Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


72.000 Einwohner im Jahr 2040

Bevölkerung in Rosenheim wächst stärker als in Bayern: Das sind die Gründe

Rosenheim wird größer, aber andere Kommunen wachsen noch schneller im Blick auf die Einwohnerzahl.
+
Rosenheim wird größer, aber andere Kommunen wachsen noch schneller im Blick auf die Einwohnerzahl.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Mit rund 72.000 Einwohnern rechnet die Stadt Rosenheim für das Jahr 2040. Warum wird das Bevölkerungswachstum höher als in Bayern ausfallen?

Rosenheim Das ergibt sich aus einer Bevölkerungsprognose, welche die Stadt Rosenheim für ihre Planungen in Sachen Kita- und Grundschulentwicklung in Auftrag gegeben hat.

Umlandkommunen wachsen stärker

Im Vergleich mit den Umlandkommunen liegt Rosenheim dabei im Mittelfeld. So konnte Bad Aibling seit dem Vergleichsjahr 1980 einen Anstieg von 62 Prozent verzeichnen. Auch in der Nachbarstadt Kolbermoor fiel das Wachstum im Vergleich zu Rosenheim höher aus. Hier legte die Zahl der Einwohner um 45 Prozent zu, in Feldkirchen-Westerham betrug dieser Wert 44 Prozent. Auch im Vergleich zu Oberbayern wächst die Stadt Rosenheim langsamer. Die Region konnte hier im Vergleich zu 1980 um 29 Prozent zulegen.

Fachkräftemangel sorgt für Zuzug

Die Zuwanderung erklären sich die Statistiker durch die gute langfristige wirtschaftliche Entwicklung, die mit einer geburtenschwachen Generation aus dem ersten Jahrzehnt der 2000er-Jahre gekoppelt sei. Der Fachkräftemangel hieraus führe dazu, dass sich kontinuierlich neue Arbeitskräfte mit ihren Familien in der Stadt Rosenheim niederließen.

Lesen Sie auch: Brez‘n soll Hochhaus weichen: Flötzinger-Brauerei will in Rosenheim neuen Wohnraum schaffen

Auch die Corona-Pandemie hatte aus Sicht der Studienautoren Auswirkungen auf die Entwicklung der Bevölkerungszahl. Die Entwicklung hier habe zu einem „sofortigen Rückgang der Zuzüge“ von Studenten und Arbeitskräften aus dem Ausland geführt.

Interessant für junge Erwachsene

Ein Großteil der Rosenheimer, so die Ergebnisse der Erhebung, ist zwischen 40 und 59 Jahre alt. Mit diesem Anteil von 28,5 Prozent befindet sich Rosenheim in etwa im Landesdurchschnitt. Über diesem liegt die Stadt bei der Zahl der Einwohner zwischen 18 und 24 Jahren, die 8,3 Prozent der Rosenheimer Bevölkerung ausmachen. In Bayern beträgt dieser Anteil 7,7 Prozent.

Lesen Sie auch: Viele Grundschüler, zu wenig Platz: Stadt prüft neuen Schulstandort im Rosenheimer Norden (Plus-Artikel OVB-Online)

„Die Stadt Rosenheim ist als Hochschulstadt mit relativ vielen Mietwohnungen vorwiegend für Heranwachsende und junge Erwachsene ein interessanter Wohn- und Arbeitsort“, vermuten die Autoren des Rosenheimer Demografieberichts.

Geburtenzahl steigt

Nach 20 Jahren Stagnation steige in Rosenheim die Zahl der Geburten wieder. Seit dem Jahr 2015 entwickelt sich diese Zahl im Drei-Jahres-Schnitt nach oben, von damals 569 zu heuer 673. Diese Entwicklung stellt die Stadt auch vor Herausforderungen in Sachen Betreuungsplätze im Kita- und Grundschulbereich.

Lesen Sie auch: Wegen Corona erst ein Jahr später in die Schule: In den Rosenheimer Kitas wird es eng

Im Vergleich hierzu blieb die Zahl der Sterbefälle relativ konstant und liegt im langjährigen Mittel bei 570. Für die kommenden Jahre erwarten die Statistiker hier einen leichten Anstieg, der jedoch durch die positive Entwicklung bei den Geburten wieder ausgeglichen werde.

Grundschulsprengel als Grundlage

Für die Hochrechnung der Bevölkerung haben sich die Autoren des Berichts an den acht Grundschulsprengeln in Rosenheim orientiert. Hier betrachteten die Statistiker die Zu- und Fortzüge zwischen 2017 und 2019, um auf das Wachstum der einzelnen Gebiete zu schließen. Diese Vorgehensweise soll die Verlässlichkeit der Vorausschau dank detailreicherer Daten verbessern.

Lesen Sie auch: Rosenheim hat im Jahr 2036 über 600 Grundschüler mehr: So will die Stadt das Problem anpacken

Den größten Bevölkerungszuwachs erwarten sie dabei für den Sprengel der Grundschule Westerndorf St. Peter. Hier soll die Zahl der Einwohner im Vergleich zu 2020 um 30 Prozent auf dann 6381 steigen. Es folgt der Einzugsbereich der Prinzregentenschule in der Innenstadt, in dem 2020 15.299 Einwohner leben sollen (plus 19 Prozent) und der Grundschulsprengel Pang mit 7729 Einwohnern 2020 (plus 17 Prozent).

Mehr zum Thema

Kommentare