Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Interview mit dem Stadtoberhaupt

Nach 400 Tagen im Amt: Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März zieht eine erste Bilanz

Seit gut einem Jahr ist Andreas März der Rosenheimer Oberbürgermeister. In seinem Büro hängen unter anderem Bilder aus New York. Erinnerungen aus der Zeit, in der er aus beruflichen Gründen in den USA gelebt hat.
+
Seit gut einem Jahr ist Andreas März der Rosenheimer Oberbürgermeister. In seinem Büro hängen unter anderem Bilder aus New York. Erinnerungen aus der Zeit, in der er aus beruflichen Gründen in den USA gelebt hat.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen
  • Jens Kirschner
    Jens Kirschner
    schließen

Rosenheim – 400 Tage, 129 Sitzungen und fünf unterschriebene Bebauungspläne: Seit gut einem Jahr ist Andreas März der Mann an der Spitze Rosenheims. Ein Jahr, das schnell dominiert wurde durch die Corona-Pandemie. Unterkriegen lassen hat er sich trotzdem nicht. Ein Gespräch über Macht, Korruptionsfälle in der CSU und wie es nach der Krise weitergehen soll.

Was macht Macht mit Ihnen, Herr März?

Andreas März: „Ich glaube, dass ich nach wie vor fest auf dem Boden stehe und mich als Mensch nicht verändert habe. Es ist mir gelungen, mein Verständnis von diesem Amt einzubringen und mich nicht vom Amt prägen zu lassen. Nach wie vor gehe ich mit sehr viel Respekt an diese Aufgabe heran.“

Wie ist es Ihnen in den vergangenen Monaten ergangen?

März: „Ich sage immer, dass ich zwei Hüte aufhabe. Für die Bürger bin ich der Oberbürgermeister und für meine Mitarbeiter bin ich Chef der Verwaltung. Im ersten Jahr war ich coronabedingt zu 90 Prozent Chef der Verwaltung und zu zehn Prozent Oberbürgermeister. Einfach, weil es so gut wie keine Außentermine gegeben hat. Aber ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass ich den schönsten Beruf Rosenheims habe.“

Lesen Sie auch: 100 Tage im Amt: So hat die neue Aufgabe das Leben des Rosenheimer OBs Andreas März verändert

Trotz der momentanen Situation, in der man es eigentlich niemanden recht machen kann?

März: „Ich glaube, es hilft, wenn man das Gespräch mit den Menschen sucht und zuhört. Es ist wichtig, dass das gegenseitige Verständnis da ist, warum man welche Position vertritt. Ich musste beispielsweise auf den Mahnwachen und Demos immer wieder erklären, dass es nicht meine Entscheidung ist, die Corona-Beschränkungen in der Stadt anzuordnen.“

Lesen Sie auch: Nach Herbstfest-Absage setzen die Schausteller auf langen „Sommer in Rosenheim“

Und trotzdem sind Sie derjenige, der für die Stadt am Ende den Kopf hinhalten muss.

März : „Meinen Kollegen aus anderen Städten geht es da ja ähnlich. Sie stehen vor den gleichen Problemen, dass die Menschen vieles nicht verstehen. Wir haben deshalb auch immer wieder das Gespräch mit der Staatsregierung gesucht. Aber da hat es leider wenig Bereitschaft gegeben, auf individuelle Probleme einzelner Städte einzugehen.“

„Wenn jemand versagt hat, dann allenfalls die Bundespolitik“

Würden Sie sagen, dass die Regierung versagt hat?

März : „Wenn jemand versagt hat, dann allenfalls die Bundespolitik in der Vorbereitung auf eine Pandemie und was die Beschaffung von Impfstoff betrifft. Wobei man da auch sagen muss, dass es sensationell ist, dass in dieser kurzen Zeit überhaupt mehrere Impfstoffe entwickelt wurden. Bei aller Kritik an den Beschränkungen, der Impfstoffbeschaffung und der Impfstoffknappheit müssen wir uns vor Augen führen, was die Alternative wäre, wenn es keinen Impfstoff gäbe.“

Lesen Sie auch : Kein Abrechnungsbetrug bei Corona-Schnelltests in der Region bekannt

Rosenheim wurde zu Beginn der Pandemie immer wieder als Corona-Hotspot bezeichnet. Hat die Stadt dadurch einen Imageschaden erlitten?

März: „Zur Halbzeit der Pandemie schien es tatsächlich so, dass die Menschen den Eindruck gehabt haben, dass es in Rosenheim besonders gefährlich ist. Das nehme ich jetzt aber gar nicht mehr wahr. Im Gegenteil. Das Leben ist in die Stadt zurückgekehrt. Auch dank Aktionen wie „Rosenheim blüht auf“ und „Sommer in Rosenheim“. Ich glaube, dass wir da hervorragend gegengesteuert haben. Und dass dieser Imageschaden, der damals vielleicht da war, sicherlich kein bleibender ist.“

Lesen Sie auch: Pop-up-Radweg an der Briançonstraße in Rosenheim: Experiment wird vorzeitig abgebrochen

Bleibend sind allerdings die Leerstände an prominenter Stelle, auch pandemiebedingt. Was wollen Sie hier unternehmen?

