Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ende von Wechsel- und Distanzunterricht

Nach Corona-Lockdown: Wie Rosenheims Schulen Wissenslücken schließen wollen

Wenn sich leere Klassenräume demnächst wieder füllen, sollen die Schulen nach Möglichkeit jene Lerndefizite ausgleichen, die sich unter den Schülern während des Wechsel- und Distanzunterrichts ergeben haben.
+
Wenn sich leere Klassenräume demnächst wieder füllen, sollen die Schulen nach Möglichkeit jene Lerndefizite ausgleichen, die sich unter den Schülern während des Wechsel- und Distanzunterrichts ergeben haben.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Mit dem Wechsel- und Fernunterricht während des Corona-Lockdowns ist nicht jeder Schüler problemlos zurechtgekommen. Um Lerndefizite auszugleichen, hat der Freistaat ein Förderprogramm vorgestellt. Nicht alle Schulleiter sind vom Konzept überzeugt.

Rosenheim – Bayerns Kultusministerium hat seine Vorstellung schon geäußert: Vor allem zweiwöchige Kurse während der Sommerferien sollen mögliche Lerndefizite ausgleichen, die während der Distanz- und Wechselphasen entstanden sind.

In den Schulen soll die Förderung in einer ersten Phase schon nach den Pfingstferien beginnen, wie der Leiter des Staatlichen Schulamts Rosenheim, Edgar Müller, berichtet. Das Gesamtprogramm des Kultusministeriums trägt den Namen „gemeinsam.brücken.bauen“ und soll auch im kommenden Schuljahr fortlaufen.

Konzept mit zwei Säulen

Dabei sei das Schließen von Lernlücken nur eine von zwei Säulen. Ebenso sollen die Schüler in ihrer Sozialkompetenz Förderung erhalten. Wie das genau funktioniert, kann Müller als fachlicher Leiter für die Grund- und Mittelschulen noch nicht sagen. Bislang fehlen zu den Plänen des Kultusministeriums noch die zugehörigen Ausführungsbestimmungen.

Die Lücken erkennen

So oder so müssten die Lehrkräfte zunächst erkennen, mit welchen Lücken die Buben und Mädchen in den Präsenzunterricht zurückkehren. „Erst mal müssen wir den Lernstand einschätzen“, sagt der Schulamtsleiter. Frühestens dann könnten die Lehrer gemeinsam mit den Eltern entscheiden, welche Förderung ihre Kinder tatsächlich benötigen.

Lesen Sie auch: Abi mit Maske und ohne Party: So läuft der Abschluss während der Corona-Pandemie

Wobei sich Müller durchaus vorstellen kann, dass nach Monaten des Distanzunterrichts bei vielen Schülern Nachholbedarf besteht. Auch wenn man das bei einzelnen Schülern wohl erst nach den kommenden Ferien beurteilen könne.

Einsatz von Teamlehrern

Mögliche Lücken im Unterrichtsstoff sollen sogenannte „Lernstandserhebungen“ bei den Schülern offenlegen – online, aber auch in analoger Form, wie das bayerische Kultusministerium auf Anfrage schildert. „Die Auswahl des passenden Instruments ist eine pädagogische Entscheidung und muss in Abhängigkeit vom Alter der Lernenden, der fachlichen Situation und den individuellen Voraussetzungen der Schule erfolgen“, heißt es aus der Behörde.

Lesen Sie auch: Mehr Schulunterricht im Freien: In der Umsetzung eher utopisch

„Knackpunkt wird das Personal sein“, meint Schulamtsleiter Müller. Geld stelle der Freistaat zwar in Aussicht, doch letztlich gehe es auch darum, geeignete Kräfte zu finden. Hierfür sieht zumindest Bayerns Kultusministerium auch den Einsatz sogenannter Teamlehrer vor, also Personen mit fachlicher Hochschulausbildung, jedoch ohne fachdidaktische Kenntnisse.

Kinder dort abholen, wo sie gerade sind

Das zumindest bedeutet für den Leiter der Rosenheimer Johann-Rieder-Realschule, Wolfgang Forstner, zusätzlichen Aufwand. Er muss den Nachhilfelehrern eine pädagogisch geschulte Kraft zur Seite stellen, die einschätzen kann, ob die Aushilfskräfte bei ihrem Tempo und in ihrem Vorgehen auch tatsächlich richtig liegen.

Vor allem aber will Forstner seine Schüler erst mal ankommen lassen. Das bedeutet mit Beginn des Präsenzunterrichts zunächst ausschließlich Zeit mit dem Klassenlehrer. „Die Lehrkräfte sollen die Chance haben, die Kinder abzuholen, wo sie sich gerade befinden“, sagt der Schulleiter.

Wochenstunden aufstocken

Doch wohl nicht überall finden die Pläne aus dem Kultusministerium bei Schülern und Eltern Anklang. Zumindest eine mündliche Abfrage bei den Abschlussklassen habe gezeigt: Die Schüler hätten kein Interesse an zusätzlichem Unterricht. Auch die laufenden Zusatzangebote der Schule fänden kaum Anklang.

Lesen Sie auch: Demo zum Muttertag: „Wir wollen keine Blumen, sondern dass unsere Kinder zum Sport dürfen“

Von Kursen während der Sommerferien hält Forstner indes nichts. Die Urlaube für die ersten Wochen hätten viele Eltern bereits gebucht und in der Kernzeit der Ferien „muss auch mal Ruhe sein“, findet er. Stattdessen setzt der Schulleiter darauf, die Unterrichtszeit im kommenden Schuljahr um zehn Wochenstunden aufzustocken. Damit will man Defizite in den Kernfächern ausgleichen.

Kinder zunächst ankommen lassen

Auch für den Leiter des Rosenheimer Ignaz-Günther-Gymnasiums geht es zunächst darum, die Kinder im Präsenzunterricht ankommen zu lassen. „Wir schauen dann ganz in Ruhe, was Sache ist, und dann werden wir tätig. Wenn die Schüler erst mal in der Schule sind, wissen wir schon mehr und werden ihnen viele Angebote machen, die sie annehmen können, nicht müssen“, sagt Friedl.

Wichtig sei zunächst, das soziale Miteinander zu stärken. Dazu gehöre auch, gemeinsam mit den Schülern zu feiern – wenn es die Lage wieder zulasse. „Es wäre in meinen Augen ein Fehler, nur noch nach Lücken zu suchen“, sagt der Schulleiter.

Mehr zum Thema

Kommentare