Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehraufwand in der Innengastronomie

Neue 3G-Regeln: In Rosenheims Gaststätten bleiben die meisten Besucher gelassen

Auch in Rosenheim gilt seit Samstag wie in ganz Bayern die 3G-Regel. Wer die Innengastronomie besuchen will, braucht einen Nachweis über die vollständige Impfung, die Genesung von einer Covid-Erkrankung oder einen negativen Test auf das Virus.
+
Auch in Rosenheim gilt seit Samstag wie in ganz Bayern die 3G-Regel. Wer die Innengastronomie besuchen will, braucht einen Nachweis über die vollständige Impfung, die Genesung von einer Covid-Erkrankung oder einen negativen Test auf das Virus.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Die Einführung der 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) stellt die Rosenheimer Gastronomie zumindest für die Innenbereiche vor neue Herausforderungen. Bislang sei die Einführung der neuen Regel jedoch unproblematisch verlaufen, berichten die örtlichen Gastronomen – wenngleich nicht immer.

Rosenheim – Am Samstag ist in Bayern die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten. Mit ihr setzt der Freistaat auch die sogenannte 3-G-Regel (geimpft, getestet, genesen) um. Doch für die Rosenheimer Gastronomen bedeutet dies einen nicht unerheblichen Mehraufwand.

Kontrollen durchs Personal

Die Rosenheimer Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga, Theresa Albrecht, hat von ihren Mitgliedsbetrieben bislang keine Rückmeldung bekommen, wie die Anwendung der neuen Regeln bei ihnen funktioniert.

„Wir müssen das umsetzen“

Albrecht gibt sich pragmatisch: „Wir müssen das umsetzen“, sagt sie auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Sie geht davon aus, dass die Gäste die neuen Regeln eher gelassen sehen. „Die meisten Gäste sind wirklich sehr fair“, kommentiert sie ihre Erfahrungen, wie die Besucher ihres Hotels bislang auf die Hygieneregeln regiert hätten.

Keine Schwierigkeiten bei Regelumsetzung

Georgia Brodka, die gemeinsam mit ihrem Mann Eric das „Augustiner“ am Max-Josefs-Platz betreibt, gibt sich gelassen. Zwar nervten die immer neuen Vorgaben ab und an, aber „wenn‘s hilft.“ Die Leute hätten sich bislang mit den neuen Umständen arrangiert, entsprechend ist sie guter Dinge, dass sich dies mit den 3G-Regeln nicht ändert.

Lesen Sie auch: Landkreis Altötting reißt an über drei Tagen Inzidenzmarke - Das gilt ab Montag

Auch bei der Umsetzung der neuen Vorschriften gebe es keine Schwierigkeiten. „Wir fragen die Gäste, bevor sie sich setzen“, sagt die Gastronomin. Anschließend kontrolliere das Personal die entsprechenden Bescheinigungen – also über die vollständige Impfung, Genesung oder den negativen Test.

Nicht länger mit Fremden an einem Tisch

Toni Sket vom Restaurant Johann Auer nahe des Ludwigsplatzes hat zwar bereits am Wochenende die ersten Gäste auf die neuen Regeln hingewiesen, doch erst ab Mittwoch nutzt er die App „Darf ich rein?“, um den Status seiner Gäste prüfen zu können. Besucher, die bei ihm reservieren, bittet er schon jetzt um eine E-Mail mit den entsprechenden Kontaktdaten. Manchmal liege das Problem aber auch auf der Seite der Gäste.

Lesen Sie auch: Immer weniger kommen ins Geschäft: Rosenheimer Einzelhandel sucht dringend Azubis

Viele wollten nicht länger mit anderen Personen an einem Tisch sitzen, berichtet Sket. Entsprechend schwierig wird es für ihn, da er im Innenbereich nur vier Zweiertische vorhalte. Aber unterm Strich sind ihm die neuen Regeln allemal lieber als ein neuer Lockdown.

Lesen Sie auch: Wechsel im Café „Flower Power“ am Rosenheimer Ludwigsplatz: Das sind die neuen Pächter

Der Betriebsleiter des Rosenheimer Restaurants „Guiseppe & Amici“ Patric Stoss berichtet, dass man inzwischen eine Kraft zur Kontrolle der Nachweise abgestellt habe. Ihn ärgert mehr, dass es wohl an vielen Gastronomen vorbeiging, dass die 3G-Regel in Bayern bereits seit Samstag gilt, nicht – wie bislang von der Politik angekündigt – seit Montag. Denn auch die Gäste seien hiervon ausgegangen und hätten mitunter angefasst reagiert, als man sie wieder habe abweisen müssen.

Lesen Sie auch: Friseure, Gastronomen und Touristiker in der Region Rosenheim klagen über neue Corona-Auflagen

Am vergangenen Wochenende zumindest sei es zu vermehrten Diskussionen mit jenen Besuchern gekommen, die eben keinen Nachweis über eine Impfung, die Genesung oder einen negativen Corona-Test vorweisen konnten. Zudem habe am Sonntag auch kein Testzentrum geöffnet gehabt.

Keine gezielten Kontrollen

Befürchten, dass nun das Gesundheitsamt des Landkreises Rosenheim gezielt kontrolliert, ob sich die Gastronomen auch an die neuen Vorschriften halten, muss jedoch niemand. „Eine flächendeckende oder stichprobenartige Kontrolle der Einhaltung durch das Gesundheitsamt kann allein aus Kapazitätsgründen nicht erfolgen“, antwortet das Landratsamt auf Anfrage.

Lesen Sie auch: Kerzenfachhandel Ruedorffer in Rosenheim schließt nach 400 Jahren

Die Kontrolleure würden nur auf Hinweis tätig. Erst wenn das Gesundheitsamt Kenntnis darüber erhalte, dass in einem Gastronomiebetrieb Hygienevorschriften nicht eingehalten würden oder die Wirte die erforderlichen Kontrollen der Nachweise ausließen, werde man tätig.

Mehr zum Thema

Kommentare