März : „Wir denken darüber nach, welche städtischen Einrichtungen vielleicht in die ein oder andere Einzelhandelsfläche einziehen könnten. Es gibt mittlerweile aber erfreulicherweise auch wieder zahlreiche Nachnutzungen, die vielleicht nichts mit dem zu tun haben, was vorher drin war. Entscheidend ist: Die Eigentümer haben es in der Hand, wie es mit ihrer Immobilie weitergeht. In Rosenheim agieren sie glücklicherweise ganz überwiegend sehr verantwortungsbewusst.“

Lesen Sie auch: Rosenheims OB zu den Corona-Maßnahmen: „Zeit, den Kurs zu überdenken“

„Wir brauchen Wohneinheiten für Familien“

Bleiben wir beim Stadtbild. Wie ist die Situation auf dem Rosenheimer Wohnungsmarkt?

März: „Was wir brauchen, sind größere Wohnungen in der Stadt. Auch, weil es Familien mit Kindern gibt, die gerne in der Stadt wohnen wollen und sich das auch leisten können. In der Vergangenheit wurde an dieser Zielgruppe vorbeigebaut. Ich denke, dass wir mit unserer städtischen Wohnungsbaugesellschaft die Voraussetzungen schaffen müssen, Wohneinheiten anzubieten, die für Familien geeignet sind. Wir müssen also über eine Nachverdichtung nachdenken. Aber eben nicht um jeden Preis. Auch eine Stadt, in der viele Menschen auf engem Raum zusammenleben, braucht Freiräume, Parkanlagen und durchgehende Grünzüge, welche die Stadt lebenswert machen. Wir müssen einfach schauen, dass zwischen den Häusern auch Platz für die Menschen bleibt. Damit eben auch die Integration gelingt.“

Lesen Sie auch: Lob für unermüdlichen Einsatz: Rosenheimes Oberbürgermeister zeichnet Hans Schussmann aus

Wie läuft es denn mit besagter Integration? Beispielsweise von der Endorfer Au?

März: „Die Endorfer Au stellt uns natürlich vor Herausforderungen. Sie hat einfach ein schlechtes Image. Zu Unrecht muss ich sagen. Wir denken mit unserer städtischen Wohnungsbaugesellschaft darüber nach, wie wir dort einen Imagewandel schaffen können. Es ist sicher nicht damit getan, dass man einfach die alten Häuser abreißt und neu baut. Die Integration der Stadtgesellschaft funktioniert nur im öffentlichen Raum. Es muss uns also beispielsweise durch Aktionen wie „Rosenheim blüht auf“ gelingen, dass sich die Menschen im öffentlichen Raum gerne aufhalten.“

Lesen Sie auch: Ein Haufen bunter Stühle: Aktion „Nimm Platz“ in der Rosenheimer Innenstadt gibt es auch 2021

Im vergangenen Jahr hat nicht nur die Pandemie für Schlagzeilen gesorgt. Auch Ihre Partei ist in den Medien immer wieder in die Kritik geraten. Erst durch die Masken-Affäre und kürzlich durch den Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner. Hat die CSU dadurch Schaden genommen?

März : „Ich glaube schon, dass etwas hängen bleibt. Die Außenwirkung dieser Vorfälle ist natürlich nicht ganz vorteilhaft. Aber man muss an dieser Stelle auch noch einmal sagen, dass Klaus Stöttner keine Gesetzesverstöße begangen hat. Ich halte es nicht für unmoralisch, dass ein Unternehmer, der in einem Aufsichtsrat oder einem ähnlichen Gremium sitzt, Geschäfte mit der Stadt oder einer Tochtergesellschaft machen darf. Es war wahrscheinlich ein Fehler, dass Romed und Klaus Stöttner sich nicht von vornherein darauf verständigt haben, alle Vertragsinhalte offenzulegen. Hinterher ist man aber immer schlauer.“

Lesen Sie auch: Strandkorb-Open-Air in Rosenheim: Wincent Weiss kommt am 27. Juli - die Konzertliste im Überblick

Die Vision für Rosenheim

Werfen wir abschließend noch einen Blick in die Zukunft. Welche Vision haben Sie für Rosenheim in zehn Jahren?

März : „Ich stelle mir vor, dass wir in zehn Jahren eine Stadt haben, in der sich die Menschen lieber im öffentlichen Raum aufhalten, als sich zu Hause einzusperren. Ich stelle mir vor, dass wir mehr Platz auf unseren öffentlichen Straßen geschaffen haben, weil der Radverkehrsanteil so deutlich zugenommen hat, das es richtig Spaß macht, durch die Stadt zu radeln. Dann stelle ich mir vor, dass wir mit die modernste Bildungsregion Deutschlands sind und eine der besten medizinisch versorgten Regionen. Ich stelle mir vor, dass Menschen aus Deutschland nach Rosenheim kommen, um zu sehen, wie wir das gemacht haben.“

Mehr zum Thema

Kommentare