Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Rosenheimer Erdenwerk

Michael Maier verwandelt Biomüll in Blumenerde

Michael Maier (rechts) zeigt Reinhard Kellner vom Arbeitskreis Umwelt der Rosenheimer Grünen, was die Produktion von hochwertigem Kompost hemmt: Plastikteile, hier aus Kaffeekapseln, die eigentlich im Biomüll nichts zu suchen haben.
+
Michael Maier (rechts) zeigt Reinhard Kellner vom Arbeitskreis Umwelt der Rosenheimer Grünen, was die Produktion von hochwertigem Kompost hemmt: Plastikteile, hier aus Kaffeekapseln, die eigentlich im Biomüll nichts zu suchen haben.
  • vonJohannes Thomae
    schließen

Was passiert eigentlich mit unserem gesammelten Biomüll? Und wie wird Blumenerde hergestellt? Im Rosenheimer Erdenwerk gibt es die Antworten zu all diesen Fragen. Ein Besuch vor Ort und ein Gespräch mit dem Mann, für den Biomüll ein Rohstoff mit Zukunft ist.

Rosenheim/Eiselfing – Für Michael Maier ist Biomüll ein Rohstoff mit Zukunft. Denn er stellt Erden her – also das Material das jeder Gärtner, egal ob Hobby- oder Großgärtnerei braucht. Und er weiß: Torf als Bestandteil dieser Erden ist ein Auslaufprodukt: Ab 2030 dürfen Erden für den nichtgewerblichen Bereich keinen Torf mehr enthalten, für Großgärtnereien ist der Anteil auf 50 Prozent beschränkt. Und einer der Rohstoffe aus dem Mix, mit dem man den natürlichen Torf in den Erden ersetzen kann, ist eben Kompost aus Biomüll.

Fakten sammeln vor Entscheidung

Dies ist der Grund, warum sich in der vergangenen Woche der Arbeitskreis Umwelt der Rosenheimer Grünen – natürlich mit dem Fahrrad – auf den Weg zum „Rosenheimer Erdenwerk“ in Eiselfing machte.

Entscheidung im Juli im Stadtrat

Im Juli soll im Stadtrat darüber entschieden werden, ob Rosenheim eine Biomülltonne einführen wird, und der Arbeitskreis möchte die grüne Stadtratsfraktion bis dahin mit möglichst vielen Fakten zum Thema versorgen.Über die Erfahrungen, die andere Städte mit der Einführung der Tonne gemacht haben, hatte man sich schon informiert, war dazu in Wasserburg gewesen (wir berichteten). Jetzt dreht es sich um die Frage: Wie geht es eigentlich weiter, wenn der Biomüll erst mal gesammelt ist?

Über mehrere Verarbeitungsschritte hinweg zu Kompost

Der Anfang der Biomüll-Verarbeitungskette: Anlieferung und Einbringen in die Fermenter.

Um es kurz zu machen: Im Rosenheimer Erdenwerk wird der Biomüll über mehrere Verarbeitungsschritte hinweg zu Kompost, entwickelt bei diesem Prozess Gase, vor allem Methan, das zwei Motoren antreibt, die Strom und Wärme liefern. Beides wird zum Teil im Werk selbst verbraucht, die Wärme komplett, nicht nur zum Heizen aller Gebäude und Hallen, sondern auch für den Kompostierprozess.

Relativ kurze Transportwege

Vorm erzeugten Strom hingegen wird ein Großteil ins öffentliche Netz eingespeist. Für den Arbeitskreis Umwelt also eine ideale Verwertungskette: Das was bislang als Abfall einfach verbrannt wurde, wird zu einem neuen Rohstoff und liefert dabei noch Energie. Anbieten würde sich das Rosenheimer Erdenwerk in Eiselfing auch durch die relativ kurzen Transportwege.

