Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Über den Dächern der Heimat

Der Blick von oben: In Rosenheim gibt es kaum noch freie Flächen

Früher Bahnhofsgebäude, heute Veranstaltungsort und Verwaltungssitz: der Rosenheimer Lokschuppen mit dem benachbarten Rathaus. re
+
Früher Bahnhofsgebäude, heute Veranstaltungsort und Verwaltungssitz: der Rosenheimer Lokschuppen mit dem benachbarten Rathaus.
  • VonKarin Wunsam
    schließen

Gemeinsam mit seinem Fraktionskollegen Hans Lossinger ging der Rosenheimer CSU-Fraktionschef Herbert Borrmann buchstäblich in die Luft. Im Flugzeug machten die beiden eine Tour über die Stadt Rosenheim. Dabei konnte Borrmann gerade mit Blick auf die Bebauung der Stadt viele Erkenntnisse gewinnen.

Rosenheim – Ein Rundflug ist etwas Besonderes, vor allem über die eigene Heimatstadt. Der CSU-Fraktionschef im Rosenheimer Stadtrat, Herbert Borrmann, hatte dieses Vergnügen. Da der Rosenheimer es sich zur Aufgabe gemacht hat, ehrenamtlich alte Fotos zu digitalisieren, nutzte er den Blick von oben, um sich auch einen Eindruck darüber zu verschaffen, was sich in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten alles verändert hat und wie es in Sachen „Wohnen“ in der Zukunft weitergehen könnte.

Das Zentrum von oben: ein Blick auf den Rosenheimer Max-Josefs-Platz.

Zum Rundflug eingeladen wurde Herbert Borrmann von seinem Stadtratskollegen Hans Lossinger (CSU), der auch stellvertretender Vorsitzender beim Flugsportverein Rosenheim ist.

250 Luftaufnahmen geschossen

Auf dem Flugplatz Brannenburg hob das Flugzeug ab in die Lüfte. Von dort ging es über die Umlandgemeinden schließlich über das Rosenheimer Stadtgebiet. Rund zwei Stunden dauerte der buchstäbliche Ausflug, und danach hatte Herbert Borrmann, der auch leidenschaftlich gerne fotografiert, gut 250 Luftaufnahmen im Kasten.

Lesen Sie auch: „Auf Höhe setzen“: Stadtheimatpfleger Helmut Cybulska bewertet die Rosenheimer Baupolitik

Was den 63-jährigen bei seinen Runden hoch über Rosenheim als erstes aufgefallen ist? „Die dichte Bebauung. Es gibt kaum noch freie Flächen.“ In den vergangenen 20 bis 40 Jahren habe sich in dieser Hinsicht unglaublich viel verändert. „Bei alten Luftaufnahmen beispielsweise von Christkönig sieht man noch viele Wiesen. Heute ist da dichte Bebauung.“

Vor dem Abflug am Flugplatz Brannenburg.

Lesen Sie auch: „Pauschal und überheblich“: Rosenheimer Politik reagiert auf Kritik am Städtebaukonzept

Um Grünflächen zu erhalten und dennoch zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, bleibe also nur noch, sich nach oben zu orientieren. „Das wird ja schon jetzt so praktiziert“, meint Herbert Borrmann. Wichtig sei dabei, auf Ästhetik zu achten „Natürlich sind Geschmäcker verschieden.

Lesen Sie auch: Anbau des Rosenheimer Lokschuppens von Bayerischer Architektenkammer ausgezeichnet

Aber bei der Ästhetik geht es auch nicht um Stilfragen, sondern viel mehr darum, dass das Gesamtbild eines Stadtviertels einheitlich und stimmig bleibt, also quasi aus einem Guss“, erläutert der Stadtrat. Dies treffe beispielsweise auf die gleichförmige Bebauung in der Erlenau zu. „Das wirkt aus der Luft gesehen sehr ansprechend“, findet Herbert Borrmann. Das Gleiche gelte für den Salzstadel, den Bereich Kunstmühle und die Stadtteile Aising, Happing und Pang.

Stadtkern aus der Vogelperspektive

Ein Höhepunkt aus der Vogelperspektive sei auch der Stadtkern mit seinen historischen Bauten. Aus heutiger Sicht nicht mehr sehr ansprechend seien dagegen Bauten aus den 60er und 70er Jahren. „Zu dieser Zeit wurde vor allem zweckmäßig gebaut“, meint der Rosenheimer.

Lesen Sie auch: Neues Einheimischen-Modell: So will Hans Fritz für mehr erschwingliches Bauland in der Region Rosenheim sorgen

Stimmige Bauplanung in der Erlenau.

Dafür habe es auch einen Grund gegeben: „Eigentlich war man damals in einer ganz ähnlichen Situation wie heute. Man brauchte dringend mehr Wohnraum und das möglichst schnell.“

Nach Ansicht Herbert Borrmanns muss das aber nicht zwangsläufig zur Folge haben, nicht mehr ansprechend zu bauen.

Kreativität gefordert

„Da ist die Kreativität der Architekten gefordert, und an der mangelt es leider oft“, ärgert sich der Rosenheimer. In der Stadt gebe es zwar einige sehr gute Architekten, denen das Erscheinungsbild Rosenheims ebenso am Herzen liege wie ihm oder vielen anderen Bürgern. Aber bei Architekten ohne diesen Bezug zur Stadt sehe das häufig anders aus. Dabei lasse sich auch bereits mit einfachen und kostengünstigen Maßnahmen viel erreichen. Ein Beispiel sei die Finsterwalderstraße: „Das waren sicher nicht die schönsten Gebäude, aber durch die interessante Farbgebung wurden sie optisch enorm aufgewertet.“

Mehr zum Thema

Kommentare