Über 1.000 Aufrufe: Schüler und Lehrer der Grundschule Erlenau haben ein  Musikvideo gedreht

Spaß in der Pause: Die Erstklässler der Grundschule Erlenau beim Tanzen und Singen.

Die Erstklässler der Grundschule Erlenau haben die Corona-Zeit genutzt, um ein Lied zu schreiben. Mit hilfreichen Tipps gegen die Langeweile.

von Kilian Schroeder

Rosenheim – „Bist du genervt von Corona? Dann hüpfe im Trampolin einfach drauf los!“ Der erste Refrain des Liedes, dass die Schüler und Lehrerinnen der Grundschule Erlenau zusammen geschrieben und aufgenommen haben, zeigt gleich, worum es gehen soll. In der Zeit von Corona-Sorgen liefert der Song über sieben Strophen Ideen, wie man sich notfalls auch zu Hause die Zeit vertreiben kann.

Mut machen in Corona-Zeiten

„Es war wichtig, dass im Mittelpunkt des Textes steht, in diesen verrückten Zeiten Mut zu machen“, sagt Antje Eierle (52). Die Konrektorin der Grundschule ist der Kopf hinter dem Projekt.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Der Ticker

Die Idee, einen Song mit den Schülern zu schreiben, kam ihr, nachdem sie das Lied „Zu Hause“ von „Da Maier“ gehört hatte: „An dem Videoclip beteiligten sich viele Lehrer der Mädchenrealschule. Gemäß dem Motto ,das können wir auch!‘ trat ich mit der Idee eines Corona-Songs der Grundschule Erlenau an unsere Rektorin Alexandra Bogris heran“, sagt die Lehrerin, die eine erste Klasse unterrichtet.

Erstklässler schreiben Reime

Die bekam dann auch bald ein Arbeitsblatt. Der Auftrag: Reime auf die Zeile „Bist du genervt von Corona?“ finden. Als Vorlage hatte Eierle die erste Strophe und Refrain selbst getextet und auf die Melodie ihres Mannes Benno Eierle eingesungen. Dieser hatte das Lied am Keyboard komponiert.

Lesen Sie auch: Seit März keine Konzerte: Musiker aus der Region kämpfen in Corona-Zeiten um ihre Existenz

Die vielen Textdichter ließen nicht lange auf sich warten. „Eine Woche später hatte ich von 90 Prozent meiner Schüler das Arbeitsblatt zurück“, sagt Eierle. Die Ideen waren vielfältig: Mal nur einzelne Reime, mal waren Vorder- und Rückseite komplett vollgeschrieben. „Manche lieferten perfekt gereimte Vorschläge, bei anderen holperte Versmaß.“ Nach nur eineinhalb Stunden sei der Text fertig zusammengestellt gewesen, erzählt die Konrektorin.

Bei der Probe: Schulrektorin Alexandra Bogris.

Tontechniker unterstützt Schüler

Für die Gesangsaufnahmen standen dann sechs Lehrerinnen zur Verfügung. Durch die Förderung des FitZ-Vereins „1001 Talente fördern“ konnte der Tontechniker Joachim Gößler von „Theakrino“ engagiert werden, der im Werkraum der Schule schnell ein improvisiertes Tonstudio aufbaute. Nacheinander sangen die Lehrerinnen ihre Stimmen zur Musik von Benno Eierle ein, die der Tontechniker dann zu einem über sieben Minuten langen Song zusammenfügte.

Lockdown den Kampf ansagen

In dem Lied finden sich zahlreiche Anregungen für Kinder, der Langeweile im Lockdown den Kampf anzusagen. Briefe an die Oma schreiben, Karten spielen oder eben Trampolin springen sind nur drei der unzähligen Ideen. Dass diese auch im Gedächtnis bleiben, dafür sorgt einerseits die enorme Ohrwurmgefahr der Melodie als auch das Musikvideo. Die Lehrerinnen nahmen jeweils Clips zu ihrer Strophe zu Hause auf und schickten sie Eierle per WhatsApp.

Schüler steuern Clips bei

Das Konzept ist immer gleich: Zuerst liegen die Protagonistinnen gelangweilt auf dem Kanapee, dann kommt ihnen die Idee, wie sie die Zeit nutzen. Auch ein paar Schüler steuerten Clips bei. „Wir wollten im Video die Zweiteiligkeit darstellen: Einerseits das Jammern zu Hause und andererseits die Idee, aus der freien Zeit etwas zu machen“, sagt Eierle. Als Präsenzunterricht wieder möglich war, erarbeitete sie mit ihrer Klasse einen Tanz, der ebenfalls im Video vorkommt. Kameramann war hier ein Kind, das nicht gefilmt werden durfte.

Tanz mit Mund-Nasen-Schutz

Natürlich fand der Tanz mit Mund-Nasen-Schutz und genügend Abstand statt – als Begrenzung diente eine Schwimmnudel. Das fertig zusammengestellte Video veröffentlichten sie dann. unter dem Titel „Bist du genervt von Corona?“ wieder auf Youtube. Ansehen können es sich dort aber 

Positive Rückmeldungen

Die Rückmeldung, die Eierle zu ihrem Projekt bekam, waren durchweg positiv – und manchmal auch ähnlich kreativ. Eine Mutter dichtete: „Super Idee mit dem Kanapee die Lehrer zu Haus zum seh, super schee. Ade!“ Auch die Klassenelternsprecherin war begeistert und ehemalige Kolleginnen schrieben, wie schön das Video gemacht sei. Einer Kollegin musste Eierle versprechen, so etwas wieder zu machen – vielleicht auch schon zum 25. Schuljubiläum im September 2021.

Auf zweite Welle gut vorbereitet

Die Kinder seien sehr motiviert gewesen, sagt Eierle. Schon die Textvorlagen seien super gewesen und den Tanz hätten „sie förmlich in sich aufgesogen“. Sollte es also aufgrund der gefürchteten zweiten Coronawelle doch nochmal zu einem Lockdown kommen, wird den Schülern der Grundschule Erlenau bestimmt nicht langweilig.

Kommentare