Lesen Sie auch: Zweckverband Abfallverwertung Südostbayern: Müllheizkraftwerk schreibt rote Zahlen

Die Frage aber: Wäre man dort in der Lage, auch den Biomüll aus der Stadt Rosenheim zu verarbeiten?

16 000 Tonnen Biomüll

Die Antwort von Michael Maier fällt grundsätzlich positiv aus. Die rund 16 000 Tonnen Biomüll, die er derzeit jährlich von den Landkreisen Berchtesgadener Land, Rottal-Inn, Dingolfing und der Stadt Wasserburg erhält, kann er in den vier vorhandenen Fermentern gut verarbeiten. Diese Fermenter stehen am Anfang des Kompostierprozesses und liefern dabei auch das Methan, das für das Blockheizkraftwerk verwendet wird.

Lesen Sie auch: Bekommt Rosenheim jetzt eine Biotonne? Einen Vorschlag finden fast alle Stadträte gut

Auch die nachfolgende Verarbeitungskette ist im Gleichgewicht, denn der Kompost aus Biomüll ist ja nur eine Komponente von mehreren, die zur Herstellung von hochwertigen Erden verwendet wird. Kämen weiterer Biomüll hinzu, müsste er, wenn alle bislang vorhanden Lieferverträge immer wieder verlängert würden, zwei neue Fermenter bauen und die nachfolgende Verarbeitungskette anpassen.

Mit „Sortenreinheit“ des Biomülls locken

Bereit dazu wäre er, wobei es einen Punkt gibt, mit dem man ihn besonders locken könnte: die „Sortenreinheit“ des Biomülls. Derzeit ist der Biomüll nämlich in einer Größenordnung von im Schnitt von rund drei Prozent verunreinigt. Essensreste dürfen sehr wohl hinein, nicht aber Plastik, Metall oder Glas.

Eines der Endprodukte der Erdenproduktion: Hochwertige Blumenerde, bereits mit reduziertem Torfanteil.

Lesen Sie auch: In Wasserburg ist die Biotonne ein Erfolgsmodell: Der Restmüll wird dadurch weniger

Drei Prozent Störstoffanteil hört sich nach wenig an, kosten bei der Weiterverarbeitung aber viel Aufwand und auch Geld: Sie müssen im Lauf des Produktionsprozesses mit viel Mühe so weit wie möglich herausgesiebt werden, denn keiner wäre begeistert, wenn er in der hochwertigen Erde, die er zum Umtopfen seiner Blumen erworben hat, Reste von Plastiktüten oder Kaffeekapseln fände.

Kontrollen sind notwendig

Möglichst „reinen“ Biomüll zu erhalten aber ist, das weiß Michael Maier, keine leichte Aufgabe. Eine gute Aufklärung der Bevölkerung darüber, was in die Biotonne hineindarf, ist dafür die Grundvoraussetzung, aber, so sagt er „reicht leider alleine nicht“.

Lesen Sie auch: Biotonne für die Rosenheimer: Grüne und ÖDP-Stadtrat Halser starten neuen Versuch

Also müssten Kontrollen sein, die praktikabelste dabei wohl das Scannen der Tonnen auf Metall, „denn wo Metall drin ist, findet sich in der Regel auch anderes, was nicht hineingehört“. Beides, das Scannen der Tonnen wie auch die damit verbundenen aufklärenden Gespräche mit den Tonnenbesitzern würde in der Stadt zusätzliches Personal erfordern, wie Michael Maier einräumt.

Von Anfang an alles richtig machen

Für den Arbeitskreis Umwelt der Grünen ein Weg, der dennoch überlegenswert wäre, „denn wenn wir es machen, dann sollten wir es von Anfang gleich richtig machen“, meint dazu beispielsweise Susanne Heunisch vom Vorstand der Grünen Rosenheim-Stadt. „Nachträglich festzustellen, dass man da ohne Kontrollen nicht auskommt, würde die Annahme der Tonnen in der Bevölkerung ganz sicher nicht erhöhen“.

Mehr zum Thema

Kommentare