Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wahlanalyse

Bundestagswahlergebnisse in der Stadt Rosenheim: Grüne verzeichnen den größten Zuwachs

Die Grünen Direktkandidatin Viktoria Broßart während ihrer Stimmabgabe in der Grundschule Erlenau.
+
Die Grünen Direktkandidatin Viktoria Broßart während ihrer Stimmabgabe in der Grundschule Erlenau.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Vor allem die Grünen, aber auch die Freien Wähler konnten in der Stadt Rosenheim bei der Bundestagswahl zulegen. Doch auch Parteineugründungen wie „Die Basis“ schafften es auf Anhieb, eine geraume Zahl an Stimmen auf sich zu vereinen. Verluste verbuchten hingegen Union und SPD.

Rosenheim – Wahlsieger gemessen am Stimmenzuwachs, sind in der Stadt Rosenheim die Grünen. Deren Kandidatin Viktoria Broßart konnte knapp sieben Prozentpunkte mehr an Stimmen auf sich vereinen, als vor vier Jahren Korbinian Gall. „Die Basis“ mit ihrem Direktkandidaten Nino Kornhaß konnte vom Stand weg in Rosenheim 3,7 Prozent der Erststimmen einfahren.

Verluste für SPD und Union

Hingegen mussten sowohl die Christsozialen wie auch die Sozialdemokraten beim Stimmergebnis Federn lassen, allen voran die CSU. Konnte deren Direktkandidatin Daniela Ludwig 2017 noch mit einem Ergebnis von 40,8 Prozent in den Bundestag einziehen, musste sie zur Wahl heuer einen Verlust von neun Prozentpunkten verschmerzen.

Lesen Sie auch: Bad Aibling: Freie Wähler gewinnen am meisten Stimmen

Doch auch Pankraz Schaberl als SPD-Kandidat konnte nicht so viele Erststimmen einfahren wie der Direktkandidat der Sozialdemokraten im Jahr 2017, Abuzar Erdogan. Der heutige Fraktionschef der SPD im Rosenheimer Stadtrat konnte damals 17 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

AfD stimmenmäßig fast halbiert

Auch die AfD, die ihrem Fraktionschef im Rosenheimer Stadtrat, Andreas Kohlberger, antrat, musste Voten einbüßen. Mit 8,5 Prozent der Erststimmen hat sich die Partei gegenüber 2017 (14 Prozent) beim Ergebnis beinahe halbiert. Moderat fielen die Verluste bei der Linken aus, die gegenüber 2017 1,8 Prozentpunkte an Erstwählerstimmen einbüßen musste und deren Kandidat Ates Gürpinas nur noch drei Prozent auf sich vereinte.

Lesen Sie auch: So wählte Rosenheim bei der Bundestagswahl: CSU muss Federn lassen - SPD und Grüne legen zu

Er zieht jedoch über die Landesliste ins Parlament. Hingegen konnten sich die Freien Wähler (FW) mit ihrem Kandidaten Gerhard Schloots merklich verbessern. Während die FW-Kandidatin Mary Fischer 2017 gerade mal auf 2,3 Prozent der Erststimmen kam, konnte der Kandidat heuer um 4,7 Prozentpunkte zulegen und landete bei sieben Prozent.

Differenz zwischen Erst- und Zeitstimmen

Besonders groß fällt die Differenz zwischen Erst- und Zweitstimmenergebnis in der Stadt Rosenheim bei den Liberalen ins Gewicht. Direktkandidat Michael Linnerer erzielte mit 9,6 Prozent 2,2 Prozentpunkte mehr als zur jüngsten Wahl. Hingegen kam seine Partei auf einen Zweitstimmenanteil von 12,5 Prozent und lag damit 2,9 Punkte über dem Erststimmenergebnis. Ähnlich groß fällt die Differenz nur bei den Sozialdemokraten aus. Hier lag der Abstand bei 2,8 Prozentpunkten.

Starke Zunahme an Briefwählern

Gestiegen ist die Wahlbeteiligung in der Stadt, wenn auch nur marginal. Gaben 2017 74,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen ab, waren es heuer 75,3 (+ 1,1 Prozentpunkte). Dabei gab es erwartungsgemäß einen großen Zuwachs bei den Briefwählern. Forderten noch 2017 11.211 Wahlberechtigte und damit rund 27 Prozent Wahlunterlagen an, waren es 2021 19.113 Wähler (47 Prozent).

Lesen Sie auch: Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Rosenheim: Enttäuschung bei der Linken – Ernüchterung bei der AfD

Entsprechend schraube die Stadt Rosenheim in diesem Jahr die Zahl der Briefwahlbezirke von 15 auf 20 nach oben. Vor allem die Grünen-Wähler nutzten in der Stadt Rosenheim dabei die Möglichkeit, ihre Stimme postalisch abzugeben, aber auch bei der Union und den Freien Wählern ging der Trend hin zur Briefwahl. In Rosenheim zogen es vor allem Wähler der AfD vor, ihre Stimme in eine Urne der 39 Wahllokale zu werfen.

Mehr zum Thema

Kommentare