Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kampf gegen Corona-Pandemie

Wie läuft‘s im Impfzentrum Rosenheim? OVB-Reporterin macht die Probe aufs Exempel

Impfen gegen Corona: Was ist dran am Geschimpfe?
+
Zum Boostern ab auf die Loretowiese: OVB-Reporterin Sylvia Hampel sammelte Eindrücke im Impfzentrum Rosenheim.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Wie ergeht es den Impfwilligen im Impfzentrum auf der Loretowiese in Rosenheim? Reporterin Sylvia Hampel will den Corona-Doppel-Booster. Und hat für das Oberbayerische Volksblatt in der Inntalhalle alles gecheckt - mit überraschenden Erkenntnissen.

Rosenheim – Ich bin abgeblitzt. Bei einem netten und attraktiven Mann. Noch dazu Arzt. Der mir sehr kompetent und freundlich erklärte, wie die Empfehlungen der „Ständigen Impfkommission“ (Stiko) lauten und was an Erfahrungen aus Israel bekannt wird.

Ein Arzt, der dann meinte, ich sei a) noch viel zu jung (Danke!) und hätte b) zwar ein ansehnliches Bündel Vorerkrankungen (ich hätte zwischen C und Z einige abzugeben, die mit A reichen mir) – die hier aber nicht relevant wären. Ich solle in aller Ruhe auf die endgültige Stiko-Empfehlung in zwei bis drei Wochen warten. Abgeblitzt. Aus der vierten Impfung wurde erstmal nichts.

Vierte Impfung gegen „innere Unruhe“

Also wieder raus aus dem Impfzentrum, zurück in Richtung Auto. Auf der Loretowiese kreuzt sich mein Weg mit dem von Ernst Hoffmann. Der hatte gerade seine Schwiegermutter zu deren vierter Impfung gefahren und bei der Gelegenheit habe ich mal nachgefragt, wie das denn bei ihm so sei.

Hoffmann ist Musiklehrer am Luitpold-Gymnasium in Wasserburg und erlebt es immer wieder, dass eine Schülerin oder ein Schüler einen negativen Schnelltest hat, ihn im Musikunterricht fröhlich ansingt – und am nächsten Tag mit einem positiven PCR-Test zuhause bleibt.

Bei rund 400 Jugendlichen pro Woche verspüre er eine gewisse „innere Unruhe“ und wollte gern mehr Sicherheit. Zumal er gute Erfahrungen gemacht habe, wie Hoffmann erzählt. Nach zwei Impfungen blieb eine Geburtstagsumarmung von Vater und Sohn folgenlos, obwohl der Junior am nächsten Tag coronabedingt flach lag. „Spätestens seitdem bin ich von der Wirkung der Impfung überzeugt.“ Auch Hoffmann sagt, er wurde vom Personal im Impfzentrum Rosenheim sehr kompetent und freundlich darauf hingewiesen, dass es zu früh sei, er nicht zum zweiten Mal geboostert wird.

Gute Erfahrungen mit den Impfterminen in Rosenheim

Obwohl wir beide das Impfzentrum ohne vierten Piks verließen, waren Ernst Hoffmann und ich uns einig: Beide haben wir nur gute Erfahrungen bei unseren Impfterminen gemacht. „Sehr gut organisiert“, sagt Hoffmann. Dem kann ich nur zustimmen. Zum ersten Impftermin – zehn Tage nach der Anmeldung online – kam ich eine Stunde zu früh.

Den Puffer bei 400 Kilometern Anfahrt aus dem Kurzurlaub hatte ich nicht gebraucht. Als ich eigentlich erst dran gewesen wäre, war ich längst auf dem Heimweg. Mit Pflaster am Oberarm. Und ohne blauen Fleck – was nach einer Spritze eigentlich nie vorkommt (eine der Vorerkrankungen mit A). Auch die zweite und dritte Impfung blieben ohne sichtbare Spuren, alle drei Ärzte wussten, was sie taten.

Beim Booster gab es damals zwei Schlangen – für Leute mit Termin und für die ohne Termin. Lange Schlangen. Ich richtete mich, auf meine Krücken gelehnt (eine weitere Vorerkrankung mit A), auf längeres Warten ein und wurde von einem aufmerksamen Mann zur Aufnahme aus der Schlange gezogen. Zuvor hatte schon ein junger Mitarbeiter von Munich Security gefragt, ob ich denn gerne einen Stuhl hätte oder ob ich anstehen könnte. Eine halbe Stunde später flitzte seine Kollegin am anderen Ende des Zeltes los, hielt die Tür auf.

Aufmerksame Mitarbeiter im Impfzentrum auf der Loretowiese

Egal ob Sicherheitspersonal (Danke für die Flasche Wasser!), die Männer und Frauen bei der Aufnahme, Ärzte und Personal in der Impfkabine – alle waren sie ausnehmend freundlich und hilfsbereit, warteten geduldig und fröhlich, bis ich Krücken und Unterlagen irgendwie sortiert hatte.

Es mag Menschen geben, die andere Erfahrungen im Impfzentrum gemacht haben. Meine jedenfalls waren ausschließlich positiv.

Novavax: Wann kommt der neue Protein-Impfstoff?

Der Impfstoff von Novavax – der Name lautet Nuvaxovid – könnte auch Impfskeptiker überzeugen, sich gegen Corona immunisieren zu lassen: Es ist nach klassischer Methode produziert und verspricht guten Schutz bei überwiegend schwachen Nebenwirkungen.

Damit könnte der neue Stoff auch die Impfkampagne wieder anschieben. Das zumindest hoffen Experten in der Region Rosenheim. Denn dort hinkt die Impfquote immer noch deutlich den Zahlen für Bayern und Deutschland hinterher:

Lediglich zwei Drittel der Menschen sind zweitgeimpft, weniger als die Hälfte hat die Auffrischungsimpfung hinter sich. Die Frage ist, wann der neue Impfstoff kommt. Die Rosenheimer Stadtverwaltung, die federführend für das Impfzentrum auf der Loretowiese ist, kann dazu noch keine Angaben machen. „Uns wurde noch kein Termin mitgeteilt“, sagt Sprecher Christian Schwalm. Allerdings gibt‘s so etwas wie einen Impfwecker: Wer sich unter https://impfzentren.bayern/ oder über Anruf unter der Nummer 08031/3658899 für eine Nuvaxovid-Impfung vormerken lässt, bekommt per Telefon oder E-Mail Bescheid, wann er seinen Impftermin wahrnehmen kann.

Im Impfzentrum in der Inntalhalle auf der Loretowiese wird das aller Voraussicht nach nur noch bis Ende April möglich sein. Dann läuft der Vertrag der Stadt mit Inntalbesitzer Auerbräu aus. Wo das Impfzentrum dann sein Zelt aufschlagen wird, ist noch nicht bekannt.

Kommentare