Coronavirus verhindert viele Hochzeiten in Rosenheim – Verblüffende Zahlen zu den Todesfällen

Die Zahlen auf einem Blick: Nach einem Anstieg der Hochzeiten im Jahr 2017 fiel die Zahl stetig bergab. Die Geburten erreichten im Jahr 2018 ihren Höhepunkt, als 2000 Babys geboren wurden. Klinger
+
Die Zahlen auf einem Blick: Nach einem Anstieg der Hochzeiten im Jahr 2017 fiel die Zahl stetig bergab. Die Geburten erreichten im Jahr 2018 ihren Höhepunkt, als 2000 Babys geboren wurden. Klinger
  • vonAnna Hausmann
    schließen

Dass das Coronavirus massiven Einfluss auf die Bürger der Stadt Rosenheim hat, zeigen unter anderem die Zahlen, die das Rosenheimer Standesamt jetzt veröffentlicht hat. So mussten zahlreiche Hochzeiten verschoben werden. Aufmerksamkeit erregt zudem die Anzahl der Todesfälle.

Rosenheim – Wagten noch im Vorjahr ganze 228 Paare den Bund der Ehe, sah es bisher eher mau aus: Nur 71 Eheschließungen konnte das Standesamt heuer verzeichnen. Von März bis Mai dieses Jahres, also in der Corona-Hochphase, haben nur 31 Paare geheiratet. Zum Vergleich: Im Jahr 2019 waren es im gleichen Zeitraum 54 Hochzeiten, im Jahr 2018 sogar 68 Eheschließungen.

Corona machte einen Strich durch die Rechnung

Allein bei den Anmeldungen zur Eheschließung war laut Stadt mit 75 von März bis Mai ein merklicher Rückgang zu verzeichnen. Zur selben Zeit waren es 2019 noch 110 Anmeldungen. Der Großteil der Anmeldungen sei aber nachgeholt worden, wie das Standesamt mitteilte. Dies umfasse sowohl Anmeldungen für Hochzeiten in Rosenheim, als auch Hochzeiten von Rosenheimer Bürgern bei anderen Standesämtern. Denn die strikten Corona-Regeln machten einer ausladenden Hochzeit einen Strich durch die Rechnung:

Lesen Sie auch: Coronavirus: Deutlich mehr Todesfälle in Stephanskirchen und Umgebung

Ab Juni wurde es lockerer

Während des Lockdowns sei die Zahl der Anwesenden bei Trauungen deutlich beschränkt wurden. Nur die Trauzeugen, der Standesbeamte und das Brautpaar selbst durften anwesend sein. „Diese Entwicklung hatte zur Folge, dass etwa die Hälfte der bereits vereinbarten Trauungen verschoben wurde und diese nun nach und nach nachgeholt werden“, so Karl Sedlmeier vom Standesamt. Seit Juni habe sich das Ganze dann doch etwas gelockert: Neben dem Brautpaar und den Trauzeugen durften auch noch maximal elf Gäste anwesend sein.

Auch die Arbeitsabläufe hätten sich verändert. Seit der Hochphase der Corona-Pandemie seien spontane Besuche im Standesamt nicht möglich, nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Daher würden auch weiterhin viele Anfragen schriftlich oder auf elektronischem Weg bearbeitet werden, so Sedlmeier.

Lesen Sie auch: In der Corona-Pandemie: 30 Prozent mehr Todesfälle im Wasserburger Land

Keine Trauung wurde endgültig abgesagt

Eine Handvoll Paare hätten ihre Hochzeit auf das nächste Jahr verschoben, so die Auskunft des Standesamts. Kalte Füße hat dennoch wohl niemand bekommen: Eine endgültige Absage der Trauung erfolgte nicht.

In der Coronazeit gab es aber auch freudige Ereignisse: Insgesamt 984 Jungen und Mädchen erblickten das Licht der Welt, im gesamten Jahr 2019 waren es 1947, glatte 2000 im Jahr 2018. „Bei den Geburten sind keine wesentlichen Abweichungen im Vergleich zu den Vorjahresmonaten festzustellen“, so die Stadt. Seit dem 1. Januar brachten insgesamt fünf Frauen ihr Kind in den eigenen vier Wänden zu Welt.

Die Todesfälle

Insgesamt 614 Menschen verstarben bisher 2020, im Jahr 2019 lag die Zahl bei insgesamt 1114. 1064 Sterbefälle verzeichnete die Stadt im 2018. Aus der Statistik sei ersichtlich, dass es im Zeitraum von März bis Mai 2020 zu einer vergleichsweise erhöhten Anzahl von Sterbefällen gekommen sei, wie Sedlmeier erklärte.

Die Todesursache erfahre das Standesamt aus Gründen des Patientendatenschutzes nicht. Die Zahlen lägen allerdings im gewöhnlichen Bereich, wie Thomas Bugl, Pressesprecher der Stadt, erklärte. Im Grippezeitraum eines jeden Jahres, von November bis Mai, steige die Zahl der Todesfälle.

Kommentare