Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Umnutzung von Parkplätzen

Christsoziale beantragen Schanigärten für Rosenheim

Wenn es mit der Außengastronomie Rosenheim wieder losgehen sollte, will die Rosenheimer CSU dieser ermöglichen, auch auf Parkflächen Stühle und Bänke aufzustellen.
+
Wenn es mit der Außengastronomie Rosenheim wieder losgehen sollte, will die Rosenheimer CSU dieser ermöglichen, auch auf Parkflächen Stühle und Bänke aufzustellen.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Essen und Trinken, wo früher Autos parkten: Geht es nach der Rosenheimer CSU, soll genau das in der Stadt in den Sommermonaten dauerhaft etabliert werden.

Rosenheim – In einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU) fordern sie die Weiter- beziehungsweise Einführung sogenannter Schanigärten auf Parkplätzen vor Gaststätten.

Bewährtes Konzept

Bereits im vergangenen Jahr habe sich die Erweiterung der Außengastronomieflächen durch Verzicht auf Parkplätze unter anderen in der Nikolaistraße bewährt. „Die Schaffung von zusätzlichen Freiflächen kann die Gastronomen bei der Kompensation von Umsatzeinbußen unterstützen und zudem ist das Infektionsrisiko im Freien um ein vielfaches geringer als in Innenräumen“, heißt es in dem Antrag.

Lesen Sie auch: „Wie im künstlichen Koma“ – Rosenheims Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl über das Corona-Jahr

Die Außengastronomie dürfe ab einer Inzidenz unter 100 wieder öffnen. Aus diesem Grund sollten laut CSU formlose Anträge von Gastronomen positiv durch die Verwaltung begleitet und geeignete Flächen gemeinsam gefunden werden.

Mehr zum Thema

Kommentare