Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Blick dahinter - Häusliche Gewalt gegen Frauen"

Rosenheim - Im Rahmen der Wanderausstellung "Blick dahinter - Häusliche Gewalt gegen Frauen" hält Dr. Sybille Kraus, Fachärztin für Rechtsmedizin am Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München, einen Fachvortrag zum Thema "Erkennbarkeit und Dokumentation von Spuren häuslicher Gewalt".

Der Vortrag findet statt am Mittwoch, 5. Februar, um 17 Uhr im Konferenzraum des Klinikums im Haus 5 im vierten Obergeschoss und ist als medizinische Fortbildung anerkannt.

Häusliche Gewalt fängt meist "im Kleinen" an. Sie findet dann immer häufiger statt und der Einsatz von körperlicher Gewalt wird zur Regel. Die betroffenen Frauen und Kinder müssen dann oft medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Sie gehen zu ihren Ärzten oder bei schlimmen Verletzungen, oft am Abend oder am Wochenende, ins Klinikum in die Notfallambulanz. Aus Scham verleugnen sie ihre Situation.

Spuren erkennen und dokumentieren

Was können Ärzte und medizinisches Fachpersonal in dieser Situation tun? Wie erkennen und dokumentieren sie Spuren von häuslicher Gewalt? Welche rechtlichen Vorgaben müssen Sie beachten? Wie weit geht ihre ärztliche Schweigepflicht? Diese und viele andere Fragen beantwortet Kraus in ihrem Vortrag. Nach dem Vortrag steht sie für Fragen zur Verfügung.

Zusätzlich nehmen auch Beratungsstellen einschlägiger in Rosenheim vertretener Hilfsorganisationen teil und informieren über Unterstützungssangebote für Opfer und Täter. re

Kommentare