Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SIMON- UND JUDA-MARKT

Besucheransturm am Mantelsonntag

Echte und andere Schnäppchen konnte man beim Bummel über den Markt machen.
+
Echte und andere Schnäppchen konnte man beim Bummel über den Markt machen.

Rosenheim – Gestern brummte es wahrlich in der Rosenheimer Innenstadt: Tausende Besucher nutzten das ideale Wetter zu einem Besuch der über 150 Marktstände beim traditionellen Simon- und Juda-Markt.

Die Stände erstreckten sich vom Grünen Markt am Ludwigsplatz über den Vorplatz der Nikolauskirche, den Max-Josefs-Platz und die Münchener Straße bis zur Bahnhofstraße. Mit dabei waren auch einige Händler aus der Rosenheimer Partnerstadt Lazise.

Präsentiert wurde ein vielfältiges Angebot: Kluge Helfer für die Küche, Wischmobs, Krawatten, Ledergürtel, Taschen, Geldbeutel, Mützen, Socken, Gewürze, Trockenfrüchte, Gemüse, Äpfel, Pfannen und vieles mehr. Am Ludwigsplatz waren traditionell die Gärtner vertreten, die – passend zu Allerheiligen – Grabschmuck anboten. Gefragt waren aber auch Gebinde und Kränze zum Dekorieren und Schmücken für zu Hause.

Für die Kinder gab es gleich zwei Karussells, für Hungrige zahlreiche Imbissbuden. Auch die Gaststätten und Lokale hatten geöffnet und waren gut gefüllt. Besonders die Plätze im Freien waren begehrt.

Ab Mittag öffneten schließlich zahlreiche Geschäfte zum traditionellen Mantelsonntag. Und wer sich nicht nur mit warmer Kleidung für die kalte Jahrzeszeit eindecken, sondern auch noch etwas für seine Bildung tun wollte, hatte dazu Gelegenheit im Städtischen Museum, das zum kostenlosen Besuch einlud. ps

Kommentare