STUDIENPROJEKT

Biologisch natürlich auch online

Die Studierenden des Moduls „Digitales Marketing“ mit der Projektleitung Professorin Dr. Janett Höllmüller (rechts) und Dr. Prinz Felix zu Löwenstein vom BÖLW (links). re

Studierende entwickelten im Forschungs- und Entwicklungsprojekt des Digital Marketing Center der Hochschule Rosenheim für den Dachverband „Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft“ (BÖLW) ein Konzept zur Steigerung der digitalen Präsenz des Verbandes.

Rosenheim – Um das öffentliche Interesse für den BÖLW über Social Media steigern zu können, fanden sich die Studierenden in Projektgruppen zusammen und erarbeiteten unterschiedliche Konzepte. Vier Teilaufgaben wurden dabei von den konkurrierenden Gruppen bearbeitet: Angefangen bei der Darstellung der Ausgangssituation über die Entwicklung der Kreativstrategie und der Ausarbeitung der digitalen Kommunikationsmaßnahmen bis hin zur Bestimmung der relevanten Erfolgsgrößen und -kennzahlen zur Messung des Kommunikationserfolges.

In einer abschließenden Projektpräsentation stellten die Forschungsgruppen ihre Konzepte dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, vertreten durch Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, und der Projektleitung Professorin Dr. Janett Höllmüller vor.

Begeistert von den konzeptionellen Ideen und konkreten Maßnahmen zeigte sich Auftraggeber Dr. Felix Prinz zu Löwenstein: „Die von den Studierenden erarbeiteten Ideen passen hervorragend zu den Plänen des BÖLW für eine verstärkte Nutzung neuer Medien und wurden bereits mit dem erweiterten Vorstand zusammen mit Professorin Dr. Höllmüller hinsichtlich ihrer Umsetzung diskutiert und fanden breiten Anklang.“

Große Ziele fördern den Erfolg

Das Gewinnerteam um Eva Wegele, Florian Loh, Daniel Keller und Thomas Schwarz freute sich über die Begeisterung der Jury für ihr Konzept. „Besonders beeindruckend war dabei die Notwendigkeit für eine ökologische Lebensmittelwirtschaft und dass wir mit der herkömmlichen Landwirtschaft in naher Zukunft an die ökologischen und ökonomischen Grenzen kommen“, so Projektmitglied Thomas Schwarz. Gemäß dem Motto „Große Ziele fördern den Erfolg“ konzentrierten sich die vier studentischen Teams des Digital Marketing Forschungsprojekts bei der Konzeption ihrer Ideen auf drei essentielle Ziele: Steigerung der Bekanntheit des BÖLW und seiner Beiträge, Steigerung der Beteiligung an Diskussionen und Aktionen sowie der konkreten Erzeugung von Interaktionen bei politischen Aktionen. Daher konzipierten sie den „Löwenstein-Chat“, der allen Interessierten die Möglichkeit gibt online mit dem Vorstandsvorsitzenden direkt in Kontakt zu treten, um relevante Themen zu diskutieren, und entwickelten die Idee der „Plattform Öko-Wissen“. Damit soll das Wissen der Verbraucher für die ökologische Lebensmittelwirtschaft gestärkt werden. Abgerundet wurde die ideenreiche Konzeption des Gewinnerteams durch den Vorschlag eines digitalen „Fakten-Check“.

Fortsetzung geplant

Dass das Forschungsprojekt nicht nur eine ideale Praxisübung für die Studierenden, sondern auch von großem Nutzen für den Kooperationspartner ist, zeigt die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen seitens des Verbandes. Eine fortführende Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Rosenheim und dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft ist bereits in Planung. „Es freut mich besonders für die Studierenden, dass ihre außerordentlichen kreativen Ideen auch umgesetzt werden und so einmal mehr gezeigt werden kann, wie gut eine praxisnahe Forschung an der Hochschule Rosenheim funktioniert und wie wichtig praxisbezogene Projekte für die Förderung der Studierenden ist“, so Professorin Janett Höllmüller abschließend.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel