinatra: Er tat‘s auf seine Weise.

Mehr zum Thema

Kommentare