Kindertheater mit über 30 Mitwirkenden im Kuko

Böser Zauber einer guten Hexe

Die kleine Hexe rächt sich bei den großen Hexen, die meinen, nur eine böse Hexe sei eine gute Hexe. Foto Schlecker
+
Die kleine Hexe rächt sich bei den großen Hexen, die meinen, nur eine böse Hexe sei eine gute Hexe. Foto Schlecker

Rosenheim - Die kleine Hexe ist erst 127 Jahre alt und will bereits mit den großen Hexen auf dem Blocksberg zur Walpurgisnacht tanzen. Dabei wird sie jedoch entdeckt, und zur Strafe wird ihr Hexenbesen verbrannt. In der aktuellen Inszenierung des Theaters Rosenheim erhält die kleine Hexe allerdings die Chance, an der nächsten Walpurgisnacht teilzunehmen - wenn sie beweist, dass sie eine gute Hexe ist.

Zusammen mit dem sprechenden Raben Abraxas lernt und übt sie ein ganzes Jahr lang und lernt auch das große Hexenbuch auswendig. Sie hilft den alten Holzweibern, macht aus dem grimmigen Oberförster einen guten Menschen, hilft dem Blumenmädchen und dem Maronimann, rettet auch dem Ochsen Korbinian das Leben. Als sich die kleine Hexe aber nach Ablauf eines Jahres wieder beim Hexenrat meldet ist die Enttäuschung groß: Die großen Hexen meinen, nur eine böse Hexe sei eine gute Hexe.

Also wird die gute kleine Hexe bestraft: Sie wird dazu verdonnert, in der Walpurgisnacht das Holz für den Scheiterhaufen zusammentragen. Doch jetzt bietet sie ihr ganzes Hexenwissen auf und rächt sich, indem sie den großen Hexen das Hexen abhext und deren Besen und Zauberbücher herbeizaubert und auf dem Scheiterhaufen verbrennt.

Jetzt ist sie die einzige Hexe auf der Welt und will nur noch Gutes herbeizaubern.

Die Kinder im Kuko waren bei der Premiere zufrieden und marschierten nach 80 Minuten "Hexerei" fröhlich nach Hause.

Die "Kleine Hexe" nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler aus dem Jahre 1957 wurde bereits in 47 Sprachen übersetzt. Jetzt führt das Theater Rosenheim das Stück unter Regie von Jogi Gaschke mit über 30 Mitwirkenden als Kindertheater auf. Weitere Termine sind am Freitag, 23. Dezember, und in den Ferien am Dienstag nach Weihnachten, 27. Dezember, und Montag, 2. Januar, jeweils um 14.30 Uhr. Der Kartenverkauf läuft im Kultur- und Kongresszentrum, Telefonnummer 3659365. ps

Kommentare