Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Entwicklung der Corona-Zahlen

Wieder mehr Präsenzunterricht in Rosenheimer Schulen? Steigende Inzidenz macht Vorfreude zunichte

Auch an der Prinzregentenschule bleibt es wohl beim Distanzunterricht für die Klassen eins bis drei.
+
Auch an der Prinzregentenschule bleibt es wohl beim Distanzunterricht für die Klassen eins bis drei.
  • Jens Kirschner
    vonJens Kirschner
    schließen

Während sich der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Rosenheim weitestgehend um die 100 bewegt, zeigt der Trend für die Stadt nach oben. Entgegen der Entwicklung in vergleichbar großen Städten wie Passau. Vor allem Schüler müssen darunter leiden – nicht nur in der Stadt.

Rosenheim – Betroffen von der steigenden Inzidenz sind zuvorderst die Grundschüler in Rosenheim. Bis zu einem Wert von 165 hätten die Jahrgänge eins bis drei ab Montag (10. Mai) wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren dürfen. Stichtag ist der Freitag (7. Mai). Bleibt der Inzidenzwert über 165, hätte die Stadt diesen über drei Tage in Folge gerissen.

Präsenzunterricht gäbe es dann weiterhin nur für die vierten Klassen. „Wir müssen jetzt abwarten“, sagt die stellvertretende Leiterin des Staatlichen Schulamts Rosenheim, Angelika Elsner. „Wir würden uns freuen, wenn wir den Grenzwert am Freitag unterschreiten, aber das sind nun mal die gültigen Vorgaben“, sagt sie über eine mögliche Öffnung der Grundschulen für alle Jahrgänge.

Einpendler aus dem Landkreis

Auswirkungen hat die Entwicklung der Inzidenz in der Stadt aber im weitesten Sinn auch auf Schüler der städtischen Gymnasien und Realschulen, die aus dem Landkreis einpendeln. Ihre Schulen müssen beim Distanzunterricht bleiben, wenngleich die Inzidenz im Landkreis sich seit Ende April um die 100 eingependelt hat. Rund 2100 Schüler sind davon betroffen. Hinzu kommen die Schüler der Fachoberschulen. Hier pendeln 662 der 1048 Schüler aus dem Landkreis nach Rosenheim.

Niedrigere Inzidenz in vergleichbaren Städten

Der Trend bei der Inzidenz für die Stadt Rosenheim geht derweil weiter nach oben. Diese ist vom 3. auf den 6. Mai (Stand 0 Uhr) um rund 31 Punkte auf nunmehr rund 173 angestiegen.

Während die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Rosenheim weitestgehend bei 100 verharrt, steigt der Wert in der Stadt merklich an.

„Die Entwicklung der Infektionsfälle im Stadtgebiet bewegt sich im normalen Schwankungsbereich“, sagt der Sprecher des Gesundheitsamts, Michael Fischer, auf Anfrage. Ausbrüche seien dem Gesundheitsamt nicht bekannt. Derweil ist die Inzidenz in vergleichbaren Städten wie Passau merklich gesunken und inzwischen weit unter der Marke von 100 bei 34 angelangt.

Weshalb in der Stadt Rosenheim die Zahlen wieder ansteigen, darüber schweigt sich Oberbürgermeister Andreas März aus. Auf Nachfrage der OVB Heimatzeitungen war keine Erklärung zu erhalten. Nur so viel: Er wolle sich an Spekulationen nicht beteiligen.

Gemeinsamer Inzidenzwert für Stadt und Landkreis

Wobei die Aussagekraft des Inzidenzwertes für Stadt Rosenheim durchaus verzerrt ist: Jeder neue Infektionsfall schlägt sich naturgemäß stärker auf diese Zahl nieder als im Landkreis mit seiner größeren Einwohnerzahl.

Lesen Sie auch: Mehr Schulunterricht im Freien: In der Umsetzung eher utopisch (Plus-Artikel ovb-online.de)

Nicht zuletzt deswegen hatte Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März wiederholt gefordert, einen gemeinsamen Inzidenzwert für Stadt und Landkreis zu bilden. Unterstützung für diesen Vorschlag erhielt er zuletzt vom Rosenheimer Regionalausschuss der IHK München und Oberbayern. Auf der anderen Seite bricht der Inzidenzwert die Zahl der Ansteckungen pro Woche in jeder Kommune auf 100.000 Einwohner herunter.

Inzidenz am Schulstandort maßgeblich

Gleichwohl sieht die Stadt rechtlich keine Möglichkeit, einen gemeinsamen Wert bei den Inzidenzzahlen zu bilden, insbesondere beim Blick auf die Schulen. „Infektionsschutzrechtlich ist klar geregelt, dass die Inzidenz am jeweiligen Schulstandort maßgeblich ist. Hier haben Stadt und Landkreis keinerlei Regelungsmöglichkeiten“, sagt die Verwaltung auf Anfrage.

Damit wäre der Gesetzgeber gefragt. Das Kultusministerium des Freistaats jedoch scheint sich mit der Frage, wie man mit Einpendlern aus Landkreisen an Schulen in kreisfreie Städte umgeht, noch keine Gedanken gemacht zu haben. Auf Anfrage verweist der stellvertretende Pressesprecher dort auf das Gesundheitsministerium. Eine Stellungnahme von diesem blieb bislang aus.

Kommentare