Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Europäische Fledermausnacht

Die Fledermäuse sind wieder los: „Batnight“ in der Rosenheimer Innenstadt

In Bayern wurden bisher 25 Fledermausarten nachgewiesen. In Rosenheim gibt es mindestens 15 Arten. Auf dem Bild zu sehen ist eine Mückenfledermaus.
+
In Bayern wurden bisher 25 Fledermausarten nachgewiesen. In Rosenheim gibt es mindestens 15 Arten. Auf dem Bild zu sehen ist eine Mückenfledermaus.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Im Rahmen der europäischen Fledermausnacht bietet das Umwelt- und Grünflächenamt am Samstag (27. August) einen Spaziergang zur Fledermausbeobachtung an. Vorab verrät Fledermausberaterin Barbara Heerdt, was die fliegenden Säuger so besonders macht und warum die Tiere rein gar nichts mit Vampiren gemeinsam haben.

Rosenheim – Die Fledermäuse haben es Barbara Heerdt angetan: „Es sind die einzigen flugfähigen Säugetiere“, schwärmt sie. Heerdt ist in der Stadt Rosenheim für den gesamten Natur- und Artenschutz zuständig. „Aufgrund meines Berufs hatte ich schon immer mit Fledermäusen zu tun“, sagt sie.

Nichts mit Vampiren gemeinsam

Um die Tiere noch besser zu verstehen, hat sie im vergangenen Jahr zudem zwei Schulungen zur Fledermausberaterin absolviert. Während dieser sei ihr Interesse für die Tiere immer mehr geweckt worden.

„Sie haben nichts mit dem historisch bedingten Bild der blutsaugenden Vampire gemeinsam“, sagt Heerdt. Im Gegenteil. Fledermäuse sind ihrer Meinung nach nette Tiere, an die man durchaus nah herantreten könne und die einem keinesfalls – anders als Gerüchten zufolge – in die Haare flögen.

Quartiere der Fledermäuse sollen erhalten bleiben

Gefragt ist Barbara Heerdt in der Stadt vor allem dann, wenn es um Bauvorhaben oder Sanierungen geht – beispielsweise als die B15 neu geplant wurde oder die Sanierung der Kirche in Westerndorf. „Unser Ziel ist es, dass die Quartiere der Fledermäuse erhalten bleiben“, sagt Heerdt. Um das zu gewährleisten, fordern sie und ihre Kollegen Gutachten an.

Fledermausberaterin Barbara Heerdt.

Tiere nicht verletzen

Ziel sei, dass die Tiere bei den Baumaßnahmen nicht verletzt, ihre Quartiere nicht zerstört werden und die insektenreichen Jagdgebiete erhalten bleiben. Zudem darf dann nicht gebaut werden, wenn die Tiere Winterruhe halten oder während der Aufzucht ihrer Jungen.

„Wir versuchen dann, gemeinsam mit dem Bauträger eine Lösung zu finden“, sagt Heerdt. Manchmal gelinge es, Ersatzquartiere – wie beispielsweise Fledermauskästen – bereitzustellen.

Infos zu Lebensweise und Bedrohungen

Es sind Dinge, über die Barbara Heerdt die Teilnehmer auch während des für Samstagabend geplanten Spaziergangs berichten will. Geplant seien Informationen zur Lebensweise, zu Bedrohungen und Schutzmöglichkeiten für die heimischen Fledermausarten. Außerdem gibt sie Tipps, wie Fledermäuse auch im heimischen Garten angelockt werden können. „Pflanzen im Garten zu haben, die nachtaktive Insekten anziehen, ist eine Möglichkeit“, verrät sie. Denn die Tiere benötigen aufgrund des Insektensterbens jede Hilfe.

Wenn Fledermäuse zur „Untermiete“ wohnen

Doch es ist nicht nur das Insektensterben, das eine Bedrohung für die Fledermäuse darstellt, auch Verkehr mit hoher Geschwindigkeit sowie der Einsatz von giftiger Holzschutzmittel schadet den Tieren. Der Naturschutz Deutschland rät auf seiner Internetseite deshalb dazu, bei einer geplanten Haussanierung einen Gutachter hinzuzuziehen, wenn es Kenntnis darüber gibt, dass Fledermäuse zur „Untermiete“ wohnen.

Die Sprache der Tiere verstehen

Um die Echo-Ortungsrufe der Fledermäuse hörbar zu machen, bietet Barbara Heerdt während des Spaziergangs zudem die Möglichkeit, mit einem Detektor die Laute zu verfolgen und die Fledermausrufe hörbar zu machen. Treffpunkt um 20 Uhr ist die Brücke zwischen Mühlbachbogen und Färberstraße. „Dort habe ich in den vergangenen Wochen immer wieder eine Wasserfledermaus beobachtet“, sagt Heerdt.

Anschließend geht der Spaziergang weiter in Richtung Mangfallpark Nord. Dort befindet sich, aufgrund der Nähe zu Mühlbach, Mangfall und Inn, ein beliebtes Jagdhabitat für verschiedene Fledermausarten.

Mithilfe des Spaziergangs hofft die Fledermausberaterin, einen Einblick in das Leben der fliegenden Säuretiere zu geben – und vielleicht den ein oder anderen Teilnehmer mit ihrer Faszination anzustecken.

Mehr zum Thema

Kommentare