Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zweiter Teil der Bürgerversammlung

Bahnhofsareal, Verkehrsberuhigung und Kitaplätze: Das beschäftigt den Rosenheimer Norden

Zahlreiche Menschen haben an der Bürgerversammlung im Kultur- und Kongresszentrum teilgenommen, in sich viele Themen um den südlichen Stadtbereich gedreht haben.
+
Zahlreiche Menschen haben an der Bürgerversammlung im Kultur- und Kongresszentrum teilgenommen, in sich viele Themen um den südlichen Stadtbereich gedreht haben.
  • Thomas Stöppler
    VonThomas Stöppler
    schließen

Viele Erfolgsmeldungen hatte Rosenheims Oberbürgermeister zu vermelden und musste sich dennoch einiges an Kritik anhören. Besonders die Kitasituation bleibt ein Dauerbrenner.

Rosenheim - Betont bürgernah präsentierte sich Oberbürgermeister Andreas März beim zweiten Teil der Bürgersammlung am Dienstagabend im Kultur- und Kongress-Zentrum. Gut 100 engagierte Bürger waren gekommen, um sich über die Pläne der Verwaltung in Sachen Stadtentwicklung, Müll und Verkehr im Rosenheimer Norden zu informieren. Und wie schon vergangene Woche schickte der OB voraus, dass „nichts im stillen Kämmerlein“ passiere. Alles sei transparent und er werde wahrheitsgemäß antworten, „auch wenn Sie diese Antwort vielleicht dann nicht hören möchten“.

Im Folgenden gab März sich sichtlich Mühe, potentielle Sorgen der Bürger um drohende Energiearmut zu zerstreuen: Rosenheim sei mit den eigenen Stadtwerken gut aufgestellt. Selbst im Falle eines Blackouts könne man in kurzer Zeit ein unabhängiges Inselnetz aufbauen, mit dem man zwei Drittel bis drei Viertel des Strombedarfs decken könne: „Ich bin vorsichtig optimistisch, dass es nicht zu einer Mangellage kommt“, erklärte März. Auch einige Fragen im Anschluss konnte der OB zur Zufriedenheit des Publikums beantworten - etwa ob die Trinkwasserversorgung im Falle eines Blackouts sichergestellt sei.

Glücklich über Investor

Etwas weniger detailreich präsentierte er die zahlreichen Bauvorhaben der Stadt: Am Bahngelände Nord etwa freute sich März, „dass ein Investor so viel Vertrauen in unsere Stadt hat, dass er einen dreistelligen Millionen Betrag investiert“. Der Erwerb der 70.000 Quadratmeter großen Fläche war an Bedingungen geknüpft, „die Sie jetzt langweilen“. Aber, so der Tenor, es gehe voran. Auch auf dem Südtiroler Platz, dessen westliche Hälfte fast fertig sei. Die östliche soll Mitte kommenden Jahres auch soweit sein mit Bäumen, Sitzgelegenheiten und Wasserspiel. Die Bürger sollen aber auch ihren Teil leisten und ihre Räder nicht kreuz und quer abstellen, sondern bitte das Fahrradparkhaus benutzen.

Auch im Plan sei man am Brückenberg. Die Baustelle habe sich aufgrund der Deutschen Bahn verzögert, die Fahrpausen auf den Schienen müsse man drei Jahre im Voraus anmelden, dass hätte die Arbeiten - die ja auch länger still standen - verzögert. „Mich hat‘s auch genervt“, sagte März, aber Ende des Jahres werde die Brücke wieder voll befahrbar sein.

Ein Trog ist nicht besser als ein Damm

„Die Geschichte mit dem Gehweg erspar ich euch“, erklärte der OB bezüglich des Ausbaus der Mangfallstraße. Bei dieser Geschichte gab es durchaus ein wenig Ärger, denn auf der einen Seite gibt es einen breiten Gehweg, auf der anderen aber nur einen 70 Zentimeter breiten Streifen, aber auch hier soll der Ausbau nun bis 2024 abgeschlossen sein.

Wehren will sich der OB gegen die Pläne der Bahn bezüglich des Brenner Nordzulaufs. Zwar sei die Unterquerung des Inns besser als eine Brücke, aber der anschließende „Trog“, der sich 30 Meter tief und 40 Meter breit durch die Landschaft ziehe, habe den gleichen Effekt wie ein Bahndamm: einen „Einschnitt in unsere Kulturlandschaft“. März will lieber dafür werben, die Trasse nach Norden zu verschieben. „Wir werden uns da aufmandeln“, erklärte März kampflustig.

Fachkräftemangel bei der Kinderbetreuung

Im Anschluss an die Präsentation stellte sich die Verwaltung den Fragen der Bürger und die machten es den Herren nicht leicht: Gleich die erste Frage betraf den Dauerbrenner Kitaplätze. Zunächst konnte März noch verkünden, dass die Situation zwar angespannt, aber in Ordnung sei: Alle Kinder hätten einen Platz bekommen und man plane weitere Kitas: in der Erlenau, an der BayWa Wiese, in Pang und und und... Sozialdezernent Michael Keneder, „der Mann, der hier das meiste Geld ausgibt“ (OB März), vergaß auch nicht, den Betreuungsschlüssel zu erwähnen, der in Rosenheim besser sei als im bayerischen Durchschnitt. Ins Stocken gerieten die Herren allerdings, als die Fragestellerin von ihrem Alltag berichtete: Die Mutter zweier Kinder, die in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, konnte die Jüngere gar nicht erst eingewöhnen - zu hoch war die Fluktuation beim Personal. Die ältere Tochter habe in den vergangen anderthalb Jahren über 20 verschiedenen Erzieher gehabt. Immer wieder schließe die Kita von einem Tag auf den anderen. Just zum Beginn des Kitajahres blieben die Türen nach dem zweiten Tag für eine Woche geschlossen.

Keneder verwies auf das Betretungsverbot für Schwangere und die auch bundesweit angespannte Personalsituation. Der OB versprach weiterhin alles zu tun, damit sich die Situation entspanne. Die Kinderbetreuung genieße höchste Priorität bei der „familienfreundlichsten Kommune“. Zufriedenstellend waren die Antworten offenbar nicht. Zu wenig konkret seien die Angaben, sagte eine andere Bürgerin. Die Anfrage beinhaltete auch eine Abstimmung, bei der es unter anderem darum ging, nicht nur den gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz zu gewährleisten, sondern auch eine räumliche Nähe zwischen Kita und Wohnort zu schaffen. Die Mehrheit der anwesenden Bürger stimmte für den Antrag, sodass dieser nun in den Stadtrat wandert.

Lärmende Fauna und lautere Autos

Bei den weiteren Anfragen konnte Andreas März mit Detailwissen glänzen. Etwa bei der Anfrage eines Bürgers, der sich von einem Schwarm Krähen massiv beeinträchtigt fühlt, der unweit seines Hauses nistet. Leider könne man wenig machen, erklärte der OB und zählte über fünf verschiedene Methoden auf, die zwar aufwendig seien, aber selten etwas bringen würden. „Die Krähe darf also einen Menschen vergraulen, aber nicht umgekehrt“, fragte der Herr. „Ja, wenn Sie es so formulieren wollen, aber Sie sind ja noch da“, antwortete März lächelnd.

Auch bei den vielen Anfragen zu Möglichkeiten von Verkehrsberuhigung zeigte die Verwaltung Ortskenntnis und Engagement. Die meisten Vorschläge wurden zur Prüfung weitergereicht - auch wenn der OB eine Einladung einer Bürgerin, sich doch einmal auf ein Glas Wasser in ihren Vorgarten zu setzen, um dem brausenden Verkehr zu lauschen, dann nicht annehmen wollte.

Mehr zum Thema

Kommentare