Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leben mehr Eichhörnchen in der Stadt oder auf dem Land?

Stadt und Landkreis Rosenheim: Bund Naturschutz sucht „Bürgerforscher“ zur Eichhörnchen-Zählung

Jeder kann mitzählen oder den eigenen Garten „hörnchenfreundlich“ gestalten.
+
Jeder kann mitzählen oder den eigenen Garten „hörnchenfreundlich“ gestalten.

Wo leben mehr Eichhörnchen – im Wald oder in der Stadt? Der Bund Naturschutz (BN) will das mithilfe von Bürgerforschern herausfinden. Auch die Menschen in Stadt und Landkreis Rosenheim sind dazu aufgerufen, ihre Sichtungen zu melden.

Rosenheim – Seit einem Jahr sammelt der BN Daten über Eichhörnchen. „Wir wollen wissen, wie es den Eichhörnchen in Bayern geht und wie sie in unserer modernen Landschaft zurechtkommen“, erklärt Ursula Fees, Geschäftsführerin der Kreisgruppe Rosenheim.

Erste Bilanz zum Projekt

Obwohl Eichhörnchen in Bayern flächendeckend verbreitet sind, leiden sie unter dem Verlust alter Stadtbäume und Bäumen in Laub- und Mischwäldern. Nun gibt es eine erste Bilanz des im April 2020 gestarteten Bürgerforscher-Projektes „Eichhörnchen in Bayern“. „Rund 70 Tiere aus 16 Gemeinden wurden seit Projektstart im Land- und Stadtkreis Rosenheim gemeldet. Bayernweit sind es sogar etwa 12 500 Tiere“, freut sich Fees.

Lesen Sie auch: Rückkehr des Wolfs: Besorgnis in der Region Rosenheim ist groß

Jeder kann Eichhörnchen-Forscher werden. Dafür gilt es, dem BN über die Website oder mit der App „Eichhörnchen in Bayern“ zu melden, wann und wo Eichhörnchen gesichtet wurden. Ein Blick auf die interaktive Bayernkarte des Projekts macht den Eindruck, dass Eichhörnchen nur in der Stadt leben. Dazu Fees: „Momentan sind mehr Bürgerforscher in den Städten und Siedlungen unterwegs.“Eine Aussagen über die geografische Verteilung könne der BN erst treffen, wenn Daten aus allen Ecken Bayerns eingegangen sind. Wer helfen will, um den Nagern Lebensraum zu ermöglichen, hat verschiedene Möglichkeiten. Die einfachste Hilfe: Alte Bäume erhalten.

Lesen Sie auch: Masken verschmutzen Rosenheim – Stadt und Bund Naturschutz sehen Umwelt-Problem

Mit nuss- und fruchttragenden Gehölzen lässt sich der Garten „hörnchenfreundlich“ gestalten. Die Todesfalle Regentonne sollte mit Deckel oder Drahtnetz gesichert werden und eine flache Schale eignet sich als Tränke. Mehr Tipps gibt es unter Eichhörnchen in Bayern auf derBN-Website. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare