Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Briefe an Südosteuropäer aus Rosenheim wegen Corona: Nicht zusätzlich Öl ins Feuer gießen

OVB-Redakteurin Anna Heise
+
OVB-Redakteurin Anna Heise
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Die Corona-Pandemie spaltet die Gesellschaft schon genug – da müssen Vertreter von Stadt und Landkreis Rosenheim nicht noch Öl ins Feuer gießen. Das findet OVB-Redakteurin Anna Heise, die einen Brief zu Corona, der an Rosenheimer Osteuropäer geschickt worden ist, in einem Kommentar bewertet.

Kommentar– Die Corona-Pandemie spaltet die Gesellschaft. Sei es wegen der 2G-Regelung oder der Diskussion, ob man sich impfen lassen soll oder nicht. Was es nicht auch noch zusätzlich braucht, sind Vertreter aus Stadt und Landkreis, die mit dem Zeigefinger auf Wahl-Rosenheimer aus Südosteuropa zeigen und ihnen eine Mit-Schuld für die Corona-Pandemie in die Schuhe schieben wollen.

Lesen Sie auch: Südosteuropäer aus Rosenheim fühlen sich ausgegrenzt: 5000 Briefe zu Corona sorgen für Kritik

Zumal die Begründungen dafür mehr als schwammig sind. So haben etliche Empfänger des Briefes ihren Sommer in Rosenheim verbracht. Andere haben zwar ihre Familie besucht, waren aber nicht nur doppelt geimpft, sondern haben sich auch mehrfach testen lassen.

Und Oberbayern, die in Südosteuropa Urlaub gemacht haben, bleiben außen vor. Obwohl sie das Virus genauso gut mitgebracht haben könnten. Zumal der Reisegrund nur in seltenen Fällen abgefragt wird.

Lesen Sie auch: Kliniken voll, Zahlen hoch - Corona-Lage in der Region Rosenheim bleibt angespannt

Dass Andreas März, Otto Lederer und Dr. Wolfgang Hierl aufgrund der hohen Infektionszahlen reagieren wollten, ist verständlich. Ein Brief, dessen Inhalt einzelne Gruppen stigmatisiert und ausgrenzt, ist aber definitiv nicht der richtige Weg. Denn die Pandemie spaltet ohnehin – da muss man nicht noch zusätzlich Öl ins Feuer gießen.

Schreiben Sie der Autorin: anna.heise@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare